Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Armut oder Ausgrenzung bedrohen immer mehr Menschen

Mittwoch, 8. Februar 2017

Berlin – Die Zahl der von Armut oder Ausgrenzung bedrohten älteren Menschen in Deut­sch­land ist in den vergangenen Jahren auf fast sechs Millionen gestiegen. Waren 2010 noch 4,9 Millionen Menschen im Alter von 55 Jahren und älter betroffen, stieg deren Zahl seither kontinuierlich auf zuletzt 5,7 Millionen. Dies geht aus aktuellen Daten des Euro­pä­i­schen Statistikamts Eurostat hervor, auf die die Bundestagsabgeordnete Sabine Zim­mer­­mann (Linke) aufmerksam machte.

Damit waren 2015 20,8 Prozent aller Menschen im Alter von 55 Jahren und älter von Ar­mut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. 2006 waren es noch 18,2 Prozent. EU-weit liegt der Anteil mit 20,7 Prozent leicht unter dem in Deutschland. Daten für 2016 liegen noch nicht vor.

Betroffen ist etwa, wer mit einem Einkommen von weniger als 60 Prozent des Durch­schnitts auskommen muss, also mit 1.033 Euro netto im Monat oder weniger. Der Wert be­rücksichtigt alle Einkünfte, wobei die Statistiker bestimmte Gewichtungen vornehmen, es handelt sich um das sogenannte gewichtete Äquivalenzeinkommen.

Von Ausgrenzung bedroht ist laut dieser Statistik darüberhinaus auch, wer oft nicht recht­­zeitig Miete, Wasser, Strom oder Heizung bezahlen oder unerwartete Ausgaben oft nicht decken kann. Zudem fällt darunter, wer in Haushalten lebt, in denen die Bewohner im arbeitsfähigen Alter kaum erwerbstätig sind. „Kaum“ bedeutet in der Statistik, dass die­­se binnen eines Jahres 20 Prozent oder weniger ihrer möglichen vollen Arbeitszeit ge­ar­beitet haben. Insgesamt ist nach dieser Definition laut Eurostat jeder Fünfte in Deut­sch­land von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht. Dieser Wert schwankte seit 2010 zwischen 19,6 und 20,6 Prozent.

„In der zunehmenden Armut Älterer spiegelt sich die gesamte Problemlage im Bereich Arbeit und Soziales: Hoher Anteil von Niedriglöhnen am deutschen Arbeitsmarkt, hohe Erwerbslosigkeit von Älteren und immer öfter Armutsrenten“, sagte Zimmermann. Ältere Erwerbslose dürften nicht länger abgeschrieben, sondern müssten besser unterstützt werden.

Der Sozialverband VdK Deutschland forderte eine Rentenreform, damit die gesetzliche Rente Altersarmut verhindert. „Das Problem darf nicht mehr wegdiskutiert werden“, sagte Präsidentin Ulrike Mascher. Der Präsident des Sozialverbands SoVD, Adolf Bauer, er­klär­te, Langzeitarbeitslose sowie Menschen mit Behinderungen trügen ein besonders hohes Risiko, in Alter auf Grundsicherung angewiesen zu sein. Die Gefahr, im Alter zu verar­men, sei auch für Solo-Selbstständige hoch. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.11.17
Herzinsuffizienz bei ärmeren Menschen häufiger
Oxford – Ärmere Menschen erkranken häufiger und um Jahre früher an einer chronischen Herzinsuffizienz, deren Häufigkeit infolge der steigenden Lebenserwartung zunimmt. In Großbritannien ist die Zahl......
08.11.17
Jedem Fünften drohen Armut und soziale Ausgrenzung
Wiesbaden – Knapp 20 Prozent der Menschen in Deutschland drohen Armut und soziale Ausgrenzung. Dies teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden unter Berufung auf die offizielle EU-weite......
25.10.17
USA/England: Armut verkürzt Leben bei unterschiedlichem Gesundheitssystem
Seattle – Armut führt zu Krankheiten und verkürzt das Leben. Die bekannte inverse Assoziation zwischen dem Vermögen und dem Sterberisiko war in einer Vergleichsstudie in JAMA Internal Medicine (2017;......
23.10.17
Armut ist Dauerthema für jedes fünfte Kind in Deutschland
Gütersloh – Mehr als jedes fünfte Kind in Deutschland lebt laut einer Studie der Bertelsmann-Stiftung länger als fünf Jahre in armen Verhältnissen. Für zusätzlich zehn Prozent der Kinder in der......
06.10.17
Wohnungslose Menschen: Hürden beim Zugang zur medizinischen Regelversorgung abbauen
Köln – In Deutschland leiden wohnungslose Menschen im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sehr viel häufiger unter behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankungen. Zudem kommt es bei ihnen deutlich......
29.08.17
Armutsrisiko von Kindern wächst
Wiesbaden – Trotz anhaltend guter Konjunktur ist das Armutsrisiko von Kindern in Deutschland auf einen Rekordstand gestiegen. Im vergangenen Jahr war davon bundesweit jeder fünfte Heranwachsende unter......
21.07.17
Armutskonferenz kritisiert Gesundheits­versorgung von Menschen mit geringem Einkommen
Berlin – Eine zu geringe öffentliche und politische Wahrnehmung des Zusammenhanges von Armut und Krankheit kritisiert die Nationale Armutskonferenz (NAK) in einem neuen Positionspapier. „Armut......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige