Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen

Donnerstag, 9. Februar 2017

/dpa

London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Voll­macht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetz­ent­wurf wurde von den Abgeordneten mit 494 zu 122 Stimmen angenommen. Die Zu­stim­mung des Oberhauses steht noch aus, sie gilt aber als sicher. Bis zum 7. März soll das Ge­setz verabschiedet werden. Spätestens Ende März will May dann die Schei­dung Groß­britanniens von der EU einreichen.

Die Regierung feierte den Ausgang der Abstimmung als „historisch“. Oppositionspolitiker kritisierten, dass die Regierung alle Versuche abschmetterte, den Gesetzentwurf zu er­gänzen. Sowohl eine Garantie für die Rechte der etwa drei Millionen EU-Bürger in Groß­britannien, als auch ein Verzicht darauf, das Land zu einem Steuerparadies zu machen, lehnte die Regierungsfraktion ab. Trotzdem stimmte die oppositionelle Labour-Fraktion überwiegend für das Gesetz.

Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte den Abgeordneten Fraktionszwang auferlegt. Nach der Abstimmung twitterte er: „Der echte Kampf beginnt jetzt. In den kommenden beiden Jahren wird Labour jede Möglichkeit nutzen, um sicherzustellen, dass der Brexit Jobs, den Lebensstandard und die Wirtschaft schützt.“

Welche Auswirkungen der Ausstieg aus der EU für die in Großbritannien lebenden Ärzte und Pflegkräfte aus anderen europäischen Ländern haben wird, ist weiterhin unklar. Sicher ist nur, dass im britischen Gesundheitswesen mindestens rund 1.000 Ärzte be­troffen sein dürf­ten, die vor einer ungewissen Zukunft stehen.

Zahlen des NHS Digital zufolge arbeiteten alleine in England zum 31. Oktober des ver­gangenen Jahres 922 Ärzte mit deutschem Pass. Wie ein Sprecher des NHS Digital auf Nachfrage des Deut­schen Ärzteblattes erklärte, sind das die derzeit aktu­ells­ten Da­ten, die vorliegen. Er verwies jedoch zugleich auf Ungenauigkeiten. Der Grund sei, dass es keine Verpflichtung gebe, seine Nationalität anzugeben.

„Wie Sie sich sicher vorstell­en können, gibt es daher viel Personal mit unbekannter Na­tionalität“, sagte der Spre­cher. Ärzte aus dem NHS Wales, NHS Scotland und dem HSC (Health and Social Care) in Nordirland sind nicht in die Zahlen des NHS Digital für das NHS England einge­rechnet. Die Zahlen über deutsche Ärzte, die in ganz Großbritannien ar­beiten, dürften damit schätzungsweise noch höher liegen.

Insgesamt fünf Tage hatten die Abgeordneten über den Gesetzentwurf beraten. Als ein­ziges Zugeständnis kündigte die Regierung an, das Parlament werde am Ende der zwei­jährigen Verhandlungen mit der EU über das ausgehandelte Abkommen abstimmen können. Nachverhandlungen schloss die Regierung aber aus.

Das Gesetz war notwendig, weil das höchste britische Gericht dem Parlament das letzte Wort über die Austrittserklärung zugesprochen hatte. Ursprünglich wollte die Regierung die Abgeordneten übergehen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Britischer Chirurg brennt Patienten Initialen in die Leber
Birmingham – Ein Chirurg hat in Großbritannien bei Operationen seine Initialen „SB“ in die Lebern von zwei Patienten gebrannt. Der 53-jährige Arzt bekannte sich beim Gericht in Birmingham der......
12.12.17
Netzwerk Evidenzbasierte Medizin mahnt Maßnahmen gegen Fehlsteuerung im Gesundheitswesen an
Berlin – Maßnahmen gegen „offenkundige Fehlsteuerungen der Gesundheitsversorgung und Fehlanreize im System“ mahnt das Deutsche Netzwerk Evidenzbasierte Medizin (DNEbM) an. „Die Eindämmung von Über-,......
01.12.17
G-20: Deutschland übergibt Staffelstab an Argentinien
Berlin – Argentinien hat heute den Vorsitz der G-20-Staaten von Deutschland übernommen. Damit endet die deutsche Präsidentschaft der Konferenz der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer, die......
30.11.17
Studie fordert grundlegende Veränderungen im Gesundheitswesen
Wiesbaden/Kiel – Die größten Herausforderungen der Gesundheitsbranche sind steigender Kostendruck, Umgang mit steigenden regulatorischen und gesetzlichen Anforderungen, Digitalisierung und steigende......
24.11.17
EU-Kommission lobt hohes Niveau der Gesundheits­versorgung in Deutschland
Brüssel – Die Europäische Kommission hat das deutsche Gesundheitssystem hervorgehoben. Bei der Vorstellung ihrer sogenannten länderspezifischen Gesundheitsprofile für die 28 EU-Mitgliedstaaten lobte......
22.11.17
Gesundheitsexperten erwarten tiefgreifenden Wandel durch Digitalisierung
Berlin – In den nächsten zehn Jahren wird sich das deutsche Gesundheitssystem deutlich verändern. Davon gingen Experten auf der Haupt­ver­samm­lung des Hartmannbundes am vergangenen Freitag in Berlin......
21.11.17
Gesundheitsökonom: Sektoren­übergreifende Versorgung wird Kern der nächsten Legislatur­periode
Berlin – Der Kernbereich der Gesundheitspolitik in der kommenden Legislaturperiode ist die sektorenübergreifende Versorgung. Diese Meinung vertrat Wolfgang Greiner von der Universität Bielefeld heute......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige