Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Peking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin

Dienstag, 7. Februar 2017

Peking – Im Kampf gegen Aids setzt die Regierung in Peking auf traditionelle chine­sische Medizin. Die Zahl der Aids-Patienten, die nach dieser traditionellen Lehre behandelt wer­den, müsse im Vergleich zum Stand von 2015 verdoppelt werden, erklärte der Staatsrat gestern auf seiner Webseite. Die Maßgabe ist Teil eines Fünf-Jahres-Plans der Regierung zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit, die durch das HI-Virus ausgelöst wird.

In dem Plan heißt es, Abteilungen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sollten mit nationalen Gesundheits- und Familienplanungskommissionen zusammenarbeiten, „um eine therapeutische Behandlung zu finden, die traditionelle chinesische Medizin (TCM) und westliche Medizin kombiniert“.

Durch den neuen Ansatz soll „mit Aids zusammenhängendes homosexuelles Verhalten“ um mindestens zehn Prozent verringert werden, die Übertragungsrate des Virus von HIV-infizierten Schwangeren auf ihr Kind soll auf unter vier Prozent gesenkt werden. In einem Bericht aus dem Jahr 2015 an die UNO hatte die chinesische Regierung erklärt, es gebe 501.000 Fälle von HIV-Infektionen in der Volksrepublik.

Die neue Anti-Aids-Strategie ist Teil der Bemühungen der chinesischen Regierung, die traditionellen Behandlungsmethoden stärker im staatlichen Gesundheitssystem zu veran­kern. Die Methoden der traditionellen chinesischen Medizin sind bereits tausende Jahre alt. Dazu zählen Kräutermischungen, aber auch Akupunktur und Schröpfen.

Nach offiziellen Angaben praktizieren in der Volksrepublik etwa 450.000 TCM-Therapeu­ten. Ende Dezember wurde das erste Gesetz zur traditionellen chinesischen Medizin er­lassen, das die Erteilung von Zulassungen an TCM-Therapeuten vorsieht und ihnen die Eröffnung von Kliniken erleichtert. Die Regierung in Peking sieht in den traditionellen Behandlungsformen eine kostengünstige Alternative zur modernen Medizin.

© afp/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.11.17
Netzwerk startet Kampagne gegen Aids in Schleswig-Holstein
Lübeck – Das „Kompetenznetz Aids in Schleswig-Holstein“ hat in Lübeck eine landesweite Kampagne zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit gestartet. Mit der Aktion „Kein Aids für alle bis 2020“ wolle......
30.10.17
Italiener muss wegen vorsätzlicher Ansteckung dutzender Frauen mit HIV in Haft
Rom – Ein italienisches Gericht hat einen Mann zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt, weil er 30 Frauen vorsätzlich mit dem HI-Virus angesteckt hat. Der 33-jährige Valentino T. muss nach dem......
27.10.17
Studie: Blutdruck in China außer Kontrolle
Peking – Schätzungsweise 200 Millionen Erwachsene in China haben einen zu hohen Blutdruck, aber weniger als 15 Prozent werden behandelt. Dies zeigen die Ergebnisse einer Studie an 1,7 Millionen......
26.10.17
HIV: Gröhe mahnt Abbau von Vorurteilen an
Berlin – Zum Start der diesjährigen Kampagne zum Weltaidstag hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) den Abbau von Vorurteilen gegenüber HIV-Infizierten angemahnt. Es gelte weiterhin, „über......
20.10.17
Aids-Stiftung: Mehr Hilfe für Menschen mit ausländischen Wurzeln
Bonn – Zunehmend mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln wenden sich offenbar an die Deutsche Aids-Stiftung. Mehr als jeder zweite Antragsteller sei nicht in Deutschland geboren, teilte die Stiftung......
19.10.17
Präexpositions­prophylaxe bei MSM könnte schon nach 20 Jahren Kosten einsparen
London – Die Präexpositionsprophylaxe, die weithin als effektive Methode zur Eindämmung der HIV-Epidemie in der MSM-Risikogruppe angesehen wird, könnte sich nach einer Berechnung in Lancet Infectious......
17.10.17
HIV in Osteuropa: Organisationen sehen dringenden Handlungsbedarf
Berlin – Angesichts des teils dramatischen Anstiegs der HIV-Infektionen in Osteuropa haben Experten ein stärkeres Engagement der internationalen Gemeinschaft und auch von Deutschland gefordert. „Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige