Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Selbstbeteiligung von Patienten in Notaufnahmen gefordert

Montag, 6. Februar 2017

Mainz –  Angesichts oft überfüllter Notaufnahmen der Krankenhäuser in Rhein­land-Pfalz fordert nun auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV RLP) des Landes eine Selbst­be­tei­li­gung bei Patienten mit nicht akuten Leiden. Der Gesetzgeber solle sich das überle­gen, sagte KV-Pressesprecher Rainer Saurwein. Ein solches Vorgehen könne die Notaufnahmen ent­lasten.

400.000 Patienten pro Jahr kommen nach Angaben der KV in die 48 Bereitschafts­praxen der Ärzte in Rheinland-Pfalz. Das macht 8.300 Fälle pro Praxis – deutlich weniger als in den 88 Notaufnahmen des Landes. „Wir versuchen auf die Bereitschaftsdienste auf­merk­sam zu machen“, sagte Saurwein. Aber es gebe Menschen, die trotzdem nicht er­reicht würden.

„Wir schlagen vor, dass auch in der Notaufnahme direkt Aufklärung geleistet wird. Und wer trotzdem mit einem geringfügigen Leiden dort behandelt werden will, sollte eine Selbstbeteiligung zahlen“, so Saurwein vor. Die solle zwar nicht hoch sein, aber ein solches Vorgehen sei fair und könnte die Notaufnahmen entlasten.

In der Notaufnahme des Katholischen Klinikum Mainz (KKM) zum Beispiel wurden nach ei­genen Angaben im vergangenen Jahr fast 30.000 Patienten behandelt. Nur etwa zehn Prozent seien Notfälle gewesen, sagte der Leiter der Notaufnahme, Torsten Schmitt. Allerdings fühle sich jeder, der in die Notaufnahme komme, als Notfall. Die Menschen hätten ja auch ein Problem, Schmerzen und Angst. Aber wirklich ein „Notfall“ – also Pa­tien­ten, die sehr schnell einen Arzt brauchten – seien nur zehn Prozent.

Schmitt beklagte zudem, die Patienten hätten kein Verständnis, lange zu warten. „Belei­digungen und ein rauer Umgangston häufen sich bei den Wartenden.“ Selbst Hand­greif­lichkeiten kämen vor, meist durch Betrunkene. „Es gibt eine Zunahme solchen Verhal­tens. Bedingt vor allem, dass leider zwei Drittel der Patienten die Notaufnahme als Arzt­praxis missversteh­en“, sagte auch Hanna-Maria Weills vom Westpfalz-Klinikum.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpyeah
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 13:38

Funktionslose Idee

Sowas funktoniert nicht. Am Ende sind alle doch irgendwie ein Notfall, um sich zu drücken, wer soll das endgültig entscheiden. Soll das nach der Behandlung entschieden werden? Entweder zahlen alle die eine NA nutzen, oder man lässt solchen Bullshit einfach sein...

Nachrichten zum Thema

17.10.17
Studie attestiert Deutschland exzellenten Zugang zur Primärversorgung
Berlin – Eine internationale Studie relativiert die zum Teil hitzige Diskussion in Deutschland um die steigende Inanspruchnahme von Notaufnahmen. Laut einer Studie des Unternehmens Philips und der......
13.10.17
Notfallversorgung: Projekte in Hessen und Thüringen gestartet
Frankfurt am Main – Kurze Wege, engere Zusammenarbeit und passgenauere Versorgung von Notfallpatienten soll ein hessisches Modellprojekt ermöglichen, das am Klinikum Frankfurt Höchst läuft. Auch in......
11.10.17
Verschlechterung bei Notfallversorgung befürchtet
Berlin – Eine Mehrheit der Deutschen über 45 Jahren (44 Prozent) befürchtet längere Wartezeiten in der Notfallversorgung, sollten integrierte Notfallzentren an Krankenhäusern etabliert werden. Das ist......
11.10.17
Angebote im Bereitschaftsdienst sollen bekannter werden
Berlin – Hausbesuche, Fahrdienst oder die Organisation von Bereitschaftsdienstpraxen: Die 17 Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) in Deutschland haben am „Tag des Bereitschaftsdienstes“ auf ihr......
10.10.17
Notfallversorgung: Vertragsärzte wollen mehr „Portalpraxen“
Gelsenkirchen – Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) befürwortet bei der Notfallversorgung weitere Portalpraxen in Krankenhäusern. Bei diesen Erstanlaufstellen für Notfallpatienten......
09.10.17
Fachgesellschaft fordert gemeinsame ambulant-stationäre Notfallversorgung
Berlin – Die Notfallversorgung in Deutschland muss einfach und für Patienten durchschaubar und niederschwellig gestaltet werden. Das fordert die Deutsche Gesellschaft interdisziplinäre Notfall- und......
06.10.17
KV Schleswig-Holstein will ärztlichen Bereitschaftsdienst bekannter machen
Bad Segeberg – Die Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein (KVSH) will mit verschiedenen Maßnahmen ihren ärztlichen Bereitschaftsdienst bekannter machen. So haben Arztpraxen im Land Plakate......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige