Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten

Mittwoch, 8. Februar 2017

dpa

London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische Chemikalien und Karzinogene in Speichel und Urin als fortgesetzte Tabakraucher. Das gleiche traf auf Anwender von Nikotinpflastern zu.

Nikotinersatzpräparate gelten als effektives Mittel, um Tabakrauchern den Weg in die Abstinenz zu erleichtern. Der konventionelle Weg sind Nikotinpflaster oder -kaugummis, -lutschtabletten oder andere Präparate, die in der Apotheke rezeptfrei erhältlich sind. Eine ähnliche Wirkung könnten, wenn auch nicht durch Studien belegt, Nikotin­inhalatoren bieten, die als E-Zigaretten angeboten werden.

Ob E-Zigaretten sicher sind, wird derzeit kontrovers diskutiert. Das britische Royal College of Physicians betrachtet E-Zigaretten als eine sichere Alternative zu anderen Nikotinersatzpräparaten. US-Kardiologen haben dagegen dieser Tage in einer Studie auf mögliche Störungen der Herzfunktion hingewiesen.

Tatsache ist, dass E-Zigaretten den Nikotinabhängigen vor der Aufnahme etlicher toxischer Substanzen und Karzinogene bewahren, die mit der Inhalation von Tabakrauch in den Blutkreislauf gelangen und über die Nieren wieder ausgeschieden werden. Dies zeigt auch eine Untersuchung, die ein Team um Lion Shahab vom University College London an 181 Nikotinabhängigen durchgeführt hat.

Die Forscher unterschieden fünf verschiedene Gruppen: Erstens Raucher, die nur Tabakzigaretten rauchen. Zweitens ehemalige Raucher, die seit mindestens sechs Monaten ausschließlich E-Zigaretten verwenden. Drittens ehemalige Raucher, die seit mindestens sechs Monaten ausschließlich Nikotinersatz-Präparate verwenden. Viertens Raucher, die neben E-Zigaretten weiter Tabakprodukte verwenden. Fünftens Doppelkonsumenten von Nikotinersatz-Präparaten und Tabakrauchen. 

Die Forscher führten verschiedene Analysen in Urin- und Speichelproben durch. Darunter waren Biomarker für Nikotin, Tabak-spezifische N-Nitrosamine (TSNA) sowie flüchtige organische Verbindungen (VOC). Einige TSNAs und VOC werden für das Krebsrisiko durch Tabakrauchen verantwortlich gemacht.

Tatsächlich führte der Verzicht auf das Tabakrauchen zu einem drastischen Rückgang der Karzinogene in Speichel und Urin. Die Konzentration des Karzinogens 4-(Methylnitrosamino)-1-(3-pyridyl)-1-butanol war in der Gruppe, die auf E-Zigaretten umgestiegen war, um 97 Prozent niedriger als bei den fortsetzten Tabakrauchern. Auch die VOC waren weitgehend aus Blut oder Speichel der E-Zigaretten-Nutzer verschwunden – allerdings nur solange sie nebenbei keine Tabakzigaretten rauchten.

Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten oder Nikotinersatzpräparate wechseln, können deshalb vermutlich das Krebsrisiko, das mit dem Tabakrauchen verbunden ist, vermeiden. Die Nikotinsucht bleibt jedoch bestehen. Interessanterweise wurde in allen fünf Gruppen ähnliche Konzentrationen der Nikotinabbauprodukte gefunden. Dies traf auch auf die Nikotinersatzpräparate zu. Die Mittel allein sind offenbar nicht in der Lage, die Nikotinsucht zu beenden und führen nicht automatisch zur Abstinenz.

© rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

mststgt
am Mittwoch, 8. Februar 2017, 20:55

Antwort auf die "Studie" der "US-Kardiologen"

http://www.sciencemediacentre.org/expert-reaction-to-e-cigarettes-and-cardiovascular-risk/

Nachrichten zum Thema

27.07.17
E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang......
21.07.17
In Frankreich werden Zigaretten teurer
Paris – In Frankreich sollen die Preise für ein Päckchen Zigaretten von derzeit rund sieben auf zehn Euro steigen. Das hat die französische Regierung angekündigt. Nach Angaben von......
20.07.17
WHO: Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen
New York – Werbeverbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zufolge inzwischen durch......
19.07.17
Fast jeder zweite deutsche Raucher will aufhören
Berlin – Fast jeder zweite deutsche Raucher möchte aufhören. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor. 44......
07.07.17
Den Haag – Die drittgrößte Bank der Niederlande, die ABN Amro mit mehr als sechs Millionen Kunden weltweit, vergibt keine Kredite mehr an Unternehmen in der Tabakindustrie. Auch Investitionen in die......
16.06.17
Rauchverbot mildert Gewalt in psychiatrischen Einrichtungen
London – Ein allgemeines Rauchverbot auf dem Gelände von psychiatrischen Kliniken hat in der britischen Hauptstadt nicht zu der befürchteten Zunahme von Gewalttaten durch die Patienten geführt, wie......
31.05.17
Wiesbaden – In deutschen Krankenhäusern werden immer mehr lebensbedrohlich erkrankte Raucher behandelt. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden heute mitteilte, wurden 2015 rund 449.804 Patienten......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige