NewsMedizinErnährung: Warum man mit Vollkorn leichter abnimmt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ernährung: Warum man mit Vollkorn leichter abnimmt

Freitag, 10. Februar 2017

Zur Vollkorndefinition heißt es in der DIN-10355-Norm: „Vollkornmehl und Vollkornschrot müssen die gesamten Bestandteile der gereinigten Körner, einschließlich des Keimlings, enthalten. Die Körner dürfen vor der Verarbeitung von der äußeren Fruchtschale befreit sein.“ /Juergen Reitboeck, pixelio.de

Boston – Wer 100 Kilokalorien pro Tag einsparen möchte, ohne dabei auf Kalorien zu verzichten, sollte Weißmehlprodukte durch Vollkorn ersetzen. Die Ursache für die posi­tive Bilanz haben Forscher der Tufts University und des Jean Mayer ISDA Human Nutri­tion Research Center on Ageing in Boston in zwei Studien untersucht. Die Ergeb­nisse sind im American Journal of Clinical Nutrition erschienen (2017; doi: 10.3945/ajcn.116.146928 und doi: 10.3945/ajcn.116.148270).

Zusammensetzung der Ernährung pro Tag

  • Vollkorngruppe:
    207 +/- 39 g Vollkorn plus 40 +/- 5 g Ballaststoffe
  • Weißmehlgruppe:
    0 g Vollkorn plus 21 +/- 3 g Ballaststoffe
Anzeige

Mehr als 80 gesunde Studienteilnehmer zwischen 40 und 65 Jahren, die sich über sechs Wochen mit Vollkorn und etwas mehr Ballaststoffen anstelle von Weiß­mehl ernährt hatten, reduzierten ihren Kalorienumsatz um 100 kcal pro Tag. Das entspricht etwa 30 Minuten Walking. Die Forscher um Philip Karl und Susan B. Roberts führen diesen Effekt auf einen erhöhten Ruheumsatz zurück und größe­re Men­gen an ausgeschiedenem Stuhl. Das Vollkorngetreide, dass die gesamten Bestand­teile der gereinigten Körner, einschließlich des Keimlings, enthält, beschleunige den Stoff­wechsel, schreiben die Autoren. So würden während der Verdauung weniger Kalo­rien aus der Nahrung aufgenommen, was zu einer um 100 kcal reduzierten Ener­gie­bilanz führt. 

Die Ernährung der Teilnehmer wurde im Studienzeitraum streng von den Forschern kon­trolliert. Dreimal am Tag mussten sie ihr vorbereites Essen abholen und bekamen dazu genaue Anweisungen, wie sie es erhitzen sollten. In den ersten zwei Wochen aßen alle das Gleiche, bevor sie zufällig in zwei Gruppen aufgeteilt wurden, die entweder voll­korn­haltige Nahrung oder Gerichte mit Weißmehlprodukten bekamen.

Dabei war der Energiegehalt in beiden Gruppen vergleichbar. Auch Fette, Proteine und sonstige Nähr­stoffe aus Obst und Gemüse kamen in ähnlichen Mengen vor. Die Studien­teilnehmer wurden aufgefordert, sich ausschließlich von den dargebotenen Gerichten zu ernähren. Was sie nicht aufaßen, sollten sie zurückbringen. Die strenge Essenskontrolle erlaubte den Autoren Rückschlüsse auf den Sättigungsgrad. Dieser unterschied sich in den beiden Gruppen jedoch nicht signifikant.

Geringfügige Auswirkungen auf Mikrobiom und Immunsystem

Zur gleichen Zeit führte ein Team um Sally M. Vanegas und Simin Nikbin Meydani eine Studie an der gleichen Gruppe durch. Sie untersuchten die Auswirkung auf das Immun­system und das Mikrobiom. Im Stuhl der Vollkorngruppe fanden die Forscher gering­fügige Unterschiede, etwa mehr Lachnospira-Bakterien, die kurzkettige Fettsäuren pro­duzieren, denen eine tumorprotektive Wirkung zugeschrieben wird. Entzündungs­fördern­de Bakterien kamen zudem seltener vor. In den Blutproben waren ebenfalls nur modera­te Änderungen des Immunsystems sichtbar, etwa mehr Gedächtniszellen bei der Voll­korn­gruppe.

Schon frühere Studien haben den Zusammenhang zwischen einer vollkornreichen Er­nährung und entzündlichen Prozessen im Körper untersucht. Denn der Verdacht lag nahe, dass darüber das häufigere Auftreten von Diabetes Typ 2, Herzkrankheiten und einigen Krebserkrankungen zustande kommt. Jedoch haben frühere Studiengruppen durch die vollkornreiche Ernährung meist abgenommen, sodass ein eindeutiger Rück­schluss nicht mehr möglich war. Schließlich hätte auch der Gewichtsverlusst das Immun­system beeinflussen können. In der aktuellen Studie wurde die Ernährung so geplant, dass die Teilnehmer ihr Gewicht hielten. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #115425
Herz1952
am Samstag, 11. Februar 2017, 18:59

Irrtum

Die in Körnern und Nüssen enthaltenen Kalorien werden vom Körper nicht vollständig aufgenommen. Um die Kalorien in den Produkten zu messen, werden diese aber vollkommen verbrannt.

Immerhin schmeckt das gut und das Sättigungsgefühl tritt auch besser ein. Wenn aber jemand schwer arbeiten muss, wird er das aber wohl merken und wieder ausgleichen.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat eine einstweilige Verfügung gegen die Kennzeichnung von Iglo-Verpackungen mit dem Kennzeichnungssystem Nutri-Score erlassen. Die Einführung der von Verbrauchern
Lebensmittelkennzeichnung: Landgericht Hamburg stoppt Nutri-Score vorübergehend
12. April 2019
Berlin – Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) will ein eigenes Modell zur vereinfachten Darstellung des Nährwertgehalts in Nahrungsmitteln entwickeln. Wie das Ministerium gestern
Klöckner will Modell zur Nährwertkennzeichnung entwickeln lassen
4. April 2019
Seattle/Washington – Zu viel Zucker, Wurstwaren und Salz, zu wenig Nüsse/Samen, Obst, Gemüse, Milch und Vollkornprodukte. Die Weltbevölkerung ernährt sich laut einer Studie im Lancet (2019; doi:
Ungesunde Ernährung ist weltweit für jeden fünften vorzeitigen Todesfall verantwortlich
26. März 2019
New York – Zuckerhaltige Softdrinks stehen in Verdacht, Übergewicht, Diabetes und weitere Stoffwechselkrankheiten beim Menschen zu verursachen. In Science berichten US-Forscher über eine präklinische
Isoglukose lässt Darmpolypen von Mäusen wachsen
13. März 2019
Oxford – Kakao könnte dabei helfen, ein Erschöpfungssyndrom – Fatigue – einzudämmen, das von einer Multiplen Sklerose (MS) ausgelöst wird. Das berichten Wissenschaftler der Oxford University im
Kakao könnte Erschöpfungssyndrom bei Multipler Sklerose entgegenwirken
11. März 2019
Lyon – Forscher der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) haben herausgefunden, auf welche Weise das Gruppe-2A-Karzinogen Acrylamid, das in schmackhaften Lebensmitteln und im Tabakrauch
Wie Acrylamid Krebs erzeugt
4. März 2019
Hamburg – Fasten liegt offenbar im Trend: 63 Prozent der Deutschen halten den Verzicht einer Umfrage zufolge für gesundheitlich sinnvoll. Das sind zehn Prozent mehr als vor sieben Jahren, wie die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER