NewsAuslandPeking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Peking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin

Dienstag, 7. Februar 2017

Peking – Im Kampf gegen Aids setzt die Regierung in Peking auf traditionelle chine­sische Medizin. Die Zahl der Aids-Patienten, die nach dieser traditionellen Lehre behandelt wer­den, müsse im Vergleich zum Stand von 2015 verdoppelt werden, erklärte der Staatsrat gestern auf seiner Webseite. Die Maßgabe ist Teil eines Fünf-Jahres-Plans der Regierung zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit, die durch das HI-Virus ausgelöst wird.

In dem Plan heißt es, Abteilungen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sollten mit nationalen Gesundheits- und Familienplanungskommissionen zusammenarbeiten, „um eine therapeutische Behandlung zu finden, die traditionelle chinesische Medizin (TCM) und westliche Medizin kombiniert“.

Durch den neuen Ansatz soll „mit Aids zusammenhängendes homosexuelles Verhalten“ um mindestens zehn Prozent verringert werden, die Übertragungsrate des Virus von HIV-infizierten Schwangeren auf ihr Kind soll auf unter vier Prozent gesenkt werden. In einem Bericht aus dem Jahr 2015 an die UNO hatte die chinesische Regierung erklärt, es gebe 501.000 Fälle von HIV-Infektionen in der Volksrepublik.

Anzeige

Die neue Anti-Aids-Strategie ist Teil der Bemühungen der chinesischen Regierung, die traditionellen Behandlungsmethoden stärker im staatlichen Gesundheitssystem zu veran­kern. Die Methoden der traditionellen chinesischen Medizin sind bereits tausende Jahre alt. Dazu zählen Kräutermischungen, aber auch Akupunktur und Schröpfen.

Nach offiziellen Angaben praktizieren in der Volksrepublik etwa 450.000 TCM-Therapeu­ten. Ende Dezember wurde das erste Gesetz zur traditionellen chinesischen Medizin er­lassen, das die Erteilung von Zulassungen an TCM-Therapeuten vorsieht und ihnen die Eröffnung von Kliniken erleichtert. Die Regierung in Peking sieht in den traditionellen Behandlungsformen eine kostengünstige Alternative zur modernen Medizin.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. Dezember 2019
Erfurt/Jena – Das Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (IDZ) Jena will gemeinsam mit der Deutschen Aidshilfe die Diskriminierung von Menschen mit HIV erforschen. In dem Projekt sei unter
Jenaer Institut untersucht gesellschaftliche Bedeutung von HIV
29. November 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), GKV-Spitzenverband und Deutsche Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung HIV-Infizierter (dagnä) haben zehn Jahre nach dem Start
Gute Wirkung des ambulanten HIV-Versorgungskonzeptes
29. November 2019
Berlin – Das neugegründete Europäische HIV/Aids-Archiv (EHAA) der Berliner Humboldt-Universität (HU) ist aus Anlass des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember ab sofort online zugänglich. Mit Interviews und
HIV und Aids: Archiv der Humboldt-Uni online zugänglich
28. November 2019
Boston – Eine frühzeitige antiretrovirale Behandlung kann eine permanente HIV-Infektion von Neugeborenen zwar nicht verhindern. Erfahrungen aus Botswana, die jetzt in Science Translational Medicine
HIV: Frühe Therapie von infizierten Säuglingen hält Viren besser in Schach
28. November 2019
Stockholm – Bei jeder zweiten Europäerin mit einer HIV-Infektion wird die Erkrankung erst in einem späten Stadium erkannt. Darauf hat das Europäische Zentrum für Krankheitsprävention und -kontrolle
HIV-Infektionen vieler Frauen werden in Europa zu spät erkannt
27. November 2019
Potsdam – Die neue Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­terin Ursula Nonnemacher (Grüne) hält die Aidsprävention weiterhin für unverzichtbar. Es gebe zwar einen leichten Rückgang bei der Zahl der
Aidsprävention bleibt unverzichtbar
26. November 2019
Köln – Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) hat zu mehr Solidarität mit HIV-positiven Menschen im Arbeitsleben aufgerufen. Nötig sei ein „offener Umgang“ mit Erkrankten im Beruf,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER