Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Anlaufstelle hilft alten Menschen bei der Bewältigung verdrängter Traumen

Mittwoch, 8. Februar 2017

Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen (NRW) richtet eine neue „Landesfachstelle Trauma und Leben im Alter“ ein. Hintergrund ist, dass traumatische Gewalterfahrungen durch Krieg, Flucht oder sexualisierte Gewalt, die lange vergessen oder verdrängt waren, im Alter unerwartet wiederkehren können. Sie lösen dann mitunter Verhaltensauffälligkeiten oder körperliche Leiden aus.

„Gerade wenn Menschen im Alter hilfloser werden und dadurch Situationen erleben, in denen sie sich ausgeliefert fühlen, können frühere traumatische Gewalterfahrungen wie­der aufbrechen. Bei der Diagnose von Erkrankungen älterer Menschen werden Jahr­zehn­te zurückliegende Traumata aber zu oft nicht beachtet“, sagte NRW-Gesundheits­mi­nisterin Barbara Steffens (Grüne) bei einer Auftaktveranstaltung zur Landesfachstelle. Betroffene, Angehörige aber auch Fachkräfte seien mit dieser Situation häufig über­for­dert.

Laut dem Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter (MGEPA) berich­ten etwa 40 bis 50 Prozent der Generation, die bis Ende des Zweiten Weltkrieges gebo­ren wurde, über traumatische Erfahrungen aus Zeiten des Krieges durch Bombenan­griffe, Flucht und Hungersnot. Besonders bei Frauen spiele zudem sexualisierte Gewalt eine Rolle.

Die neue Landesfachstelle soll dazu beitragen, dass solche Traumata künftig schneller erkannt und professionelle Unterstützung organisiert wird. Dafür soll sie ein überregio­nales Hilfenetzwerk aufbauen, eine Lotsenfunktion für Betroffene übernehmen und Infor­mationen und Beratung für Betroffene, Angehörige und Fachkräfte bieten.

Träger des Projekts sind die Vereine Wildwasser Bielefeld und Paula Köln. Die Fach­stelle startet mit Anlaufstellen in Köln und Bielefeld. Um dazu ein landesweites Hilfe-, Bera­tungs- und Informationsnetz aufzubauen, finanziert das MGEPA die neue Landesfach­stelle „Trauma und Leben im Alter“ mit rund 400.000 Euro. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.09.17
Mehr Patienten und Ärzte in nordrhein-west­fälischen Krankenhäusern
Düsseldorf – An den Krankenhäusern in Nordrhein-Westfalen sind die Zahlen der Ärzte, Pfleger und der behandelten Patienten im vergangenen Jahr gestiegen. Das berichtet heute das Statistische......
01.09.17
Zahl der Masernfälle in Nordrhein-Westfalen deutlich gestiegen
Düsseldorf – Nordrhein-Westfalen hat im laufenden Jahr von allen Bundesländern die bisher höchste Zahl an Masern-Infektionen zu verzeichnen. Von Januar bis Mitte August zählte das Robert-Koch-Institut......
31.08.17
Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen wollen mehr Geld für Investitionen
Düsseldorf – Investitionen in neue medizinische Geräte, in die Cyber-Sicherheit der Klinik oder in moderne Räume – das kostet. Das Geld fehlt aber oft in gravierender Weise, beklagte heute die......
15.08.17
Cannabis: Kaum Evidenz für chronische Schmerzen und posttraumatische Belastungsstörung
Portland – Das therapeutische Potenzial von pflanzlichem Cannabis und Cannabinoiden ist weitestgehend unerforscht. Selbst bei chronischen Schmerzen sei die Evidenz begrenzt, schreiben Forscher vom......
10.08.17
Krankenhäuser in NRW erhalten 727 Millionen Euro mehr
Düsseldorf – Die Krankenhäuser in Nordrhein-Westfalen (NRW) erhalten von den Krankenkassen in diesem Jahr 727 Millionen Euro mehr für die Behandlung von Patienten als im Vorjahr. Darauf haben sich......
04.08.17
Forderung nach mehr Trauma-Therapeuten für Flüchtlinge
München/Dresden – Die bayerische Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU) fordert angesichts der hohen Zahl von traumatisierten Flüchtlingen den Ausbau von Hilfsangeboten. Darin stimme sie mit......
17.07.17
Terror­berichterstattung: Mehr posttraumatische Belastungs­störungen beim Nachbarn Dänemark
Kopenhagen – Die Berichterstattung der Medien über Terroranschläge kann zu einem Anstieg von posttraumatischen Belastungsstörungen in der Bevölkerung führen. In Dänemark kam es laut einer Studie in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige