NewsMedizinStudie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten

Mittwoch, 8. Februar 2017

dpa

London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische Chemikalien und Karzinogene in Speichel und Urin als fortgesetzte Tabakraucher. Das gleiche traf auf Anwender von Nikotinpflastern zu.

Nikotinersatzpräparate gelten als effektives Mittel, um Tabakrauchern den Weg in die Abstinenz zu erleichtern. Der konventionelle Weg sind Nikotinpflaster oder -kaugummis, -lutschtabletten oder andere Präparate, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind. Eine ähnliche Wirkung könnten, wenn auch nicht durch Studien belegt, Nikotin­inhalatoren bieten, die als E-Zigaretten angeboten werden.

Anzeige

Ob E-Zigaretten sicher sind, wird derzeit kontrovers diskutiert. Das britische Royal College of Physicians betrachtet E-Zigaretten als eine sichere Alternative zu anderen Nikotinersatzpräparaten. US-Kardiologen haben dagegen dieser Tage in einer Studie auf mögliche Störungen der Herzfunktion hingewiesen.

Tatsache ist, dass E-Zigaretten den Nikotinabhängigen vor der Aufnahme etlicher toxischer Substanzen und Karzinogene bewahren, die mit der Inhalation von Tabakrauch in den Blutkreislauf gelangen und über die Nieren wieder ausgeschieden werden. Dies zeigt auch eine Untersuchung, die ein Team um Lion Shahab vom University College London an 181 Nikotinabhängigen durchgeführt hat.

Die Forscher unterschieden fünf verschiedene Gruppen: Erstens Raucher, die nur Tabakzigaretten rauchen. Zweitens ehemalige Raucher, die seit mindestens sechs Monaten ausschließlich E-Zigaretten verwenden. Drittens ehemalige Raucher, die seit mindestens sechs Monaten ausschließlich Nikotinersatz-Präparate verwenden. Viertens Raucher, die neben E-Zigaretten weiter Tabakprodukte verwenden. Fünftens Doppelkonsumenten von Nikotinersatz-Präparaten und Tabakrauchen. 

Die Forscher führten verschiedene Analysen in Urin- und Speichelproben durch. Darunter waren Biomarker für Nikotin, Tabak-spezifische N-Nitrosamine (TSNA) sowie flüchtige organische Verbindungen (VOC). Einige TSNAs und VOC werden für das Krebsrisiko durch Tabakrauchen verantwortlich gemacht.

Tatsächlich führte der Verzicht auf das Tabakrauchen zu einem drastischen Rückgang der Karzinogene in Speichel und Urin. Die Konzentration des Karzinogens 4-(Methylnitrosamino)-1-(3-pyridyl)-1-butanol war in der Gruppe, die auf E-Zigaretten umgestiegen war, um 97 Prozent niedriger als bei den fortsetzten Tabakrauchern. Auch die VOC waren weitgehend aus Blut oder Speichel der E-Zigaretten-Nutzer verschwunden – allerdings nur solange sie nebenbei keine Tabakzigaretten rauchten.

Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten oder Nikotinersatzpräparate wechseln, können deshalb vermutlich das Krebsrisiko, das mit dem Tabakrauchen verbunden ist, vermeiden. Die Nikotinsucht bleibt jedoch bestehen. Interessanterweise wurde in allen fünf Gruppen ähnliche Konzentrationen der Nikotinabbauprodukte gefunden. Dies traf auch auf die Nikotinersatzpräparate zu. Die Mittel allein sind offenbar nicht in der Lage, die Nikotinsucht zu beenden und führen nicht automatisch zur Abstinenz.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 11. August 2017, 22:03

Nikotinsucht oder Tabaksucht?

Gibt es wirklich eine Nikotinsucht? Ist es vielleicht in Wirklichkeit eine Tabaksucht? Nikotin wie gefährlich ist es wirklich?
Mein 10. Kommentar auf dieser Seite! Nachdenken statt dem Mainstream folgen!
Avatar #723606
mststgt
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:55

Antwort auf die "Studie" der "US-Kardiologen"

http://www.sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-e-cigarettes-and-cardiovascular-risk/
LNS

Nachrichten zum Thema

18. Februar 2019
München – E-Zigaretten sind laut der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) keine gute Option, um das Rauchen aufzugeben. Das sogenannte Dampfen könne zwar helfen, zeitweise
Lungenärzte halten E-Zigaretten für keine gute Strategie zum Rauchstopp
12. Februar 2019
Hamburg – In Hamburg soll künftig ein Gesetz für einen besseren Schutz der Besucher von Shisha-Bars vor Kohlenmonoxid-Vergiftungen sorgen. Eine entsprechende Vorlage von Gesundheitssenatorin Cornelia
Hamburgs Senat beschließt Gesetzentwurf zu Gesundheitsschutz in Shisha-Bars
12. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich kürzlich für ein weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten ausgesprochen. Der Bundes­ärzte­kammer (BÄK) geht das nicht weit genug. „Mit einem
Tabakwerbeverbot muss E-Zigaretten einschließen
11. Februar 2019
Hamburg – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich im Kampf gegen Krebs für ein weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten ausgesprochen. „Die Zahlen sprechen für sich: Ein Fünftel aller
Spahn für weitreichendes Werbeverbot für Zigaretten
6. Februar 2019
Dallas – Ein 24 Jahre alter Mann ist in den USA nach der Explosion einer E-Zigarette ums Leben gekommen. Zu diesem Ergebnis kam ein Gerichtsmediziner nach dem Vorfall nahe Dallas im Südstaat Texas
Todesfall nach E-Zigaretten-Explosion in USA
5. Februar 2019
Los Angeles – Ein Abgeordneter in Hawaii will künftig nicht mehr nur junge Menschen, sondern alle unter 100 Jahren vor dem Rauchen schützen. Sein Gesetzesvorschlag sieht vor, das Mindestalter für den
Abgeordneter will Zigarettenverkauf in Hawaii weitgehend verbieten
31. Januar 2019
London – Langjährigen Rauchern ist es in einer randomisierten Studie mit E-Zigaretten doppelt so häufig wie mit konventionellen Nikotinersatzprodukten gelungen, auf das Tabakrauchen zu verzichten. Die
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER