Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Abtreibungen: Chefarzt verlässt Dannenberger Klinik

Donnerstag, 9. Februar 2017

Dannenberg/Fulda – Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannen­berg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH.

„Fortan übernehmen andere, sehr erfahrene ange­stellte Fachärzte für Gynäkologie den medizinischen Eingriff.“ Der Chefarzt sei wie bisher nicht an den Operationen beteiligt. Der Arzt hatte unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt. Er hatte erst am 1. Dezember 2016 seine Chefarztstelle angetreten.

Damit können auch künftig im Landkreis Lüchow-Dannenberg Frauen Schwanger­schafts­­­ab­brüche nach der gesetzlich vorgesehenen eingehenden Beratung in der Klinik vornehmen lassen, hieß es. Die Entscheidung des Gynäkologen, wegen seines Glau­bens keine Abtreibungen zu dulden, habe der Mediziner ohne Rücksprache getroffen.

„Die Klinikleitung akzeptiert zwar einerseits die persönliche Entscheidung des Chefarztes der Gynäkologie, solche Eingriffe persönlich nicht durchzuführen. Als weltanschaulich neutrale Einrichtung ist das Krankenhaus aber zu allererst dem gesundheitlichen Wohl und dem gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen ver­pflichtet“, teilte der Klinik-Mutterkonzern mit.

Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik ist mit rund 100 Betten das einzige Krankenhaus im Land­kreis Lüchow-Dannenberg. Im vergangenen Jahr gab es 31 von Fachärzten vorgenom­me­ne Schwangerschaftsabbrüche entsprechend der gesetzlichen Vorgaben. Eine Abtrei­bung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

MoMA
am Freitag, 10. Februar 2017, 00:17

Hahaha

"Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer"

* auf eigenen Wunsch
* mittelfristig
* sehr bedauern

Sososo

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Schwangerschafts­abbruch: Gericht muss Frage um verbotene Werbung klären
Berlin/Gießen – Dürfen Ärzte auf ihrer Internetseite über die Möglichkeit legaler Schwangerschaftsabbrüche informieren oder handelt es sich dabei um strafrechtlich relevante verbotene Werbung für den......
06.11.17
Schwangerschafts­beratungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen mehr Geld erhalten
Magdeburg/Halle – Die Schwangerschaftsberatungsstellen in Sachsen-Anhalt sollen in Sachsen-Anhalt erstmals mehr Mittel erhalten. Das sieht ein Gesetzentwurf des SPD-geführten Sozialministeriums vor.......
25.10.17
Nordirisches Abtreibungsverbot kommt vor höchstes britisches Gericht
London – Das Abtreibungsverbot in Nordirland steht seit gestern auf dem Prüfstand des obersten britischen Gerichts. Anders als in England, Schottland und Wales dürfen Frauen in Nordirland nach......
17.10.17
Arme Mädchen bringen dreimal mehr Kinder zur Welt
Berlin – Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren der ärmsten 20 Prozent der Haushalte, die oft in ländlichen Gebieten leben, bringen in Entwicklungsländern etwa dreimal so viele Kinder zur Welt wie Mädchen......
04.10.17
US-Repräsen­tantenhaus beschließt Verschärfung des Abtreibungsrechts
Washington – Das US-Repräsentantenhaus hat eine Verschärfung des Abtreibungsrechts beschlossen. Die Abgeordneten stimmten gestern für einen Gesetzentwurf der konservativen Republikaner, der bis zu......
02.10.17
Irland plant Volksentscheid über Abtreibungsgesetz
Dublin – Die irische Regierung hat ein Referendum über das Abtreibungsgesetz angekündigt. Geplant sei eine Abstimmung im Mai oder Juni kommenden Jahres, teilte Irlands Ministerpräsident Leo Varadkar......
28.09.17
WHO: Jährlich 25,5 Millionen unsichere Abtreibungen weltweit
Genf – Weltweit werden jedes Jahr 57 Millionen Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt, fast die Hälfte davon unter unsicheren medizinischen Bedingungen. Dies geht aus einer Untersuchung der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige