NewsHochschulenMillionen für Entzündungsforschung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Millionen für Entzündungsforschung

Donnerstag, 9. Februar 2017

Kiel – Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung dauerhaft festigen. Spezielle Professu­ren sollen Spitzenforscher an die Universitätsstandorte Kiel und Lübeck binden. Fünf Mil­li­onen Euro steuert dafür das Land bei, drei Millionen beide Hochschulen und das Uni­ver­sitätsklinikum.

Das Land wolle seine Stärken in der Forschung weiter stärken, sagte Wissenschafts­mi­nisterin Kristin Alheit (SPD) heute. Das Programm sieht für jeden der acht Inhaber einer „SH Chair“ genannten Sonderprofessur eine zusätzliche Juniorprofessur in seiner Ar­beits­gruppe vor.

Ein Ziel besteht darin, dass die Entzündungsforscher aus dem Norden auch in der nächs­ten Phase der Spitzenforschungsinitiative des Bundes und der Länder zum Zuge kommen. Sie beginnt 2019. Auch mit Projekten in der Meeresforschung, in der Nano­technik und in den Geisteswissenschaften will der Norden Alheit zufolge dabei sein.

Anzeige

Das Förderprogramm trage dazu bei, Spitzenforscher mit attraktiven Lebens- und Ar­beitsbedingungen zu halten, sagte der Präsident der Uni Kiel, Lutz Kipp. Vier der acht durchweg männlichen „SH Chair“-Inhaber schlugen Rufe namhafter ausländischer Hoch­schulen aus. Es gebe in Schleswig-Holstein besonders gute Bedingungen, Entzün­dungs­forschung auf hohem Niveau eng mit Präzisionsmedizin zu verbinden, sagte zu seiner Mo­tivation der Kieler Molekularmediziner Philip Rosenstiel.

Die Konkurrenz auch in Deutschland sei riesig und finanzstark, sagte der Kieler Medi­zin-Dekan Ulrich Stephani. Der Sprecher des Exzellenzclusters Entzündungsforschung, Stefan Schreiber, bedauerte, dass unter den ausgewählten „SH-Chair“-Inhabern keine Frauen sind. Daran müssen man arbeiten. Ein „Frauenbonus“ sei aus seiner Sicht aber nicht sinnvoll. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2018
Köln – Die Universität Köln erhält ein neues Zentrum für Stoffwechselforschung. Dort sollen rund 90 Wissenschaftler mit mehr als 80 Mitarbeitern in neun Arbeitsgruppen aus der
Neues Zentrum für Stoffwechselforschung in Köln
5. Juli 2018
Berlin – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat 2017 rund 32.500 Forschungsprojekte mit einem Volumen von nahezu 3,2 Milliarden Euro gefördert – circa 1.000 Projekte und 120 Millionen Euro mehr
DFG-Förderatlas: Deutschland und Großbritannien prägen Forschung in Europa am meisten
4. Juli 2018
Berlin – Mit insgesamt 50 Millionen Euro fördert die Deutsche Krebshilfe in den kommenden Jahren die Arbeit junger Krebsforscher in Deutschland. Das Geld komme über einen Zeitraum von fünf Jahren
Krebsforschung: 50 Millionen Euro für fünf Zentren
28. Juni 2018
Berlin – Für mehr Qualität in der präklinischen Forschung plädieren Wissenschaftler des Berliner Instituts für Gesundheitsforschung (BIH) und der Charité – Universitätsmedizin Berlin. Gemeinsam mit
Forscher plädieren für mehr Qualität in präklinischer Forschung
18. Juni 2018
Kiel – Schleswig-Holsteins Ge­sund­heits­mi­nis­ter Heiner Garg (FDP) will die Budgetierung in der vertragsärztliche Versorgung in Deutschland abschaffen. Um den Beruf attraktiver zu machen, sollten die
Schleswig-Holstein will Budgetierung abschaffen
18. Juni 2018
Hannover – Therapiewege für bislang unheilbare Lungenerkrankungen entwickeln will eine Arbeitsgruppe der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) um Danny Jonigk aus dem Institut für Pathologie. Dafür
MHH-Wissenschaftler untersuchen Fibrosierung der Lunge
6. Juni 2018
Würzburg – Ein neuer überregionalen Sonderforschungsbereich (SFB-Transregio) widmet sich den Thrombozyten, dessen Funktionen komplex und in vielen Teilen noch unverstanden seien. Das Würzburger

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER