Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Modellprojekt: Schulkranken­schwestern beginnen Job

Montag, 6. Februar 2017

Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schu­len in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Ver­fü­gung. Die examinierten Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger versorgen in einem Zimmer mit Arztliege verletzte Schüler und bieten auch Gesundheitsprävention an, wie der Projektträger, die Arbeiterwohlfahrt (AWO/Bezirksverband Potsdam), mitteilte.

Zehn Fachkräfte wurden dafür eingestellt, die jeweils mehrere Schulen betreuen. Das Mo­dellprojekt läuft demnach bis Ende Oktober 2018 und soll auch in Hessen erprobt wer­­den. Dahinter steckt der Ansatz, dass es einen Zusammenhang zwischen dem gesun­den Aufwachsen von Kindern und ihrem Bildungserfolg gibt – es soll bewusst Chancen­gleichheit gefördert werden.

Schulen in Deutschland sind laut AWO für eine angemessene medizinische Versorgung häufig zu schlecht ausgestattet. Bislang gebe es nur vereinzelt Schulkrankenschwestern in Deutschland. Das Modellprojekt in dieser Form sei bislang in keinem anderen Bundes­­land ausprobiert worden. Brandenburg und Hessen wollen sich demnach im Verlauf eng abstimmen, dort beginne das Projekt aber etwas später.

In Brandenburg machen vor allem Grund- und Oberschulen mit – unter anderem in Cott­bus, Frankfurt (Oder), Brandenburg/Havel sowie in mehreren Landkreisen wie Elbe-Els­ter, Barnim und Ostprignitz-Ruppin. Das Projekt „Schulgesundheitsfachkräfte an öffent­li­chen Schulen im Land Brandenburg“ hatte bereits im November 2016 mit der Einstellung und Weiterbildung der Fachkräfte begonnen; das neue Team besteht aus neun Frauen und einem Mann. Nun folgt der Praxistest, während dem es weitere Fortbildungen geben soll.

Nach AWO-Angaben gibt es in den Zimmern der Schulkrankenschwestern unter anderem eine Arztliege, Erste-Hilfe-Ausstattung und Blutdruck-Messgeräte. Zum Arbeitsalltag zählt unter anderem die Betreuung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher oder auch von Schülern, die länger krank waren und wieder zurückkehren. Darüber hinaus geht es ne­ben der Erstversorgung um Früherkennung und Prävention.

Neben der Arbeiterwohlfahrt als Projektträger sind die Gesundheitskasse AOK Nordost, die Unfallkasse Brandenburg sowie das Gesundheits- und das Bildungsministerium in Potsdam beteiligt, um das Projekt zu finanzieren und fachlich zu begleiten.

© dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Erstklässler fitter als gedacht
München – Übergewicht bei Kindern wird oft auf zu wenig Bewegung zurückgeführt. Zumindest im Raum Baden-Baden konnten Forscher der Technischen Universität München (TUM) Erstklässlern jedoch in den......
17.11.17
Fachgesellschaft fordert Leberscreening beim Check-up 35
Berlin – Die Bestimmung der Leberwerte in den sogenannten Check-up 35 aufzunehmen, fordert die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS). „Die Leber......
17.11.17
Männer vernachlässigen ihre Gesundheit
Berlin – In Sachen Männergesundheit gibt es noch viel zu tun: Die Jugendvorsorgeuntersuchung J1 nimmt nur knapp die Hälfte der 12- bis 14-jährigen Jungen und Mädchen wahr, die J2 wird nicht einmal von......
17.11.17
Prävention am Arbeitsplatz: Arbeitnehmer wollen mehr laufen statt sitzen
Köln/Würzburg – In vielen Jobs verbringen Arbeitnehmer die meiste Zeit im Sitzen. Die Zeit am Schreibtisch würden sie dabei am liebsten um etwa ein Drittel (1,4 Stunden) reduzieren. Fast 50 Minuten......
15.11.17
Patenschaften von Medizinstudierenden für Neugeborene erfolgreich
Heidelberg – Die Uniklinik Heidelberg zieht zehn Jahre nach Gründung des „Pädiatrischen Patenschaftsprojektes Prävention“ (PäPP) ein positives Fazit des Lehrprojektes. Darin begleiten die Studierenden......
13.11.17
Lungenentzündung jährlich für eine Million tote Kinder verantwortlich
Berlin – Weltweit sterben einem Bericht zufolge pro Jahr knapp eine Million Kinder an Lungenentzündung. Das geht aus dem Report „Fighting for Breath“ hervor, den die Hilfsorganisation Save the......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige