NewsVermischtesStreit um Abtreibungen: Chefarzt verlässt Dannenberger Klinik
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Streit um Abtreibungen: Chefarzt verlässt Dannenberger Klinik

Donnerstag, 9. Februar 2017

Dannenberg/Fulda – Im Streit um Schwangerschaftsabbrüche in einer Klinik in Dannen­berg nimmt der erst vor kurzem berufene Chefarzt der Gynäkologie wieder seinen Hut. Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer der Capio Deutsche Klinik GmbH.

„Fortan übernehmen andere, sehr erfahrene ange­stellte Fachärzte für Gynäkologie den medizinischen Eingriff.“ Der Chefarzt sei wie bisher nicht an den Operationen beteiligt. Der Arzt hatte unter Berufung auf seinen christlichen Glauben Abtreibungen abgelehnt. Er hatte erst am 1. Dezember 2016 seine Chefarztstelle angetreten.

Damit können auch künftig im Landkreis Lüchow-Dannenberg Frauen Schwanger­schafts­­­ab­brüche nach der gesetzlich vorgesehenen eingehenden Beratung in der Klinik vornehmen lassen, hieß es. Die Entscheidung des Gynäkologen, wegen seines Glau­bens keine Abtreibungen zu dulden, habe der Mediziner ohne Rücksprache getroffen.

„Die Klinikleitung akzeptiert zwar einerseits die persönliche Entscheidung des Chefarztes der Gynäkologie, solche Eingriffe persönlich nicht durchzuführen. Als weltanschaulich neutrale Einrichtung ist das Krankenhaus aber zu allererst dem gesundheitlichen Wohl und dem gesetzlich vorgeschriebenen Selbstbestimmungsrecht der Patientinnen ver­pflichtet“, teilte der Klinik-Mutterkonzern mit.

Die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik ist mit rund 100 Betten das einzige Krankenhaus im Land­kreis Lüchow-Dannenberg. Im vergangenen Jahr gab es 31 von Fachärzten vorgenom­me­ne Schwangerschaftsabbrüche entsprechend der gesetzlichen Vorgaben. Eine Abtrei­bung ist in Deutschland grundsätzlich rechtswidrig, unter bestimmten Bedingungen aber nicht strafbar. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

MoMA
am Freitag, 10. Februar 2017, 00:17

Hahaha

"Der Mediziner werde die Capio-Elbe-Jeetzel-Klinik auf eigenen Wunsch mittelfristig ver­lassen, was die Klinikleitung sehr bedauere, sagte heute Martin Reitz, Geschäftsführer"

* auf eigenen Wunsch
* mittelfristig
* sehr bedauern

Sososo

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Buenos Aires – Argentiniens Abgeordnetenkammer hat in einer ersten Lesung einen Gesetzentwurf zur Legalisierung von Abtreibungen verabschiedet. Der Entwurf, der eine Abtreibung während der ersten 14
Argentinien macht wichtigen Schritt zur Legalisierung von Abtreibungen
13. Juni 2018
Wiesbaden – Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist in den ersten drei Monaten des Jahres gestiegen. Insgesamt ließen rund 27.200 Frauen in dieser Zeit einen Abbruch vornehmen, 2,2 Prozent mehr als
Zahl der Schwangerschaftsabbrüche gestiegen
28. Mai 2018
Dublin – Die Regierung in Dublin will nach dem klaren Votum der Iren für eine Legalisierung von Schwangerschaftsabbrüchen zügig ein entsprechendes Gesetz auf den Weg bringen. Das sagte der irische
Dublin will rasch Regelung für legale Schwangerschaftsabbrüche schaffen
25. Mai 2018
Dublin – In Irland hat heute das Referendum über ein Ende des strengen Abtreibungsverbots begonnen. Zur Wahl aufgerufen sind fast 3,5 Millionen Bürger, die Wahllokale sind bis zum späten Abend
Abtreibungsverbot: Referendum in Irland
24. Mai 2018
Hannover – Die FDP hat Union und SPD im Streit um das Werbeverbot für Abtreibungen zu einem Kompromiss aufgerufen. „Ein Kompromiss könnte verhindern, dass wir erneut in eine grundsätzliche Debatte
FDP ruft im Streit um Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche zu Kompromiss auf
24. Mai 2018
Seoul – Menschenrechtler haben Südkorea aufgerufen, sichere und legale Schwangerschaftsabbrüche zu ermöglichen. Die Kriminalisierung von Abtreibung sei nicht vereinbar mit Südkoreas
Legalisierung von Abtreibung in Südkorea angemahnt
18. Mai 2018
Dublin – Aisha Chithira lebt mit ihrer Tochter und ihrem Mann in Irland. Die aus Afrika stammende Frau ist schwanger. Aber weil sie unter einer Erkrankung leidet und bereits Zwillinge tot gebar,
NEWSLETTER