Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autoimmun­erkrankungen: Azathioprin erhöht Leukämierisiko

Dienstag, 7. Februar 2017

Phoenix – Azathioprin, ein bei Autoimmunerkrankungen zur Langzeitkontrolle ein­gesetztes Immunsuppressivum, kann in seltenen Fällen ein myelodysplastisches Syndrom oder eine akute myeloische Leukämie auslösen. Dies legen die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Oncology (2017; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.6435) nahe.

Krebserkrankungen des Knochenmarks sind selten. Unter etwa 40.000 Patienten, die zwischen 2004 und 2014 wegen einer von 27 Autoimmunerkrankungen an Mayo-Kliniken in Phoenix/ Arizona oder Jacksonville/Florida behandelt wurden, waren nur 311 Patienten, bei denen im gleichen Zeitraum eine akute myeloische Leukämie (AML) oder die Vorstufe myelodysplastisches Syndrom (MDS) diagnostiziert wurde.

Das Team um Raoul Tibes von der Mayo Clinic in Phoenix wählte 86 Patienten, bei denen die Knochenmarkerkrankung nach der Diagnose der Autoimmunerkrankung aufgetreten war, für eine Fall-Kontroll-Studie aus. Der Onkologe wollte herausfinden, ob die immunsupprimierenden Medikamente das Auftreten von AML und MDS begünstigen.

Bei Azathioprin war dies tatsächlich der Fall. Die Verordnung des Immunsuppressivums war mit einem siebenfach erhöhten Risiko auf AML/MDS assoziiert. Tibes ermittelt eine Odds Ratio von 7,05, die mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 2,35 bis 21,13 signifikant war. Auch für Cyclophosphamid (Odds Ratio 3,58; 0,91-14,11) und Mito­xantron (Odds Ratio 2,73; 0,23-33,0) wurden erhöhte Risiken gefunden, die allerdings kein Signifikanzniveau erreichten. 

Für Methotrexat (Odds Ratio 0,60; 0,29-1,22), Mercaptopurin (Odds Ratio 0,62, 0,15-2,53) und Mycophenolat-Mofetil (Odds Ratio 0,66; 0,21-2,03) wurde ein „protektiver“ Einfluss auf die Blutkrebsentwicklung gefunden, der aber nicht signifikant war und deshalb ein Zufallseffekt gewesen sein könnte. Auch für TNF-Inhibitoren und andere „Biologika“ wurde keine negative Assoziation gefunden. 

Trotz der großen Fallzahl kann die Studie eine Kausalität nicht beweisen. Methotrexat, das als Antimetabolit die DNA-Synthese hemmt, gehört jedoch zu den bekanntermaßen krebserregenden Substanzen. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat Azathio­prin (wie auch Cyclophosphamid) bereits 1987 als Karzinogen der Gruppe 1 eingestuft und dies 2008 erneut bestätigt. Mito­xantron wurde 1987 in die Gruppe 2B eingestuft, und Methotrexat und Mercaptopurin jeweils in Gruppe 3. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.18
Mehr Stammzellspenden für junge Patienten
Stuttgart – Die Zahl der Stammzellspenden für Kinder mit der Diagnose Blutkrebs ist im vergangenen Jahr leicht gestiegen. Das teilte die Deutsche Knochenmarkspenderdatei (DKMS) anlässlich des......
02.02.18
Leukämie: CAR-T-Zellen erzielen längere Remissionen
Philadelphia – Tisagenlecleucel, das im Sommer letzten Jahres in den USA als erste CAR-T-Zelltherapie zugelassen wurde, erzielt bei Patienten mit therapierefraktärer akuter lymphatischer Leukämie......
15.01.18
Mutationen beeinflussen das Ansprechen auf Krebstherapien
Heidelberg – Mutationen haben möglicherweise häufiger Einfluss auf die Medikamentenwirkung bei Tumortherapien als bisher angenommen. Das berichten Wissenschaftler vom European Molecular Biology......
11.12.17
B-Zell-Lymphom: Studien zeigen Aussichten und Risiken der CAR T-Zelltherapie
Philadelphia/Houston – Die beiden CAR-T-Zelltherapien, die im Herbst in den USA zugelassen wurden, erzielen bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit therapie-refraktären B-Zell-Lymphomen eine......
10.10.17
NFAT2 bedeutender Faktor für Verlauf der chronisch lymphatischen Leukämie
Tübingen – Ein Protein namens NFAT2 ist offenbar entscheidend am Verlauf einer chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) beteiligt. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Martin Müller von der Abteilung......
24.09.17
Chronisch myeloische Leukämie: Früher tödlich, heute chronisch
Berlin – Vor dem Jahr 2001 endete die chronisch myeloische Leukämie (CML) für die Hälfte der Patienten tödlich. Heute leben mehr als 80 Prozent der Betroffenen noch zehn Jahre nach der Diagnose und......
21.08.17
Megadosis Vitamin C verhindert Leukämie im Mäusemodell
New York – Extrem hohe Dosierungen von Vitamin C, die nur bei einer intravenösen Gabe erreicht werden, können möglicherweise verhindern, dass Stammzellen im Knochenmark infolge einer häufigen Mutation......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige