NewsVermischtesDannenberger Klinik lehnt Schwangerschafts­abbrüche ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Dannenberger Klinik lehnt Schwangerschafts­abbrüche ab

Dienstag, 7. Februar 2017

Dannenberg/Stadthagen – Ärzte können in Deutschland nicht gezwungen werden, Ab­trei­bungen vorzunehmen. In Niedersachsen nimmt nun die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg keine Schwanger­schafts­abbrüche mehr vor – es sei denn, die Gesundheit der Mutter ist in Gefahr. Der neue Chefarzt beruft sich auf seinen christlichen Glauben, wie die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtete. „Ich trage die Entscheidung mit“, sagte Klinik­chef Markus Fröhling gestern. Ihm stehe die Haltung des Chefarztes nahe.

„Laut Gesetz kann kein Arzt zu einem Schwangerschaftabbruch verpflichtet werden“, sag­­­te Fröhling. Eine Begründung verlange das Gesetz nicht. „Wenn die Gesundheit der Frau in Gefahr ist, handelt es sich um eine medizinische Indikation, die natürlich auch bei uns behandelt werden würde“, betonte Fröhling. Im vergangenen Jahr seien nach der Be­­­­ratungsregelung 31 Schwangerschaften in dem 100-Betten-Krankenhaus im Land­kreis Lüchow-Dannenberg abgebrochen worden.

Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (SPD) bedauerte, dass die Klinik keine Abtreibun­gen mehr vornehme. Es sei ihr wichtig, dass Frauen den Eingriff in angemessener Ent­fernung zu ihrem Wohnort vornehmen lassen könnten, betonte die Politikerin. „Bei der Förderung von Investitionen der Krankenhäuser obliegt es nach einer Änderung des Bun­desrechts den Ländern, Qualitätskriterien zugrunde zu legen“, sagte Rundt. Eines dieser zahlreichen Kriterien könne gegebenenfalls auch die Sicherstellung von Schwan­gerschaftsabbrüchen im jeweiligen Einzugsbereich der Krankenhäuser sein.

Anzeige

Erst kürzlich habe sie mit dem Vorstand des christlichen Gesundheitskonzerns Agaple­sion ein intensives Gespräch geführt, sagte Rundt. Nachdem Agaplesion die Schaum­bur­ger Kliniken übernommen hatte, sorgte das Thema im vergangenen November auch überregional für Schlagzeilen. Vom kommenden April an würden am neuen Standort in Obernkirchen-Vehlen keine Abtreibungen mehr vorgenommen werden, meldeten damals Zeitungen, wenn nicht das Leben der betroffenen Frau in Gefahr sei. Die soziale Indika­tion reiche dann nicht mehr.

Im Dezember einigten sich der Landkreis Schaumburg und der neue Betreiber laut Aga­ple­sion. Nach dieser Kompromisslösung dürfen sogenannte Kooperationsärzte nach der Beratungsregelung in den Räumlichkeiten des Krankenhauses Schwangerschafts­abbrü­c­he vornehmen, wie Agaplesion-Sprecher Tino Drenger in Frankfurt sagte. Die Leistung erbringe nicht das Agaplesion-Klinikum selbst, sondern niedergelassene Ärzte im Rah­men eines ambulanten Operationszentrums.

„Das Klinikum hat seine Unterstützung bei medizinischen Fragen zugesagt, um eine opti­male medizinische Versorgung der Patientinnen zu gewährleisten“, betonte Drenger. „Da­rüber hinaus wird Agaplesion für Frauen, die dies wünschen, eine begleitende psycho­­so­ziale Betreuung anbieten und diese aus eigenen Mitteln finanzieren.“

Der gefundene Kompromiss stelle aber eine Ausnahme für Agaplesion dar, erklärte Dren­­­ger. Im Schaumburger Klinikum seien zwei besondere Rahmenbedingungen zu­sammen­gekommen. „Zum einen sind in einem der drei fusionierten Häuser Schwanger­schaftsabbrüche nach der Beratungsregelung bisher möglich gewesen“, sagte Drenger. Zum anderen werde das neue Klinikum in Zukunft das einzige Krankenhaus im Land­kreis sein. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. August 2018
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen Ende August wegen mutmaßlicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht. Die 56 Jahre und 48 Jahre alten Frauen hätten auf der Internetseite
Hinweis auf Schwangerschaftsabbruch: Frauenärztinnen müssen vor Gericht
14. August 2018
Köln – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel will bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen, um eine Streichung des Werbeverbots für Abtreibungen zu erreichen. Das sei ihr Ziel, sagte Hänel in einem
Werbeverbot für Abtreibungen: Hänel will bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen
10. August 2018
Berlin – Die Ärztekammer Berlin hat erneut kritisiert, dass Ärzte keine Informationen über das Angebot von Schwangerschaftsabbrüchen veröffentlichen dürfen. Hintergrund ist ein drohendes
Schwangerschaftsabbruch: Ärztekammer Berlin für Recht auf sachliche Information
10. August 2018
Buenos Aires – Als Reaktion auf die gescheiterte Gesetzesinitiative für eine Liberalisierung der Abtreibungsregeln will Argentiniens Präsident Mauricio Macri kostenlose Verhütungsmittel verteilen
Argentiniens Präsident will Verhütungsmittel verteilen lassen
9. August 2018
Buenos Aires – In Argentinien ist eine Initiative zur Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen gescheitert. Der Senat lehnte heute mit 38 gegen 31 Stimmen eine Gesetzesvorlage ab, die bereits von
Argentinisches Parlament lehnt Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen ab
6. August 2018
Buenos Aires – In der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires sind vorgestern viele Tausende Gläubige aus Protest gegen einen Gesetzentwurf zur Teillegalisierung von Abtreibungen auf die Straße
Tausende protestieren in Argentinien gegen Teillegalisierung von Abtreibungen
18. Juli 2018
Bristol – Es gibt keine eindeutigen Hinweise darauf, dass Vitamin D vor schwangerschaftsinduziertem Bluthochdruck oder Präeklampsie schützt. Das berichten Wissenschaftler um Maria Magnus von der
NEWSLETTER