Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: NSAID erhöhen Herzinfarkt-Risiko bei Atemwegsinfektionen

Montag, 6. Februar 2017

dpa

Taipeh – Die Einnahme von nicht-steroidalen Antiphlogistika (NSAID) bei grippalen Infek­ten – ein in der Selbstmedikation von Erkältungen häufiges Verhalten – kann unter Umständen einen tödlichen Herzinfarkt auslösen. Darauf deuten die Ergebnisse einer Case-Crossover-Studie im Journal of Infectious Diseases (2017; doi: 10.1093/infdis/jiw603) hin. 

Seit Längerem ist bekannt, dass akute Atemwegsinfektionen einen Herzinfarkt oder Schlag­anfall triggern können. Vor einigen Jahren gerieten auch nicht-steroidale Anti­phlogistika (NSAID) in den Verdacht, das Herzinfarkt-Risiko zu erhöhen. Zunächst schien die Gefahr nur auf COX-2-Hemmer beschränkt zu sein. Rofecoxib wurde des­wegen sogar 2004 vom Markt genommen. Inzwischen steht fest, dass auch andere NSAID betroffen sind, darunter rezeptfrei erhältliche Mittel wie Ibuprofen.

Diese Mittel werden von der Bevölkerung häufig als „Erkältungsmittel“ eingenommen, was nach einer Analyse, die Cheng-Chung Fang von der Nationalen Universität von Taiwan in Taipeh durchgeführt hat, keine gute Idee ist. Der Forscher hat die Daten von 9.793 Patienten ausgewertet, die wegen eines akuten Herzinfarkts in einer Klinik behan­delt wurden. Dabei zeigte sich, dass die Patienten in den sieben Tagen vor dem Herz­infarkt häufiger als zu anderen Zeiten an einer akuten Atemwegsinfektion gelitten hatten. Sie hatten auch häufiger ein NSAID eingenommen als während der übrigen Tage des vorausgegangenen Jahres. Dies ist in einer Case-Crossover-Studie immer ein Hinweis auf ein erhöhtes Risiko.

Bereits die akute Atemwegsinfektion hatte das Herzinfarkt-Risiko beinahe verdreifacht (adjustierte Odds Ratio 2,65; 95-Prozent-Konfidenzintervall 2,29–3,06). Auch die Ein­nahme von NSAID ohne Vorliegen einer akuten Atemwegsinfektion war mit einem er­höh­ten Herzinfarkt-Risiko assoziiert (adjustierte Odds Ratio 1,47; 1,33–1,62). Wenn beide Faktoren zusammenkamen, betrug die adjustierte Odds Ratio 3,41 (2,80–4,16). Für die Patienten, die während einer akuten Atemwegsinfektion intravenös mit NSAID behandelt wurden, ermittelte Fang sogar eine adjustierte Odds Ratio von 7,22 (4,07–12,81). 

Wie bei vielen epidemiologischen Untersuchungen kann die Case-Crossover-Studie eine Kausalität letztlich nicht belegen. Angesichts der bekannten Einzelrisiken besteht jedoch kein Zweifel, dass NSAID bei Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen kontraindiziert sind. Sollte eine symptomatische Therapie notwendig sein, sollte Paracetamol verordnet werden, rät Fang. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt......
16.11.17
Schmerzmittel in der Schwangerschaft reduzieren hämatopoetische Stammzellen
Hamburg – Jede zweite Frau nimmt während der Schwangerschaft Schmerzmittel ein. Das hat eine im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) laufende Studie ergeben, die in EBioMedicine publiziert......
16.11.17
Kratom: FDA warnt nach Todesfällen vor opioidhaltiger Pflanze
Silver Spring/Maryland – Mehrere Todesfälle nach dem Konsum von Kratom, einem in Südostasien verbreiteten Naturheilmittel zur Schmerzbehandlung, veranlassen die US-Arzneimittelbehörde FDA zu einer......
15.11.17
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der......
13.11.17
Patienten leiden nach Intensivbehandlung häufig unter chronischen Schmerzen
Jena – Patienten leiden nach einer Behandlung auf der Intensivstation häufiger als vermutet unter chronischen Schmerzen. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Universitätsklinikum Jena (UKJ).......
10.11.17
Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem......
08.11.17
Apotheker erklären Medikationsplan für gescheitert
Berlin – Der vor einem Jahr eingeführte bundeseinheitliche Medikationsplan für Versicherte, die drei oder mehr Arzneimittel einnehmen müssen, funktioniert aus Sicht der Apotheker nicht. Dabei sei die......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige