NewsMedizinAutoimmun­erkrankungen: Azathioprin erhöht Leukämierisiko
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autoimmun­erkrankungen: Azathioprin erhöht Leukämierisiko

Dienstag, 7. Februar 2017

Phoenix – Azathioprin, ein bei Autoimmunerkrankungen zur Langzeitkontrolle ein­gesetztes Immunsuppressivum, kann in seltenen Fällen ein myelodysplastisches Syndrom oder eine akute myeloische Leukämie auslösen. Dies legen die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Oncology (2017; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.6435) nahe.

Krebserkrankungen des Knochenmarks sind selten. Unter etwa 40.000 Patienten, die zwischen 2004 und 2014 wegen einer von 27 Autoimmunerkrankungen an Mayo-Kliniken in Phoenix/ Arizona oder Jacksonville/Florida behandelt wurden, waren nur 311 Patienten, bei denen im gleichen Zeitraum eine akute myeloische Leukämie (AML) oder die Vorstufe myelodysplastisches Syndrom (MDS) diagnostiziert wurde.

Das Team um Raoul Tibes von der Mayo Clinic in Phoenix wählte 86 Patienten, bei denen die Knochenmarkerkrankung nach der Diagnose der Autoimmunerkrankung aufgetreten war, für eine Fall-Kontroll-Studie aus. Der Onkologe wollte herausfinden, ob die immunsupprimierenden Medikamente das Auftreten von AML und MDS begünstigen.

Anzeige

Bei Azathioprin war dies tatsächlich der Fall. Die Verordnung des Immunsuppressivums war mit einem siebenfach erhöhten Risiko auf AML/MDS assoziiert. Tibes ermittelt eine Odds Ratio von 7,05, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,35 bis 21,13 signifikant war. Auch für Cyclophosphamid (Odds Ratio 3,58; 0,91-14,11) und Mito­xantron (Odds Ratio 2,73; 0,23-33,0) wurden erhöhte Risiken gefunden, die allerdings kein Signifikanzniveau erreichten. 

Für Methotrexat (Odds Ratio 0,60; 0,29-1,22), Mercaptopurin (Odds Ratio 0,62, 0,15-2,53) und Mycophenolat-Mofetil (Odds Ratio 0,66; 0,21-2,03) wurde ein „protektiver“ Einfluss auf die Blutkrebsentwicklung gefunden, der aber nicht signifikant war und deshalb ein Zufallseffekt gewesen sein könnte. Auch für TNF-Inhibitoren und andere „Biologika“ wurde keine negative Assoziation gefunden. 

Trotz der großen Fallzahl kann die Studie eine Kausalität nicht beweisen. Methotrexat, das als Antimetabolit die DNA-Synthese hemmt, gehört jedoch zu den bekanntermaßen krebserregenden Substanzen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat Azathio­prin (wie auch Cyclophosphamid) bereits 1987 als Karzinogen der Gruppe 1 eingestuft und dies 2008 erneut bestätigt. Mito­xantron wurde 1987 in die Gruppe 2B eingestuft, und Methotrexat und Mercaptopurin jeweils in Gruppe 3. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Dezember 2018
Philadelphia und Portland/Oregon – Die CAR-T-Zell-Therapie, die körpereigene Abwehrzellen des Patienten mit gentechnischen Methoden für die Krebsabwehr mobilisiert, kann bei Patienten mit
CAR-T-Zell-Therapie: Langfristige Remissionen bei Leukämien und Non-Hodgkin-Lymphom
3. Dezember 2018
Columbus/Ohio – Der irreversible BTK-Inhibitor Ibrutinib, der gezielt die B-Zellen der chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) angreift, erzielte in einer nordamerikanischen Phase 3-Studie bessere
Ibrutinib in der Ersttherapie bei älteren CLL-Patienten wirksamer als Standard
28. November 2018
Mainz – Ärzte aus Mainz und Wiesbaden wollen künftig gemeinsam die jeweils richtige Therapie für Leukämiepatienten finden. Die Univeritätsmedizin Mainz und die Helios Dr. Horst Schmidt Kliniken (HSK)
Mainz und Wiesbaden gründen Leukämie- und Stammzellenzentrum
23. November 2018
Seoul – Nach Krebserkrankungen und Todesfällen unter hunderten Arbeitern in seinen Chip- und Display-Fabriken hat sich der Technologieriese Samsung heute offiziell entschuldigt. Firmenpräsident Kim Ki
Samsung entschuldigt sich für Todes- und Krankheitsfälle
5. November 2018
Bern – Für Patienten mit geschwächtem Immunsystem kann eine Maserninfektion schnell tödlich verlaufen. Diese Erfahrung mussten Ärzte am Inselspital in Bern im letzten Jahr machen, als ein Patient, der
Tödliche Masern bei geimpftem Leukämiepatienten
4. Oktober 2018
Heidelberg – Die Klinik für Hämatologie, Onkologie und Rheumatologie des Universitätsklinikums Heidelberg setzt bei speziellen Formen der Leukämie und Lymphomen nun auch auf das neue
Heidelberg etabliert CAR-T-Zell-Therapie bei Leukämien und Lymphomen
2. Oktober 2018
Philadelphia – In einer Studie zur CAR-T-Zelltherapie ist es zu einem tragischen Zwischenfall gekommen. Bei einem Patienten wurde neben den gesunden Zellen versehentlich auch eine Leukämiezelle mit
VG WortLNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER