Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Lungenhochdruck: Therapieoptionen haben zugenommen

Freitag, 10. Februar 2017

Die Inzidenz der pulmonal arteriellen Hypertonie liegt bei etwa 3 bis 10 Neuerkrankungen pro 1 Million Erwachsener im Jahr. /CDC Dr. Thomas Hooten

Hannover – Pulmonale Hypertonie (PH) kann in verschiedenen Formen auftreten, die jede für sich eine passende Behandlung beansprucht. Damit die richtige Therapie zum Einsatz kommt, haben Pneumologen den aktuellen status quo der Therapie zusammen­gefasst. Der cme-Artikel ist im Deutschen Ärzteblatt erschienen (Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 73–84).

Zugelassene Wirkstoffgruppen

  • Endothelin-Rezeptor-Antagonisten
  • PDE5-Hemmer
  • Stimulator der löslichen Guanylatcyclase
  • Prostacyclin-Analoga
  • Prostacyclin-Rezeptoragonist

Die Therapieoptionen für Patienten mit pulmonal arterieller Hypertonie und chro­nisch thromboembolischer pulmonaler Hypertonie haben in den vergangenen Jahren erheblich zugenommen, heißt es im Beitrag. Dadurch sei die Behandlung erfolgreicher, aber auch komplexer ge­worden. Aus diesem Grund haben die Autoren um Marius Hoeper von der Klinik für Pneumologie an der Medizinischen Hochschule Hannover den aktuellen Stand basie­rend auf einer Literaturrecherche, den wichtigsten Empfehlungen der 2015 publizierten Europäischen Leitlinien zur pulmonalen Hypertonie sowie der 2. Kölner Konsensus-Kon­fe­renz im Juni 2016 zusammengetragen. An einigen Stellen ergänzen sie die Informatio­nen noch darüber hinaus.

Zehn Präparate aus fünf Wirkstoffklassen können Ärzte bei der pulmonalen arteriellen Hypertonie, meist in Kombination, einsetzen. Darüber hinaus sind allgemeine Maßnah­men möglich, um die Symptome zu bekämpfen. Abgesehen von einer Reha, die eine Physiotherapie beinhaltet, sind diese symptomatischen Behandlungen jedoch nicht durch randomisierte Studien belegt. Dazu zählt unter anderem die Sauerstofftherapie, Diuretika oder eine Lymphdrainage. Aderlässe und Antikoagulation werden nur noch in seltenen Fällen empfohlen.

Keine etablierte Therapie gibt es bei den häufigsten Formen der PH bei Linksherzer­kran­kungen oder Lungenerkrankungen. Hier können Ärzte nur die Grundkrankheit behan­deln. Einige entwickeln daraus eine schwere PH, die gelegentlich einer pulmonal arteri­ellen Hypertonie ähnelt. Hier ist eine individuelle Therapie erforderlich, bestenfalls in ei­nem spezialisierten Zentrum, empfehlen die Autoren. Das gelte für jede schwerwiegende und lebensbedrohliche, seltene Erkrankung. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Zwölf Prozent der über 65-Jährigen an COPD erkrankt
Berlin/Hannover – In Deutschland leiden nach Angaben des Robert-Koch-Institutes (RKI) rund sechs Prozent der erwachsenen Bevölkerung unter einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Mit......
13.11.17
Saubere Luft muss in Niedersachsen größeren Stellenwert bekommen
Hannover – Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, hat größere Anstrengungen zur Verringerung des Schadstoffausstoßes gefordert. Nach dem Rauchen sei die Luftverschmutzung durch......
28.09.17
Tabakentwöhnung bei COPD: Kassenfinanzierte Intervention hilft fast jedem Zweiten
Chemnitz – In Sachsen und Thüringen konnten fast 1.000 Patienten mit chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) auf Kosten der AOK Plus an dem Modellprojekt „Rauchfrei durchatmen“ teilnehmen.......
13.09.17
Atemwegserkrankungen für mehr als jeden zehnten Sterbefall verantwortlich
Berlin – Erkrankungen der Atemwege und der Lunge bleiben trotz therapeutischer Fortschritte eine wichtige Ursachen von Krankheitslast und Sterblichkeit in Deutschland. Das geht aus der neuen Ausgabe......
13.09.17
Asthma-Antikörper Mepolizumab bei eosinophiler COPD wirksam
Pittsburgh – Das Antikörperpräparat Mepolizumab, das über eine Neutralisierung von Interleukin-5 die Zahl der eosinophilen Granulozyten senkt, hat in zwei randomisierten Studien als zusätzliche......
21.08.17
Weltweit 3,6 Millionen Todesfälle durch COPD und Asthma
Seattle – Weltweit leiden zweimal mehr Menschen an Asthma bronchiale als an einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD), doch die Sterblichkeit ist bei der COPD achtmal höher. Dies kam in......
17.07.17
COPD: Veränderte Lunge, verändertes Mikrobiom
München – Bei einer chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD) kann es mit der Zeit zu strukturellen Veränderungen in der Lunge kommen. Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums München konnten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige