NewsPolitikScheitert die Videosprechstunde am Honorar?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?

Dienstag, 7. Februar 2017

/dpa

Berlin – Videosprechstunden sollen künftig als neues Element in die Versorgung von ge­setzlich Kran­kenver­si­cherten eingebunden werden. Nun könnte die politische Initiative von Bundes­gesundheitsminister Her­mann Gröhe (CDU) allerdings noch auf den letzten Metern an der Honorierung der Ärzte scheitern.

Informationen des Bundesverbandes Internetmedizin (BIM) zufolge sieht ein aktueller Be­schlussentwurf des Bewertungsausschusses, in dem die Kassenärzt­li­che Bundesver­eini­gung (KBV) und der GKV-Spitzen­verband derzeit über die Vergütung für die Leistung ver­handeln, eine Ho­norierung von 137 Punkten vor. Das entspräche einem Erlös von 14,43 Euro. Von offi­zieller Seite konnten diese Zahlen bis­lang nicht bestätigt werden. Die KBV verwies auf Rückfrage des Deutschen Ärzteblatts auf die laufenden Verhandlun­gen.

Anzeige

Der Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) bezeichnete die Pläne den­noch bereits jetzt als einen „Schlag ins Gesicht der – vor allem auf dem Lande wegen Ärztemangel – unterversorgten Patienten“. Die offenbar geplante Leistungsbewertung liege erheblich unter dem kalkulierten Ansatz des zwischen BVDD und Techniker Kran­ken­kasse vereinbarten und bereits laufenden Selektivvertrags zur Erprobung der Online-Videosprechstunden für Hautpatienten, monierte der BVDD. „Der Vorschlag enttäuscht alle, die sich für eine flächendeckende Nutzung neuer Medien in der Patientenver­sor­gung einsetzen“, unterstrich BVDD-Sprecher Ralf Blumenthal.

Auch aus Sicht des BIM steht die möglicherweise geplante Bewertung der Videosprech­stunde in keiner sinnvollen Relation zu der ärztlichen Leistung, die damit erbracht werde. „Heutige und künftige Möglichkeiten der Medizintechnik werden dazu füh­ren, dass Un­ter­suchungen, wie zum Beispiel die Messung der Herz- und Lungenfunk­ti­on, online unter ärzt­licher Aufsicht durchgeführt und befundet werden können“, so der Verband. Die ab­sehbare Gleichstellung von konventioneller und digital unterstützter Sprechstunde müs­se deshalb in einer adäquat höheren Vergütung abgebildet werden, fordert der BIM.

Der Verband echauffiert sich aber nicht nur über die eventuell geplante Vergütung. Er bemängelt obendrein, dass eine Deckelung der ärztlichen Leistung auf maximal 17,5 Vi­deo­sprechstunden pro Quartal und Praxis geplant sein soll. Dies bedeute rein rechne­risch, dass ein Patient jeden hundertsten Arzt­kontakt online durchführen und somit sta­tistisch gesehen etwa alle elf Jahre die Mög­lichkeit einer Online-Videosprechstunde be­kommen könnte, heißt es aus dem Verband.

„Die Beschlussfassung zeugt einmal mehr von der Digitalphobie des Deutschen Ge­sund­heitswesens“, erklärte Verbandsvorstand Markus Müschenich. Dadurch würde nicht nur die Chance einer flächendeckenden Versorgung immobiler Patienten eingeschränkt, sondern auch die Möglichkeit, Infektionskrankheiten online und somit ohne die Gefähr­dung der Infektionsübertragung im Wartezimmer zu behandeln, weitestgehend ignoriert.

Der BVDD rief die Vertreter der KBV im Bewertungsausschuss dazu auf, der Beschluss­vor­lage in dieser Form nicht zuzustimmen und stattdessen „jede Art der praxisbezo­ge­nen Budge­tierung für diese innovative Leistung zu streichen“. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 19:57

wer dafür schon in den Starlöchern sitzt

ist google und Apple,
wofür brauchen wir noch Ärzte
Avatar #560064
nocure
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 15:31

Wer hat denn dafür Zeit?

Scheint doch eher ein Projekt für outgesourcte Mediziner in Konzernstrukturen zu sein, welche im Angestelltenstatus arbeiten dürfen. Ich finde die Bewertung nicht so übel, weil damit einer massiven Leistungsausweitung auf Kosten der Vor-Ort Medizin vorgebeugt wird. Der "Normalo-Doktor" vor Ort hat dafür eh keine Zeit, weil er heute schon zeitlich massiv unter Druck steht.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 7. Februar 2017, 19:03

Einmal drücken reicht!

Speichern des Kommentars braucht man nur 1 x anklicken! Wer Alles 3 mal macht, wird mit 14 Euro nicht zufrieden sein. MfG
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 7. Februar 2017, 18:43

Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?

14 Euro! Wieder mal ein Superbeispiel wie die Krankenkassen und Politiker mit den Ärztinnen und Ärzten rumspringen.
Jeder jungen Kollegin und jeden jungen Kollegen kann ich nur raten nach der Ausbildung sich ein anderes Land zur Berufsausübung zu suchen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 7. Februar 2017, 18:43

Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?

14 Euro! Wieder mal ein Superbeispiel wie die Krankenkassen und Politiker mit den Ärztinnen und Ärzten rumspringen.
Jeder jungen Kollegin und jeden jungen Kollegen kann ich nur raten nach der Ausbildung sich ein anderes Land zur Berufsausübung zu suchen.
Avatar #103970
DöringDöring
am Dienstag, 7. Februar 2017, 18:43

Scheitert die Videosprechstunde am Honorar?

14 Euro! Wieder mal ein Superbeispiel wie die Krankenkassen und Politiker mit den Ärztinnen und Ärzten rumspringen.
Jeder jungen Kollegin und jeden jungen Kollegen kann ich nur raten nach der Ausbildung sich ein anderes Land zur Berufsausübung zu suchen.
LNS

Nachrichten zum Thema

26. November 2020
Berlin – Um sich mit der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) verbinden zu können, benötigen Ärzte Konnektoren. Die dafür notwendigen Stammzertifikate sind aber nicht dauerhaft gültig. Das verdeutlicht eine
Ablauf von Zertifikaten: Regierung will Austausch von Konnektoren verhindern
26. November 2020
Düsseldorf – Das „Virtuelle Krankenhaus“ genannte Telemedizin-Netzwerk in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhält für die kommenden drei Jahre eine Förderung von insgesamt zwölf Millionen Euro. Das teilte
Millionenförderung für virtuelles Krankenhaus NRW
25. November 2020
München – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit, Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) per Videosprechstunde im Rahmen der ausschließlichen Fernbehandlung zu ermöglichen, stoßen in Bayern
Ärztekammer kritisiert Pläne für Ausweitung der Videosprechstunde
24. November 2020
Berlin – Für eine verbesserte Informationspolitik im Zusammenhang mit der bevorstehenden Einführung der elektronischen Patientenakte (ePA) sprechen sich die Mitglieder des Sachverständigenrates zur
SVR-Experten wollen im März Digitalstrategie vorschlagen
24. November 2020
Berlin – Sanktionen sind das falsche Mittel, um Ärzten zu begegnen, die Vorbehalte gegen die Digitalisierung in Praxen und den Anschluss an der Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) haben. Das hat der Präsident
Reinhardt: „Jetzt ist nicht die Zeit für Sanktionen“
23. November 2020
Berlin – Die kommendes Jahr startende elektronische Patientenakte (ePA) werde in der medizinischen Versorgung „den Unterschied“ machen, so die Einschätzung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn
Elektronische Patientenakte – ein entscheidender Fortschritt
23. November 2020
Berlin – Wissen über Chancen und Risiken von digitalen Anwendungen wird künftig ebenso essenziell für Ärzte sein, wie das Wissen über Medikamente. Das wurde bei einer Konferenz des ständigen Komitees
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER