NewsVermischtesAbtreibungen: Streit zwischen Chefarzt und Mutterkonzern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Abtreibungen: Streit zwischen Chefarzt und Mutterkonzern

Mittwoch, 8. Februar 2017

Dannenberg/Stadthagen – Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) in Dannenberg hat ges­tern angekündigt, keine Schwangerschaftsabbrüche in dem Krankenhaus mehr ermög­lichen zu wollen. Heute meldet sich der Mutterkonzern. Er ist ganz anderer Auffassung.

Der Mutterkonzern der Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik (EJK) führt bereits Gespräche mit der Klinikleitung und den Gynäkologen des Hauses über eine Fortsetzung von Schwanger­schaftsabbrüchen. „Die Versorgung soll weiterhin bestehen bleiben“, sagte Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH, heute. Wenn eine Einigung mit dem Chefarzt nicht gefunden werden könne, werde man perspektivisch keinen gemeinsamen Weg finden können. Bestehe der Arzt auf seiner Weisung, dann müsste man im Zweifel getrennte Wege gehen.

Der neue Chefarzt der Gynäkologie in Dannenberg hatte sich zuvor auf seinen christli­chen Glauben berufen und Abtreibungen abgelehnt. Dabei hatte er auch Unterstützung vom Leiter der Klinik im Landkreis Lüchow-Dannenberg bekommen. „Die Geschäftsfüh­rung hat schon vor Ort Gespräche mit den Angestellten über das Angebot von Schwan­ger­schaftsabbrüchen nach der Beratungslösung aufgenommen“, sagte Reitz in Fulda. Sehr kurzfristig solle eine Lösung mit den Gynäkologen der Abteilung gefunden werden.
Die Klinik in Dannenberg hatte auf Anfrage heute an die Konzernleitung in Fulda ver­wie­sen.

Anzeige

Als weltanschaulich neutrale und konfessionsübergreifende Einrichtungen werde Capio in Kliniken mit gynäkologischen Fachabteilungen auch weiterhin Abtreibungen nach der gesetzlich vorgesehenen Beratung ermöglichen, hatte Reitz bereits gestern in einer Mit­teilung erklärt. „Wir respektieren die Entscheidung des einzelnen Arztes“, sagte er. Der individuelle Wunsch und das gesundheitliche Wohl der Patientinnen stehe aber „erster Stelle“.

Klinikchef Markus Fröhling hatte die Entscheidung des Chefarztes vorgestern verteidigt. „Laut Gesetz kann kein Arzt zu einem Schwangerschaftabbruch verpflichtet werden“, hatte er gesagt. Eine Begründung verlange das Gesetz nicht. Sei aber die Gesundheit der Frau in Gefahr, so würde die Betroffene natürlich auch in Dannenberg behandelt. Im vergangenen Jahr seien nach der Beratungsregelung unter dem vorherigen Chefarzt 31 Schwangerschaftsabbrüche in dem 100-Betten-Krankenhaus durchgeführt worden.

Dannenberger Klinik lehnt Schwangerschafts­abbrüche ab

Dannenberg/Stadthagen – Ärzte können in Deutschland nicht gezwungen werden, Abtreibungen vorzunehmen. In Niedersachsen nimmt nun die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg keine Schwangerschaftsabbrüche mehr vor – es sei denn, die Gesundheit der Mutter ist in Gefahr. Der neue Chefarzt beruft sich auf seinen christlichen Glauben, wie die Elbe-Jeetzel-Zeitung berichtete.

„Die Mitteilung der Klinik-Geschäftsführung begrüße ich“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Cornelia Rundt (SPD) heute. Es sei wichtig, dass die Klinik weiterhin Abbrüche ermögli­chen wolle. „Mir ist es ein wichtiges Anliegen, dass sich jede Frau im Rahmen der gesetz­li­chen Vorgaben für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden kann“, erklärte Rundt.

Dazu gehöre auch die Möglichkeit, den für sie emotional und körperlich belastenden Ein­griff in einer vertrauten Umgebung in angemessener Entfernung zu ihrem Wohnort durch­­führen zu lassen. Für betroffene Schwangere sei es eine Beruhigung zu wissen, wenn sie bei einem möglichen Abbruch Hilfe auch in der Elbe-Jeetzel-Klinik erhalten wür­den. „Darüber hinaus zeigt es, dass sich ein Krankenhaus, das mit Mitteln der Kranken­kassen und des Landes finanziert wird, sich auch seiner gesellschaftlichen Verantwor­tung bewusst ist.“

Die Entscheidung der Klinik in Dannenberg war auch überregional auf Kritik gestoßen. „Wir begrüßen es sehr, wenn die Entscheidung zurückgenommen wird“, sagte Uta Engel­hardt, Landesgeschäftsführerin der Beratungs-Organisation Pro Familia Niedersachsen. „Die Frauen im Landkreis müssen wieder die Möglichkeit haben, ihr Selbstbestimmungs­recht wahrzunehmen, wenn eine ungewollte Schwangerschaft beendet werden muss“, sagte Engelhardt heute.

Unterstützung erhielten Chefarzt und Klinik vom Bundesverband Lebensrecht (BVL). Es sei eine „starke wie gute Entscheidung, die der neue Chefarzt der Capio Elbe-Jeetzel-Klinik in Dannenberg“ getroffen habe, sagte BVL-Vorsitzender Martin Lohmann. Es sei „beeindruckend und verdiene Respekt, wenn sich ein Arzt als Christ auf sein Gewissen beruft und aus diesem Grunde keine Abtreibungen mehr durchführen will“.

Lohmann bezeichnete es als „tragisch, dass diese Sensibilität für das Leben leider alles andere als normal ist und gar viele Menschen dem tödlichen Irrtum verfallen sind, es gebe ein Recht auf Abtreibung“. Die gebe es auch in Deutschland nicht. „Hier brauchen wir wirklich wieder mehr Chancen für ein informiertes und waches Gewissen“, forderte er.

Dass die Klinikleitung nach anfänglicher Unterstützung der Gewissensentscheidung des Arztes „offensichtlich unter dem Druck mancher öffentlicher Gegenmeinung eingeknickt ist“, sei aus seiner Sicht äußerst tragisch. „Wenn ein Zurückweichen und Kneifen gegen­über dem Lebensrecht gerade des ungeborenen Menschen so leicht geschehen kann, dann stimmt etwas grundsätzlich nicht in unserer Gesellschaft.“

Die Deutsche Evangelische Allianz betonte, die Vorgänge müssten zu einem „Weckruf“ führen und die längst überfällige Überprüfung einläuten, die das Bundesver­fassungs­ge­richt in seinem Urteil vom Mai 1993 gefordert habe. Offenbar sei entgegen der Rechts­la­ge die Abtreibungsmentalität so fest in Deutschland verankert, dass jedes Nein dagegen zu einer öffentlichen Entrüstung führe. „Das Nein muss aber die Regel, das Ja zu einer Abtreibung kann höchstens die Ausnahme sein“, erklärten Ekkehart Vetter, Erster Vor­sitzender und Hartmut Steeb, Generalsekretär der Allianz.

Eine Abtreibung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedin­gun­gen aber nicht strafbar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Donnerstag, 9. Februar 2017, 00:23

Wofür gibt es Stellenbeschreibungen?

Die Gewissensfreiheit des Arztes ist ein sehr hohes Gut. Nur frage ich mich, wo das Gewissen des Chefarztes war, als er seinen Arbeitsvertrag unterschrieben hat. Das Aufgabenspektrum dürfte bei Vertragsabschluss klar gewesen sein. Und zum Vertrag gehört eine Stellenbeschreibung, wo derartige Dinge klar geregelt sind. Bevor man Chefarzt wird, hat man in der Regel etliche Jahre mit oberärztlicher Tätigkeit hinter sich und ausreichend Zeit, sich auf seine moralischen Werte zu besinnen.

Wenn die Grundüberzeugung schon vorher bestand, dann hätte er diesen Arbeitsvertrag nie unterschreiben dürfen. Aber einen Vertrag zu unterschreiben mit dem Vorsatz ihn später zu brechen hinterläßt bei mir einen sehr faden Beigeschmack. Und Lüge und Heuchelei gehören nicht unbedingt zu den christlichen Grundwerten.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
9. Januar 2019
Berlin – In Berliner Arztpraxen finden mehr Abtreibungen statt. Im Jahr 2017 ließen rund 8.700 Frauen ihre Schwangerschaft in einer Praxis beenden, 2013 waren es noch rund 7.800. Die Zahl der
Mehr Abtreibungen in Arztpraxen
3. Januar 2019
Passau – Die CSU-Landesgruppe im Bundestag will sich einem Bericht zufolge auf ihrer Klausurtagung für niedrigere Abtreibungszahlen aussprechen. „Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist nach wie vor
CSU-Landesgruppe will niedrigere Abtreibungszahlen erreichen
14. Dezember 2018
Wiesbaden – Rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche sind zwischen Juli und September in Deutschland gemeldet worden. Das sind 1,8 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres, wie das
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche zurückgegangen
13. Dezember 2018
Berlin – Die Große Koalition will den Strafrechtsparagrafen zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche reformieren. Der bestehende Paragraf 219a, der seit Monaten Zankapfel von SPD und Union ist,
Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche: Bundesärztekammer soll Informationen bereitstellen
12. Dezember 2018
Berlin – Die Gespräche der Großen Koalition über das strittige Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche ziehen sich weiter hin. Die Beratungen dazu würden weitergeführt, wie die Sprecher des
Bisher keine Einigung bei Kabinettsrunde zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche
12. Dezember 2018
Berlin – Der Präsident der Bundes­ärzte­kammer, Frank Ulrich Montgomery, hat erneut eine Reform des umstrittenen Paragrafen 219a zum Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche angemahnt. „Der Paragraf
LNS
NEWSLETTER