Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Kreuzbandregister für verbesserte Verletzungs­prävention im Leistungssport

Dienstag, 7. Februar 2017

/dpa

Hamburg/Regensburg – Das „Kreuzbandregister im Deutschen Sport“ soll künftig neue Erkenntnisse zur Vorbeugung von Kreuzband- und anderen Verletzungen liefern. Es bil­det ein Kernstück der kürzlich getroffenen Vereinbarung zwischen dem Universitäts­klini­kum Regensburg (UKR) und der gesetzlichen Unfallversicherung VBG zur Förde­rung von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz im Profisport.

„Durch diese Kooperation können Daten zum Verletzungsgeschehen im deutschen Sport aufbereitet werden, die in dieser Form bisher nicht zur Verfügung standen“, erklärte Klaus Fischer, Kaufmännischer Direktor des UKR. Dabei stehen die Sportarten Fußball, Eishockey, Handball und Basketball im Fokus der Partner. 

Das Kreuzbandregister fußt auf einem Vorgängerregister, das Werner Krutsch, Oberarzt der Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie des UKR, vor drei Jahren für den deutschen Fußball aufgebaut hat. Die Analyse seiner Verletzungsdaten von Spielern aller Spiel­klas­s­en habe bislang aufschlussreiche Erkenntnisse über Präventionsmöglichkeiten für schwere Sportverletzungen ergeben.

Ein Kreuzbandriss stellt ein hohes Risiko für Sportler und ihre Karrieren, ihre Mann­schaf­ten und Sponsoren dar. Die beiden Kooperationspartner wollen aus den gesam­melten Daten auch Vorgehensweisen für eine sichere Rückkehr der Sportler in ihre Wettkämpfe ableiten. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.18
Richtiges Training kann Verletzungsrisiko beim Fußball senken
Regensburg – Rund 80 Prozent der Profifußballer der ersten und zweiten Bundesliga verletzen sich in einer Saison. Das geht aus dem aktuellem Sportreport der gesetzlichen Unfallversicherung hervor. Ein......
06.02.18
Regelmäßige Bewegung reduziert Komplikationen nach Lungenkrebs­operationen
Sydney – Regelmäßiges körperliches Training vor einer Operation bei Lungenkrebs kann die postoperative Komplikationsrate deutlich senken. Das berichten Wissenschaftler des Surgical Outcomes Research......
31.01.18
Blutdrucksenkung durch Sport vorhersagen
Saarbrücken – Tritt nach einer kurzzeitigen Belastung auf dem Laufband ein akut niedriger Blutdruck auf, stehen die Chancen gut, dass der Blutdruck auch dauerhaft beim Ausdauertraining sinkt. Diesen......
24.01.18
Sport verringert Risiko für Herzerkrankungen von Frauen mit Brustkrebs
Los Angeles – Krafttraining und Aerobic könnten die Prognose von Frauen mit Brustkrebs verbessern. Ein regelmäßiges Einzeltraining über 4 Monate reduziert die Anzahl der Frauen mit einem metabolischen......
19.01.18
Hochschule widerspricht Fachgesellschaft: Neues EMS-Training effektiv und sinnvoll
Saarbrücken – Nach einer Warnung der Deutschen Gesellschaft für klinische Neurophysiologie und funktionellen Bildgebung (DGKN) vor dem neuen Sporttrend „EMS-Training“ (Elektromuskelstimulation) hat......
16.01.18
Fahrradfahren: Keine Gefahr für männliche Potenz und Harnwegsinfektionen
San Francisco – Radfahren sollte bei Männern weder die Sexualfunktionen beeinträchtigen noch die des Harntrakts. Im Vergleich zu Schwimmern und Läufern war lediglich das Risiko für......
09.01.18
Sportprogramm im mittleren Lebensalter verbessert diastolische Herzfunktion
Dallas – Ein moderates Sportprogramm kann die diastolische Herzfunktion von Erwachsenen im mittleren Lebensalter verbessern, auch wenn diese ihre körperliche Fitness seit vielen Jahren vernachlässigt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige