Vermischtes

Modellprojekt: Schulkranken­schwestern beginnen Job

Montag, 6. Februar 2017

Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schu­len in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Ver­fü­gung. Die examinierten Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger versorgen in einem Zimmer mit Arztliege verletzte Schüler und bieten auch Gesundheitsprävention an, wie der Projektträger, die Arbeiterwohlfahrt (AWO/Bezirksverband Potsdam), mitteilte.

Zehn Fachkräfte wurden dafür eingestellt, die jeweils mehrere Schulen betreuen. Das Mo­dellprojekt läuft demnach bis Ende Oktober 2018 und soll auch in Hessen erprobt wer­­den. Dahinter steckt der Ansatz, dass es einen Zusammenhang zwischen dem gesun­den Aufwachsen von Kindern und ihrem Bildungserfolg gibt – es soll bewusst Chancen­gleichheit gefördert werden.

Anzeige

Schulen in Deutschland sind laut AWO für eine angemessene medizinische Versorgung häufig zu schlecht ausgestattet. Bislang gebe es nur vereinzelt Schulkrankenschwestern in Deutschland. Das Modellprojekt in dieser Form sei bislang in keinem anderen Bundes­­land ausprobiert worden. Brandenburg und Hessen wollen sich demnach im Verlauf eng abstimmen, dort beginne das Projekt aber etwas später.

In Brandenburg machen vor allem Grund- und Oberschulen mit – unter anderem in Cott­bus, Frankfurt (Oder), Brandenburg/Havel sowie in mehreren Landkreisen wie Elbe-Els­ter, Barnim und Ostprignitz-Ruppin. Das Projekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffent­li­chen Schulen im Land Brandenburg“ hatte bereits im November 2016 mit der Einstellung und Weiterbildung der Fachkräfte begonnen; das neue Team besteht aus neun Frauen und einem Mann. Nun folgt der Praxistest, während dem es weitere Fortbildungen geben soll.

Nach AWO-Angaben gibt es in den Zimmern der Schulkrankenschwestern unter anderem eine Arztliege, Erste-Hilfe-Ausstattung und Blutdruck-Messgeräte. Zum Arbeitsalltag zählt unter anderem die Betreuung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher oder auch von Schülern, die länger krank waren und wieder zurückkehren. Darüber hinaus geht es ne­ben der Erstversorgung um Früherkennung und Prävention.

Neben der Arbeiterwohlfahrt als Projektträger sind die Gesundheitskasse AOK Nordost, die Unfallkasse Brandenburg sowie das Gesundheits- und das Bildungsministerium in Potsdam beteiligt, um das Projekt zu finanzieren und fachlich zu begleiten.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.03.17
Düsseldorf – Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) hat das Vorhaben der NRW-Landesregierung zur Stärkung von Kinderrechten unterstützt. Am Rande des Deutschen Kinder- und Jugendhilfetags in......
28.03.17
Appendizitis: Sind Antibiotika auch bei Kindern eine Alternative zur Operation?
Chengdu – Müssen alle Kinder mit einer akuten Appendizitis operiert werden oder könnten Antibiotika bei einem unkomplizierten Verlauf die Erkrankung zur Ausheilung bringen? Die Ergebnisse erster......
28.03.17
Körperliche Aktivität schon bei Kindern ab sieben Jahren rückläufig
Glasgow – Jungen und Mädchen bewegen sich nicht erst ab dem Jugendalter weniger, sondern bereits ab einem Alter von sieben Jahren. Zudem ist der Rückgang bei beiden Geschlechtern etwa gleich hoch.......
22.03.17
Mehr als drei Stunden Bildschirmzeit täglich erhöhen Diabetesrisiko bei Kindern
London – Täglich mehr als drei Stunden vor dem Bildschirm zu verbringen – sei es TV, Computer, Smartphone, Tablet oder Spielkonsole – steht auch bei Kindern mit Risikofaktoren für einen Typ-2-Diabetes......
09.03.17
Fachgesellschaft fordert Ultraschall­kontrastmittel für Kinder
Berlin – Europaweit ist im Augenblick keines der derzeit verfügbaren Ultraschallkontrastmittel für die Anwendung bei Kindern zugelassen. Darauf hat die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der......
07.03.17
Krebs bei Säuglingen: Mortalität im frühen Stadium teilweise viermal höher als bisher berichtet
Berlin – Die 5-Jahres-Überlebensrate von Kindern mit Krebs liegt mittlerweile bei mehr als 80 Prozent. Nur eine Subgruppe profitiert bis heute nicht von dem positiven Trend. Das sind jene, die eine......
06.03.17
1,7 Millionen Kleinkinder sterben jährlich durch verschmutzte Umwelt
Genf – Jedes Jahr sterben weltweit 1,7 Millionen Kinder unter fünf Jahren, weil ihre Umwelt verschmutzt ist. Schmutziges Wasser, dreckige Luft und mangelnde Hygiene seien für mehr als ein Viertel der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige