NewsVermischtesStreit um Abtreibungen: Chefarzt verlässt Dannenberger Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Abtreibungen: Chefarzt verlässt Dannenberger Klinik

Donnerstag, 9. Februar 2017

Dannenberg/Fulda – Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannen­berg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH.

„Fortan übernehmen andere, sehr erfahrene ange­stellte Fachärzte für Gynäkologie den medizinischen Eingriff.“ Der Chefarzt sei wie bisher nicht an den Operationen beteiligt. Der Arzt hatte unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt. Er hatte erst am 1. Dezember 2016 seine Chefarztstelle angetreten.

Damit können auch künftig im Landkreis Lüchow-Dannenberg Frauen Schwanger­schafts­­­ab­brüche nach der gesetzlich vorgesehenen eingehenden Beratung in der Klinik vornehmen lassen, hieß es. Die Entscheidung des Gynäkologen, wegen seines Glau­bens keine Abtreibungen zu dulden, habe der Mediziner ohne Rücksprache getroffen.

Anzeige

„Die Klinikleitung akzeptiert zwar einerseits die persönliche Entscheidung des Chefarztes der Gynäkologie, solche Eingriffe persönlich nicht durchzuführen. Als weltanschaulich neutrale Einrichtung ist das Krankenhaus aber zu allererst dem gesundheitlichen Wohl und dem gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen ver­pflichtet“, teilte der Klinik-Mutterkonzern mit.

Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik ist mit rund 100 Betten das einzige Krankenhaus im Land­kreis Lüchow-Dannenberg. Im vergangenen Jahr gab es 31 von Fachärzten vorgenom­me­ne Schwangerschaftsabbrüche entsprechend der gesetzlichen Vorgaben. Eine Abtrei­bung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #90377
MoMA
am Freitag, 10. Februar 2017, 00:17

Hahaha

"Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer"

* auf eigenen Wunsch
* mittelfristig
* sehr bedauern

Sososo
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Fast Rücken an Rücken haben in diesem Jahr in Berlin Gegner und Befürworter eines Rechts auf Abtreibung für ihre Positionen geworben. Die Teilnehmer des alljährlichen „Marsches für das Leben“
Mit Maske und Abstand gegen Abtreibung und Suizidbeihilfe
15. September 2020
Birmingham – Eine Vorbehandlung mit Mifepriston hat in einer randomisierten Studie die Erfolgsrate einer Behandlung der verhaltenen Fehlgeburt („Missed Abortion“) mit Misoprostol deutlich verbessert.
Mifepriston plus Misoprostol mit besseren Behandlungsergebnissen bei Missed Abortion
31. August 2020
Rio de Janeiro – Brasilien hat seine strengen Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen weiter verschärft. Das Ge­sund­heits­mi­nis­terium erließ am vergangenen Freitag neue Vorschriften für Frauen, die die
Brasilien verschärft strenge Gesetze zu Schwangerschaftsabbrüchen
24. August 2020
Hamburg – Das Landgericht Hamburg hat dem Betreiber der Internetseite „Babykaust“ untersagt, bei Äußerungen über die Gießener Ärztin Kristina Hänel Schwangerschaftsabbrüche mit dem Holocaust zu
Gericht untersagt Abtreibungsgegnern Äußerungen über Gießener Ärztin
21. August 2020
Hamburg – Die Gießener Ärztin Kristina Hänel wird mit ihrer Unterlassungsklage gegen den Betreiber der Internetseite „Babykaust“ wohl in weiten Teilen Recht bekommen. Die zuständige Kammer des
Holocaust-Vergleiche eines Abtreibungsgegners unzulässig
19. August 2020
Berlin – Für Schwangerschaftsabbrüche soll es künftig eine Leitlinie geben. Auf die Beratung von betroffenen Frauen wird ein verstärktes Augenmerk gelegt. Das sieht ein Konzept vor, das
Leitlinie für Schwangerschaftsabbrüche geplant
10. August 2020
Rom – Die jüngsten Pläne der italienischen Regierung, den Einsatz der Pille „RU486“ für Schwangerschaftsabbrüche auch ohne Kranken­haus­auf­enthalt zu erlauben, stoßen auf Kritik. Vorgestern hatte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER