Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Rund 1.000 deutsche Ärzte vom Brexit betroffen

Donnerstag, 9. Februar 2017

/dpa

London/Berlin – Das britische Unterhaus hat Premierministerin Theresa May gestern die Voll­macht übertragen, die Brexit-Verhandlungen einzuleiten. Ein entsprechender Gesetz­ent­wurf wurde von den Abgeordneten mit 494 zu 122 Stimmen angenommen. Die Zu­stim­mung des Oberhauses steht noch aus, sie gilt aber als sicher. Bis zum 7. März soll das Ge­setz verabschiedet werden. Spätestens Ende März will May dann die Schei­dung Groß­britanniens von der EU einreichen.

Die Regierung feierte den Ausgang der Abstimmung als „historisch“. Oppositionspolitiker kritisierten, dass die Regierung alle Versuche abschmetterte, den Gesetzentwurf zu er­gänzen. Sowohl eine Garantie für die Rechte der etwa drei Millionen EU-Bürger in Groß­britannien, als auch ein Verzicht darauf, das Land zu einem Steuerparadies zu machen, lehnte die Regierungsfraktion ab. Trotzdem stimmte die oppositionelle Labour-Fraktion überwiegend für das Gesetz.

Anzeige

Labour-Chef Jeremy Corbyn hatte den Abgeordneten Fraktionszwang auferlegt. Nach der Abstimmung twitterte er: „Der echte Kampf beginnt jetzt. In den kommenden beiden Jahren wird Labour jede Möglichkeit nutzen, um sicherzustellen, dass der Brexit Jobs, den Lebensstandard und die Wirtschaft schützt.“

Welche Auswirkungen der Ausstieg aus der EU für die in Großbritannien lebenden Ärzte und Pflegkräfte aus anderen europäischen Ländern haben wird, ist weiterhin unklar. Sicher ist nur, dass im britischen Gesundheitswesen mindestens rund 1.000 Ärzte be­troffen sein dürf­ten, die vor einer ungewissen Zukunft stehen.

Zahlen des NHS Digital zufolge arbeiteten alleine in England zum 31. Oktober des ver­gangenen Jahres 922 Ärzte mit deutschem Pass. Wie ein Sprecher des NHS Digital auf Nachfrage des Deut­schen Ärzteblattes erklärte, sind das die derzeit aktu­ells­ten Da­ten, die vorliegen. Er verwies jedoch zugleich auf Ungenauigkeiten. Der Grund sei, dass es keine Verpflichtung gebe, seine Nationalität anzugeben.

„Wie Sie sich sicher vorstell­en können, gibt es daher viel Personal mit unbekannter Na­tionalität“, sagte der Spre­cher. Ärzte aus dem NHS Wales, NHS Scotland und dem HSC (Health and Social Care) in Nordirland sind nicht in die Zahlen des NHS Digital für das NHS England einge­rechnet. Die Zahlen über deutsche Ärzte, die in ganz Großbritannien ar­beiten, dürften damit schätzungsweise noch höher liegen.

Insgesamt fünf Tage hatten die Abgeordneten über den Gesetzentwurf beraten. Als ein­ziges Zugeständnis kündigte die Regierung an, das Parlament werde am Ende der zwei­jährigen Verhandlungen mit der EU über das ausgehandelte Abkommen abstimmen können. Nachverhandlungen schloss die Regierung aber aus.

Das Gesetz war notwendig, weil das höchste britische Gericht dem Parlament das letzte Wort über die Austrittserklärung zugesprochen hatte. Ursprünglich wollte die Regierung die Abgeordneten übergehen. © dpa/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.04.17
Weltweite Unterschiede im Gesundheitswesen nehmen zu
Seattle/Melbourne – Wieviel Geld die einzelnen Staaten und ihre Bürger für die Vorbeugung und Behandlung von Krankheiten ausgeben, war schon in der Vergangenheit sehr unterschiedlich. Die Schere......
13.04.17
Berlin – Innovationen im Gesundheitswesen schneller umzusetzen und sie neben ihren medizinischen Implikationen intensiver auf ökonomische und Versorgungsaspekte zu evaluieren, fordert der......
12.04.17
London – Ein Gericht in Großbritannien hat gegen den Willen der Eltern einen Behandlungsstopp für ein todkrankes Baby angeordnet. Das Gericht folgte damit gestern einem Antrag der Ärzte des......
10.04.17
Kürzungen im Gesundheitssystem verursachen extreme Kosten
Wales – Jeder Pfund, der in die öffentliche Gesundheit investiert wird, spart im Schnitt Kosten von 14 Pfund ein. Das berichten Forscher des Local Public Health Team Wales und der University of......
07.04.17
Berlin – Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat in einem Zehn-Punkte-Plan zur Bundestagswahl eine neue Innovationskultur, die sich stärker an den Patientenbedürfnissen orientiert, gefordert.......
06.04.17
Berlin – Eine enge Zusammenarbeit der Gesundheitspolitik mit der wissenschaftlichen Medizin fordert die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Im......
05.04.17
Washington – US-Präsident Donald Trump will noch diese Woche einen zweiten Anlauf unternehmen, um seine umstrittene Gesundheitsreform durch den Kongress zu bringen. Bei einem Treffen zwischen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige