NewsPolitikNeue Anlaufstelle hilft alten Menschen bei der Bewältigung verdrängter Traumen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Anlaufstelle hilft alten Menschen bei der Bewältigung verdrängter Traumen

Mittwoch, 8. Februar 2017

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) richtet eine neue „Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter“ ein. Hintergrund ist, dass traumatische Gewalterfahrungen durch Krieg, Flucht oder sexualisierte Gewalt, die lange vergessen oder verdrängt waren, im Alter unerwartet wiederkehren können. Sie lösen dann mitunter Verhaltensauffälligkeiten oder körperliche Leiden aus.

„Gerade wenn Menschen im Alter hilfloser werden und dadurch Situationen erleben, in denen sie sich ausgeliefert fühlen, können frühere traumatische Gewalterfahrungen wie­der aufbrechen. Bei der Diagnose von Erkrankungen älterer Menschen werden Jahr­zehn­te zurückliegende Traumata aber zu oft nicht beachtet“, sagte NRW-Gesundheits­mi­nisterin Barbara Steffens (Grüne) bei einer Auftaktveranstaltung zur Landesfachstelle. Betroffene, Angehörige aber auch Fachkräfte seien mit dieser Situation häufig über­for­dert.

Laut dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) berich­ten etwa 40 bis 50 Prozent der Generation, die bis Ende des Zweiten Weltkrieges gebo­ren wurde, über traumatische Erfahrungen aus Zeiten des Krieges durch Bombenan­griffe, Flucht und Hungersnot. Besonders bei Frauen spiele zudem sexualisierte Gewalt eine Rolle.

Die neue Landesfachstelle soll dazu beitragen, dass solche Traumata künftig schneller erkannt und professionelle Unterstützung organisiert wird. Dafür soll sie ein überregio­nales Hilfenetzwerk aufbauen, eine Lotsenfunktion für Betroffene übernehmen und Infor­mationen und Beratung für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte bieten.

Träger des Projekts sind die Vereine Wildwasser Bielefeld und Paula Köln. Die Fach­stelle startet mit Anlaufstellen in Köln und Bielefeld. Um dazu ein landesweites Hilfe-, Bera­tungs- und Informationsnetz aufzubauen, finanziert das MGEPA die neue Landesfach­stelle „Trauma und Leben im Alter“ mit rund 400.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juni 2018
Reykjavík – Patienten, die wegen einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) oder anderer stressbedingter Erkrankungen im Krankenhaus behandelt werden mussten, hatten in einer Studie im
Stress könnte Risiko auf Autoimmunerkrankung erhöhen
5. Juni 2018
Düsseldorf – Das Kabinett in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat heute einen Gesetzentwurf von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) zur Landarztquote im Medizinstudium sowie weitere Eckpunkte zur
Kabinett in Nordrhein-Westfalen billigt Gesetz zur Landarztquote im Medizinstudium
22. Mai 2018
Berlin – Auch Jahre nach dem Ende des Kampfeinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan geht die Zahl der an Kriegstraumata erkrankten Soldaten kaum zurück. Im vergangenen Jahr wurde bei 170 Soldaten eine
Zahl der Soldaten mit posttraumatischer Belastungsstörung bleibt hoch
18. Mai 2018
Düsseldorf – Die Zahl der unter Fettleibigkeit leidenden Patienten in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern hat sich in einem Zeitraum von fünf Jahren nahezu verdoppelt. Im Jahr 2016 wurden 5.149
Zahl der fettleibigen Patienten in NRW hat sich verdoppelt
16. Mai 2018
Bochum – Angesichts der großen Masernausbrüche 2017 in Nordrhein-Westfalen (NRW) will die Landesregierung gezielt für mehr Impfungen werben. Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) kündigte heute
Nordrhein-Westfalen will Werbekampagne in impfmüden Regionen
2. Mai 2018
Santa Cruz/Kalifornien – Die Behandlung mit MDMA, besser bekannt als die Modedroge der 1980er-Jahre Ecstasy, hat in einer kleinen randomisierten Doppelblindstudie die Symptome einer posttraumatischen
PTBS: Ecstasy erleichtert Verarbeitung traumatischer Erlebnisse
3. April 2018
Düsseldorf – Hunderte Pflegeeinrichtungen in Nordrhein-Westfalen (NRW) müssen dem Landesgesundheitsministerium zufolge zum 1. August mit einem Belegungsstopp rechnen, weil sie die gesetzliche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER