NewsPolitikAmtliche Dokumente: Bundesregierung uneins über drittes Geschlecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Amtliche Dokumente: Bundesregierung uneins über drittes Geschlecht

Montag, 6. Februar 2017

Berlin – Männlich, weiblich oder keins von beidem: Die Bundesregierung ist uneins, ob es ein drittes Geschlecht für amtliche Dokumente geben soll. Die zuständige Arbeits­grup­pe werde eher nicht vor der Bundestagswahl zu einem Ergebnis kommen, sagte ein Sprecher von Innenminister Thomas de Maizière (CDU) in Berlin.

Wie der Spiegel berich­tete, verzichtete die Bundesregierung daher auf eine Stellung­nah­me, die das Bundes­ver­fassungsgerichts erbeten hatte. Aktivisten hatten in Karlsruhe ei­ne Verfassungsbe­schwerde eingereicht.

Zuständig für das sogenannte Personenstandsrecht ist das Innenministerium. Familien­mi­nis­terin Manuela Schwesig (SPD) könne sich zwar eine weitergehende Lösung vor­stell­en, sagte der Sprecher des Innenministeriums. Aus Sicht seines Hauses sei es aber schwie­rig, ein bestimmtes drittes Geschlecht festzulegen, da manche intersexuelle Men­schen sich dem männlichen, andere dem weiblichen Geschlecht näher fühlten, ohne sich einer der bei­den Kategorien zuzuordnen. Zudem sei es nicht damit getan, ein drittes Ge­schlecht in den Personalausweis zu schreiben. Viel weitreichendere Fragen stellten sich etwa im Familienrecht.

Anzeige

Intersexuelle Menschen kommen zwischen den Geschlechtern zur Welt. Seit 2013 müss­en sie sich nicht mehr entscheiden, ob sie in offiziellen Dokumenten als männlich oder weiblich beschrieben werden. Eine eigene Kategorie, etwa „inter“, gibt es aber nicht.

© dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. August 2020
Würzburg – Chlamydien dringen bekanntlich in menschliche Zellen ein und vermehren sich dort. Ein Forschungsteam der Julius-Maximilians-Universität Würzburg (JMU) hat jetzt entdeckt, welche ersten
Chlamydien sind für ihre Vermehrung auf Glutamin angewiesen
8. Mai 2020
Berlin – Medizinische Interventionen, die darauf gerichtet sind, die sexuelle Orientierung oder die selbstempfundene geschlechtliche Identität einer Person gezielt zu verändern oder zu unterdrücken
„Konversionstherapien“ bei unter 18-Jährigen künftig verboten
18. Dezember 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein Verbot sogenannter „Konversionstherapien“ gegen Homosexualität verschärft. Im Kabinettsentwurf, der heute beschlossen wurde,
Verbotspläne für „Konversionstherapien“ verschärft
4. November 2019
Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat seine Pläne für ein gesetzliches Verbot von Behandlungen gegen Homosexualität konkretisiert. Ein entsprechender Gesetzentwurf, der dem Redaktionsnetzwerk
Gesetz soll „Behandlungen“ gegen Homosexualität verbieten
27. August 2019
Jakarta – Ärzte in Indonesien weigern sich, einen wegen Vergewaltigung mehrerer Kinder verurteilten Mann zwangsweise zu kastrieren. „Unsere Haltung ist klar. Dies wäre ein Verstoß gegen die Grundsätze
Ärzte in Indonesien verweigern Zwangskastration von Verurteiltem
21. August 2019
Köln – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) nach einem intensiven Prüfprozess erneut zum WHO-Kollaborationszentrum für sexuelle und
BZgA erneut zum WHO-Kollaborationszentrum ernannt
9. August 2019
Berlin – Ein hoch-resistenter Stamm von Neisseria gonorrhoeae, bei dem auch das letzte einsetzbare Antibiotikum nicht sicher wirkt, hat möglicherweise Deutschland erreicht. Mitarbeiter des Robert
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER