NewsPolitikPersonalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Personalschlüssel in der Pflege: Andere Länder machen es vor

Donnerstag, 9. Februar 2017

/dpa

Berlin – Gesetzlich festgelegte Personalschlüssel in der Pflege können Arbeitsüberlas­tung und Qualitätsmängel lindern. Zu diesem Ergebnis kommen Wissenschaftler der Hochschule Hannover und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in einer von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie. Die Forscher haben dokumentiert, welche rechtlichen Vorgaben für eine angemessene Personalausstattung weltweit existieren. Der Analyse zufolge wären die untersuchten Regelungen in großen Teilen auf Deutsch­land übertragbar.

Rechtliche Vorgaben für die Personalbemessung in der Krankenpflege sind den Stu­dien­­au­toren Michael Simon und Sandra Mehmecke zufolge international verbreitet. Am stärk­s­ten ausgeprägt ist die Regulierung demnach in den USA und Australien. In Kali­fornien sind sogenannte „Nurse-to-Patient-Ratios“ für ein breites Spektrum an Kranken­haus­sta­tionen, Notaufnahmen und Kreißsälen gesetzlich verankert, in Massa­chu­setts für Inten­sivstationen. Dabei gelten je nach Versorgungsstufe und Schicht unterschied­liche Quo­ten. Insgesamt zwölf weitere US-Bundesstaaten haben der Aus­wertung zufolge ebenfalls Rechtsvorschriften zur Personalbemessung in der Kranken­pflege erlassen.

Anzeige

In Australien gibt es in zwei Bundesstaaten gesetzliche Vorgaben, in den übrigen Bun­des­staaten ist die Personalbemessung in tarifvertraglichen Vereinbarungen geregelt. In Japan, Südkorea, Taiwan und Belgien gelten laut der Studie ebenfalls Personalschlüs­sel. Anders als in den USA und Australien basieren die dortigen Regulierungsansätze aller­dings auf sogenannten Nurse-to-Bed-Ratios. Das heißt: Maßgeblich ist die Zahl der Per­sonalstellen im Verhältnis zur Zahl der durchschnittlich belegten Betten. Da Durch­schnitts­­werte wenig über das tatsächlich verfügbare Personal und die Bettenauslastung zu einem bestimmten Zeitpunkt aussagen, halten Simon und Mehmecke solche Vorga­ben für nur begrenzt tauglich.

Die Relation zwischen Krankenschwestern und Patienten sei nicht nur ein wichtiger Grad­­messer für die Qualität der Arbeitsbedingungen, sondern beeinflusse auch die Qua­lität der Pflege und damit die Patientengesundheit, betonen die Wissenschaftler. Deut­schland hinke dabei hinterher: Sie zitieren in ihrer Auswertung die internationale Pflege-Vergleichsstudie RN4CAST aus dem Jahr 2012, der zufolge in den USA durch­schnittlich 5,3 Patienten auf eine Pflegefachkraft kommen, in den Niederlanden sieben, in Schweden 7,7 und in der Schweiz 7,9. In Deutschland müssten sich Krankenschwes­tern dagegen im Schnitt um 13 Patienten kümmern.

„Seit Jahren ist die Pflegepersonalbemessung in deutschen Kliniken höchst problema­tisch und nicht einmal annähernd auf dem Niveau anderer europäischer Staaten“, sagte Johanna Knüppel, Sprecherin des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe (DBfK). Pflegemängel, Defizite bei der Hygiene, gravie­ren­de Kommunikationsfehler, ungenügen­de Patientensicherheit und eine „Abfertigung am Fließband“, seien die Folgen.

Das häufig vorgebrachte Argument gegen verbindliche Personalschlüssel, diese seien zu starr, nicht handhabbar und gäben dem Unternehmen zu wenig Spielräume, kann nach Aussage des DBfK nicht gelten. „Weltweit gibt es eine ganze Reihe von Ländern, die seit Jahren damit arbeiten und gute Erfahrungen gemacht haben“, betonte der Ver­band. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #723836
GHellmann
am Sonntag, 12. Februar 2017, 19:44

Nurse-to-Patient-Ration für mehr Wirtschaftlichkeit, Qualität und Attraktivität für den Beruf

Wir brauchen mehr Studien und mehr Pflegefachkräfte, die für eine Verbesserung ihrer Belastung kämpfen. Schließlich führten Pflegepersonalschlüssel (Nurse-to-Patient-Ratio) als Untergrenze auch zu einer verbesserten Gesundheit der Pflegefachkräfte. Das ist ein starkes ökonomisches Argument, warum auch Träger und Betreiber sich mit den Pflegekräften einen Bund schmieden sollten.

Pflegepersonalschlüssel (Nurse-to-Patient-Ratio) ist eine elementare BGB-Maßnahme bzw. ohne Pflegepersonalschlüssen läuft jede BGM-Maßnahme ins Leere und verursacht (zusätzlich) eine ökonomische Verschwendung.

Pflegepersonalschlüssel (Nurse-to-Patient-Ratio) ist eine Maßnahme gegen einen Fachkräftemangel in der Pflege (ein Hinweis an alle, die wegen zusätzlicher Pflegekräfte dagegen argumentieren wollen: das ist kein Widerspruch!).

Pflegepersonalschlüssel (Nurse-to-Patient-Ratio) ist ein Instrument für mehr Qualität – das ist bereits durch einigen internationale Studien bewiesen worden (s. z. B. Aiken et al.).

Nur Pflegekammern und eine Bundes­pflege­kammer können den permanenten nötigen Druck auf die Politik ausüben - die Ärztekammer und die Bundesärztekammer beweisen sie jedes Jahr für ihr Klientel auf´s Neue. Pflegefachkräfte, setzt Euch für die Schaffung von Pflegekammer und einer Bundes­pflege­kammer ein!

Da es sich dabei um Mindestbesetzungen handelt, ist dem Wettbewerbsgedanken genüge getan. Übrigens kann der Wettbewerb im Gesundheitswesen nur ein Qualitätswettbewerb sein.

Schließungsbefürchtungen nach Einführung von Personalschlüssel auf der Basis von Nurse-to-Patient-Ratios wurden nicht bestätigt – wären in Deutschland aber wegen des Krankenhaus-Überangebotes auch verkraftbar.

Auch wenn die Studie nicht die konkreten gesundheitssystembedingt begründeten strukturellen Unterschiede in der Pflegeausstattung berücksichtig, wird dennoch klar: Mindestregelungen auf der Basis von Nurse-to-Patient-Ratios wird die Attraktivität des Pflegeberufes auch bei Pflegefachkräften erhalten. Bei Wahl einer Berufsausbildung ist die Attraktivität noch vorhanden, steigenden Ausbildungszahlen in diesem verantwortungsvollen und sinngebenden Job bezeugen das. Jetzt ist die Politik gefordert oder es gibt doch noch die Einsicht in die ökonomische Weitsicht der Krankenhausführung.

Konkreter Vorschlag zur sofortigen Umsetzung:
Verbindliche Einführung eines „Nurse Staffing Committee“ für jedes Krankenhaus, das den Stellenplan für den Pflegedienst festlegt – auf der Basis einer professionellen und unabhängigen Pflegebedarfsmessung.
Besetzung: zu ½ aus Pflegefachkräften aus der direkten Pflege, zu ½ aus Führungskräften aus dem Verwaltung, Medizin und Pflege; dabei für Pflegehilfskräfte klare Regelungen schaffen (Prophylaxe für Abbau der Hilfskräfte).
LNS

Nachrichten zum Thema

12. Juli 2019
Schwerin – Überlastung durch Personalmangel und Überstunden in Verbindung mit geringer Vergütung haben nach Angaben der Kaufmännischen Krankenkasse KKH bei Beschäftigten in Pflegeheimen und
Viele psychische Erkrankungen in Pflegeberufen in Mecklenburg-Vorpommern
11. Juli 2019
Ludwigsburg – Eine Mehrheit der Bundesbürger ab 55 Jahren stellt sich auf die Pflege durch Roboter ein. Gut zwei Drittel erwarten, dass maschinelle Helfer bei Bedarf ihren Gesundheitszustand
Generation 55plus rechnet mit Pflege durch Roboter
9. Juli 2019
Berlin – Die KTQ GmbH wird Prozesse und Strukturen beim Qualitätsmanagementsystem „Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen“ (KTQ) weiterentwickeln. Sie greift damit Impulse aus
KTQ will Qualitätsmanagementsystem weiterentwickeln
8. Juli 2019
Berlin – Aufgrund der Alterung der Bevölkerung werden bis 2030 rund 130.000 zusätzliche Pflegekräfte in der Langzeitpflege benötigt. Bis 2050 werde zudem der Bedarf auf knapp eine Million Pflegekräfte
Wissenschaftliches Institut der AOK berechnet enorme Lücke von Pflegekräften
5. Juli 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will für Pflegefachkräfte eine Bezahlung deutlich über dem aktuellen gesetzlichen Mindestlohn erreichen. „Gute 14 Euro – und das ist immer noch wirklich
Spahn will mindestens 14 Euro Stundenlohn für Pflegefachkräfte
5. Juli 2019
Berlin – Der Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, will Pflegebedürftigen und ihren Angehörigen mehr Unterstützung zukommen lassen. Er präsentierte heute ein Konzept für den
Pflege-Ko-Pilot soll häusliche Pflege stärken
5. Juli 2019
Stuttgart – Mit dem Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“ hat das Land Baden-Württemberg jetzt 7,6 Millionen Euro für den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege bereitgestellt. Das Förderprogramm
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER