NewsÄrzteschaftStudienplatzvergabe: Studierende der Gesundheitsberufe fordern Reform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Studienplatzvergabe: Studierende der Gesundheitsberufe fordern Reform

Montag, 6. Februar 2017

Berlin – Reformen bei der Zulassung zum Studium fordern Vertreter von sieben Stu­die­rendenvertretungen, unter anderem der Humanmedizin, der Pharmazie und der Psycho­logie. „Die bisherigen Zulassungsverfahren der Stiftung für Hochschulzulassung werden dem modernen Anspruch eines interessierten Studierenden überwiegend nicht mehr ge­recht“, schreiben die Verbände. Statt der Abiturnote seien praktische Fähigkeiten und das Interesse der Studierenden die besseren Kriterien für künftige Auswahlverfahren, so die Studierenden in ihrer Stellungnahme.

Auch die Ärzteschaft fordert, bei einer Reform des Studiums, wie sie jetzt mit dem soge­nann­ten Masterplan 2020 ansteht, zugleich die Zugangsvoraussetzungen zu verändern. „Wir brauchen nicht nur hoch lernfähige, wissenschaftlich orientierte, potenzielle Nobel­preis­träger, sondern wir brauchen auch gute Ärzte, die sich durch soziale Kompetenz aus­zeichnen und auch bereit sind, aufs Land zu gehen“, sagte der Präsident der Bun­des­ärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, im Januar. Notwendig sei außerdem, die Zahl der Medizinstudienplätze in Deutschland um rund zehn Prozent zu erhöhen, so der BÄK-Präsident.

Die sieben Studierendenvertretungen regen in ihrer Stellungnahme außerdem an, das interprofessionelle Lehrangebot auszubauen. Dies sei für eine künftige bessere und patientenorientierte Zusammenarbeit der beteiligten Professionen notwendig, so die Studierenden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
New York – Die New York University (NYU) verzichtet künftig auf Studiengebühren für das Fach Humanmedizin, um auch Menschen aus sozial schwachen Familien den Zugang zum Arztberuf zu ermöglichen. „Eine
New York University verzichtet auf Studiengebühren für Humanmedizin
14. August 2018
Mainz – Die rheinland-pfälzische Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler will dem drohenden Ärztemangel auf dem Land mit einer Landarztquote für Studierende begegnen. „Wir arbeiten an einem
Rheinland-Pfalz will auf Landarztquote setzen
8. August 2018
Schwerin – Das Treue-Stipendium von monatlich 300 Euro für angehende Allgemeinmediziner, die später in Mecklenburg-Vorpommern praktizieren wollen, entfaltet nicht die erhoffte Wirkung. Mangels
Medizinstipendium in Mecklenburg-Vorpommern kaum gefragt
30. Juli 2018
Düsseldorf – An der geplanten Landarztquote für Medizinstudierende in Nordrhein-Westfalen (NRW) gibt es Kritik von den Kinderärzten. „Die Quote geht am Ziel vorbei“, sagte der Präsident des
Kinder- und Jugendärzte sehen Landarztquote kritisch
12. Juli 2018
Schwerin – Medizinstudierende in Mecklenburg-Vorpommern können sich noch bis zum 15. August um ein monatliches Stipendium von 300 Euro bewerben. Darauf hat das Landesgesundheitsministerium
Zweite Bewerberrunde für Medizinstipendien in Mecklenburg-Vorpommern endet Mitte August
4. Juli 2018
München – Der Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat sich für eine zügige Reform der Zulassung zum Medizinstudium und speziell reservierte Plätze ausgesprochen. Nötig sei
Ärztekammer Bayern für Vorabquote bei Zulassung zum Medizinstudium
25. Juni 2018
Potsdam – Drei Brandenburger Hochschulen wollen sich zusammentun, damit das Bundesland eine vollwertige Medizinerausbildung erhält. An dem Gesundheitscampus sind die Medizinische Hochschule

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER