Hochschulen

Millionen für Entzündungsforschung

Donnerstag, 9. Februar 2017

Kiel – Mit einem Millionenprogramm für Top-Wissenschaftler will Schleswig-Holstein seine Führungsposition in der Entzündungsforschung dauerhaft festigen. Spezielle Professu­ren sollen Spitzenforscher an die Universitätsstandorte Kiel und Lübeck binden. Fünf Mil­li­onen Euro steuert dafür das Land bei, drei Millionen beide Hochschulen und das Uni­ver­sitätsklinikum.

Das Land wolle seine Stärken in der Forschung weiter stärken, sagte Wissenschafts­mi­nisterin Kristin Alheit (SPD) heute. Das Programm sieht für jeden der acht Inhaber einer „SH Chair“ genannten Sonderprofessur eine zusätzliche Juniorprofessur in seiner Ar­beits­gruppe vor.

Anzeige

Ein Ziel besteht darin, dass die Entzündungsforscher aus dem Norden auch in der nächs­ten Phase der Spitzenforschungsinitiative des Bundes und der Länder zum Zuge kommen. Sie beginnt 2019. Auch mit Projekten in der Meeresforschung, in der Nano­technik und in den Geisteswissenschaften will der Norden Alheit zufolge dabei sein.

Das Förderprogramm trage dazu bei, Spitzenforscher mit attraktiven Lebens- und Ar­beitsbedingungen zu halten, sagte der Präsident der Uni Kiel, Lutz Kipp. Vier der acht durchweg männlichen „SH Chair“-Inhaber schlugen Rufe namhafter ausländischer Hoch­schulen aus. Es gebe in Schleswig-Holstein besonders gute Bedingungen, Entzün­dungs­forschung auf hohem Niveau eng mit Präzisionsmedizin zu verbinden, sagte zu seiner Mo­tivation der Kieler Molekularmediziner Philip Rosenstiel.

Die Konkurrenz auch in Deutschland sei riesig und finanzstark, sagte der Kieler Medi­zin-Dekan Ulrich Stephani. Der Sprecher des Exzellenzclusters Entzündungsforschung, Stefan Schreiber, bedauerte, dass unter den ausgewählten „SH-Chair“-Inhabern keine Frauen sind. Daran müssen man arbeiten. Ein „Frauenbonus“ sei aus seiner Sicht aber nicht sinnvoll. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

27.02.17
Seltene Erkrankungen: Mehr vernetzte Forschung notwendig
Berlin/Brüssel – Um seltene Erkrankungen besser diagnostizieren und behandeln zu können, sind eine intensivere Forschung und eine vernetzte Versorgung notwendig. Darauf haben heute Akteure des......
20.02.17
Heidelberg – Am 1. Februar hat an der Universität Heidelberg das Heidelberg Center for Motion Research mit seiner Forschungsarbeit begonnen. Die Carl-Zeiss-Stiftung unterstützt die Einrichtung mit......
15.02.17
Würzburg – Mit der Aktion „Dein Immunsystem wird Deine Waffe gegen Krebs“ hat der Verein „Hilfe im Kampf gegen Krebs“ innerhalb von rund neun Monaten über eine Million Euro gesammelt. Er möchte damit......
08.02.17
Kiel – Angesichts des Ärztemangels vor allem in ländlichen Regionen hat Schleswig-Holsteins Gesundheitsministerin Kristin Alheit (SPD) auf die Bedeutung neuer flexibler Konzepte in der Versorgung......
06.02.17
Oldenburg – Der Streit um die Regelversorgung in der Sana-Klinik in Oldenburg im Kreis Ostholstein ist beigelegt. Die Klinikgeschäftsführung habe dem Gesundheitsministerium mitgeteilt, dass noch in......
31.01.17
Kiel – Schleswig-Holsteins Krankenhäuser erhalten dieses Jahr mehr Geld für die Behandlung von Patienten. Der sogenannte Basisfallwert steigt gegenüber dem Vorjahr um 2,08 Prozent auf 3.346,50 Euro,......
26.01.17
Berlin/Bad Segeberg – Alle 43 Praxen des ärztlichen Bereitschaftsdienstes in Schleswig-Holstein erfüllen die Anforderungen des Qualitätsmanagement-(QM-)Systems QEP – Qualität und Entwicklung in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige