NewsAuslandPeking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Peking setzt im Kampf gegen Aids auf traditionelle chinesische Medizin

Dienstag, 7. Februar 2017

Peking – Im Kampf gegen Aids setzt die Regierung in Peking auf traditionelle chine­sische Medizin. Die Zahl der Aids-Patienten, die nach dieser traditionellen Lehre behandelt wer­den, müsse im Vergleich zum Stand von 2015 verdoppelt werden, erklärte der Staatsrat gestern auf seiner Webseite. Die Maßgabe ist Teil eines Fünf-Jahres-Plans der Regierung zur Bekämpfung der Immunschwächekrankheit, die durch das HI-Virus ausgelöst wird.

In dem Plan heißt es, Abteilungen der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) sollten mit nationalen Gesundheits- und Familienplanungskommissionen zusammenarbeiten, „um eine therapeutische Behandlung zu finden, die traditionelle chinesische Medizin (TCM) und westliche Medizin kombiniert“.

Durch den neuen Ansatz soll „mit Aids zusammenhängendes homosexuelles Verhalten“ um mindestens zehn Prozent verringert werden, die Übertragungsrate des Virus von HIV-infizierten Schwangeren auf ihr Kind soll auf unter vier Prozent gesenkt werden. In einem Bericht aus dem Jahr 2015 an die UNO hatte die chinesische Regierung erklärt, es gebe 501.000 Fälle von HIV-Infektionen in der Volksrepublik.

Anzeige

Die neue Anti-Aids-Strategie ist Teil der Bemühungen der chinesischen Regierung, die traditionellen Behandlungsmethoden stärker im staatlichen Gesundheitssystem zu veran­kern. Die Methoden der traditionellen chinesischen Medizin sind bereits tausende Jahre alt. Dazu zählen Kräutermischungen, aber auch Akupunktur und Schröpfen.

Nach offiziellen Angaben praktizieren in der Volksrepublik etwa 450.000 TCM-Therapeu­ten. Ende Dezember wurde das erste Gesetz zur traditionellen chinesischen Medizin er­lassen, das die Erteilung von Zulassungen an TCM-Therapeuten vorsieht und ihnen die Eröffnung von Kliniken erleichtert. Die Regierung in Peking sieht in den traditionellen Behandlungsformen eine kostengünstige Alternative zur modernen Medizin.

© afp/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Sydney – Die kostenlose Abgabe von Medikamenten zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) an eine Hochrisikogruppe von Männern, die Sex mit Männern (MSM) haben, hat im australischen Bundesstaat New South
PrEP-Programm führt zum raschen Rückgang von HIV in Australien
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
15. Oktober 2018
Berlin – Der Vize-Chef des HIV/Aids-Programms der Vereinten Nationen, Tim Martineau, hat Deutschland zu mehr Anstrengungen im Kampf gegen Aids aufgefordert. Deutschland könne Neuinfektionen verhindern
UN-Vertreter ruft zu mehr Anstrengungen gegen Aids auf
5. Oktober 2018
Hamburg – Wer testen will, ob er sich mit dem HIV-Virus infiziert hat, muss dafür nicht mehr zwangsläufig zum Arzt gehen. Denn ab sofort sind entsprechende Selbsttests ohne ärztliche Verordnung in
HIV-Test für zu Hause jetzt verfügbar
28. September 2018
Langen/Berlin – Am 21. September hat der Deutsche Bundesrat den freien Verkauf von HIV-Selbsttests beschlossen. Ein Online-Beratungsangebot zu den Tests haben das Bundesministerium für Gesundheit
Paul-Ehrlich-Institut und Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium informieren über HIV-Selbsttest
28. September 2018
Düsseldorf – Nach Fällen von Tsutsugamushi-Fieber in Vietnam und Thailand meldet nun auch Nepal Erkrankungen. Gegen Tsutusgamushi-Fieber gibt es derzeit keine Impfung. Die Infektion erfolgt durch den
Tsutsugamushi-Fieber jetzt auch in Nepal ausgebrochen
27. September 2018
New York – Die Behandlung mit 2 breitneutralisierenden Anti-HIV-Antikörpern hat in ersten klinischen Studien die Viruslast bei therapienaiven oder vorbehandelten Patienten über mehrere Wochen deutlich
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER