Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Selbstbeteiligung von Patienten in Notaufnahmen gefordert

Montag, 6. Februar 2017

Mainz –  Angesichts oft überfüllter Notaufnahmen der Krankenhäuser in Rhein­land-Pfalz fordert nun auch die Kassenärztliche Vereinigung (KV RLP) des Landes eine Selbst­be­tei­li­gung bei Patienten mit nicht akuten Leiden. Der Gesetzgeber solle sich das überle­gen, sagte KV-Pressesprecher Rainer Saurwein. Ein solches Vorgehen könne die Notaufnahmen ent­lasten.

400.000 Patienten pro Jahr kommen nach Angaben der KV in die 48 Bereitschafts­praxen der Ärzte in Rheinland-Pfalz. Das macht 8.300 Fälle pro Praxis – deutlich weniger als in den 88 Notaufnahmen des Landes. „Wir versuchen auf die Bereitschaftsdienste auf­merk­sam zu machen“, sagte Saurwein. Aber es gebe Menschen, die trotzdem nicht er­reicht würden.

„Wir schlagen vor, dass auch in der Notaufnahme direkt Aufklärung geleistet wird. Und wer trotzdem mit einem geringfügigen Leiden dort behandelt werden will, sollte eine Selbstbeteiligung zahlen“, so Saurwein vor. Die solle zwar nicht hoch sein, aber ein solches Vorgehen sei fair und könnte die Notaufnahmen entlasten.

In der Notaufnahme des Katholischen Klinikum Mainz (KKM) zum Beispiel wurden nach ei­genen Angaben im vergangenen Jahr fast 30.000 Patienten behandelt. Nur etwa zehn Prozent seien Notfälle gewesen, sagte der Leiter der Notaufnahme, Torsten Schmitt. Allerdings fühle sich jeder, der in die Notaufnahme komme, als Notfall. Die Menschen hätten ja auch ein Problem, Schmerzen und Angst. Aber wirklich ein „Notfall“ – also Pa­tien­ten, die sehr schnell einen Arzt brauchten – seien nur zehn Prozent.

Schmitt beklagte zudem, die Patienten hätten kein Verständnis, lange zu warten. „Belei­digungen und ein rauer Umgangston häufen sich bei den Wartenden.“ Selbst Hand­greif­lichkeiten kämen vor, meist durch Betrunkene. „Es gibt eine Zunahme solchen Verhal­tens. Bedingt vor allem, dass leider zwei Drittel der Patienten die Notaufnahme als Arzt­praxis missversteh­en“, sagte auch Hanna-Maria Weills vom Westpfalz-Klinikum.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

jpyeah
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 13:38

Funktionslose Idee

Sowas funktoniert nicht. Am Ende sind alle doch irgendwie ein Notfall, um sich zu drücken, wer soll das endgültig entscheiden. Soll das nach der Behandlung entschieden werden? Entweder zahlen alle die eine NA nutzen, oder man lässt solchen Bullshit einfach sein...

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat sich mit einem Hilferuf an die Abgeordneten von SPD und Union im Gesundheitsausschuss des Bundestags gewandt. Hintergrund ist eine Entscheidung
Deutsche Krankenhausgesellschaft wendet sich wegen neuer Notfallstrukturen an Abgeordnete
10. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag in Erfurt unterstützt die Möglichkeit, eine ambulante Notfallversorgung rund um die Uhr, also auch während der vertragsärztlichen Sprechstunden, durch
Ärztetag unterstützt 24 Stunden geöffnete Portalpraxen in Modellprojekten
8. Mai 2018
Erfurt – Die Delegierten des 121. Deutschen Ärztetages in Erfurt haben sich heute mit dem Ausbau des Angebotes von Portalpraxen an Krankenhäusern befasst. Dabei ging es unter anderem darum, ob die
Ärztetag befasst sich mit verstärkter Einrichtung von Portalpraxen
6. Mai 2018
Erfurt – Der Marburger Bund (MB) fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung in Deutschland. Das vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) Mitte April beschlossene Stufenkonzept für die stationäre
Marburger Bund fürchtet um die flächendeckende Notfallversorgung
3. Mai 2018
Henstedt-Ulzburg/Bad Segeberg – Der ärztliche Bereitschaftsdienst in Henstedt-Ulzburg in Schleswig-Holstein und die Notaufnahme der Paracelsus-Klinik vor Ort arbeiten künftig enger zusammen. Ziel ist
Neue Anlaufpraxis in der Paracelsus-Klinik Henstedt-Ulzburg soll Patienten besser lenken
25. April 2018
Potsdam – Brandenburg ist aus Sicht der SPD-Landtagsfraktion nicht von der auf Bundesebene beschlossenen Verringerung von Notfallkrankenhäusern betroffen. Man gehe davon aus, dass alle Standorte, die
SPD: Brandenburg könnte alle Notfallkliniken behalten
23. April 2018
Berlin – Das neue dreistufige Konzept zur Notfallversorgung in Deutschland, das der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) am vergangenen Freitag vorgestellt hat, hat zwiespältige Reaktionen ausgelöst. Die

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige