NewsMedizinWie T-Zellen bei multipler Sklerose in das Gehirn einwandern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie T-Zellen bei multipler Sklerose in das Gehirn einwandern

Freitag, 10. Februar 2017

Mainz – Eine Forschergruppe der Universitätsmedizin Mainz hat einen Mechanismus be­schrieben, der es T-Zellen erleichtert, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren und in das zentrale Nervensystem (ZNS) einzuwandern. Dies ist insbesondere für das Verständnis der Multiplen Sklerose (MS) relevant, bei der körpereigene T-Zellen in das Gehirn ein­drin­gen. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift Cell Reports erschienen (2017; doi: 10.1016/j.celrep.2017.01.020). Die Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert die MS-Forschung an der Universitätsmedizin Mainz im Rahmen des Sonderforschungs­be­rei­ches TR128.

Bei der neurodegenerativen Autoimmunerkrankung MS greifen körpereigene T-Zellen das ZNS im Gehirn an. Dafür überwinden sie die Blut-Hirn-Schranke. Wie dies funk­tio­niert, ist Gegenstand weltweiter Forschung.

Florian Kurschus vom Institut für molekulare Medizin der Universitätsmedizin Mainz hat jetzt gemeinsam mit seiner Arbeitsgruppe herausgefunden, dass ein als EBI2 bezeich­netes Protein auf der Oberfläche von T-Zellen wesentlich dazu beiträgt. Wichtig ist da­bei das Zusammenspiel zwischen EBI2 als Rezeptor und einem Zielprotein, dem als Li­gand bezeichneten Molekül 7a,25-Dihydroxycholesterol. Letzteres bilden Enzyme aus Cholesterin.

Anzeige

EBI2 ermöglicht es den Immunzellen, schneller und effizienter in das Gehirn einzuwan­dern. Dabei gilt: Je höher die Konzentration des Liganden, desto schneller und effizien­ter können die Immunzellen ins Gehirn vordringen und dort Gewebeschäden anrichten.

„Unsere Daten legen den Schluss nahe, dass im Menschen der Rezeptor EBI2 und eine erhöhte Ligandenkonzentration zur Einwanderung von T-Zellen und somit zur Erkran­kung des ZNS beitragen“, erläuterte Florian Wanke, der die Experimente in der Arbeits­gruppe hauptsächlich durchführte.

„Für den Rezeptor EBI2 sind bereits mögliche therapeutische Ansatzpunkte bekannt, die wir in Zukunft in MS-Modellversuchen auf ihre Wirksamkeit testen wollen“, kündigte Kurschus an. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Oktober 2018
Zürich – Schweizer Forscher haben möglicherweise das lang gesuchte Autoantigen entdeckt, das der Auslöser für die Multiple Sklerose ist. Laut ihrem Bericht in Science Translational Medicine (2018;
Autoantigen der Multiplen Sklerose möglicherweise entdeckt
11. Oktober 2018
Düsseldorf – Einen Vertrag zur Behandlung von Patienten mit Multipler Sklerose (MS) mit dem Ende 2017 eingeführten Mavenclad (Cladribin-Tabletten) hat das Dienstleistungsunternehmen der
Neuer Pay-for-Performance-Vertrag zur Versorgung von MS-Patienten
17. September 2018
Boston – Das selektive Immunsuppressivum Fingolimod hat sich in einer randomisierten Studie auch bei Kindern und Jugendlichen mit Multiplen Sklerose (MS) als wirksam erwiesen. Seit 2011 ist es zur
Multiple Sklerose: Fingolimod auch bei Kindern und Jugendlichen effektiv
3. September 2018
Cleveland – Ein Wirkstoff, der in Asien zur Behandlung von Schwindel nach Schlaganfall und Asthma eingesetzt wird, hat in einer Phase-2-Studie im New England Journal of Medicine (2018; doi:
Asiatisches Asthmamedikament verlangsamt Hirnatrophie bei Multiple-Sklerose-Patienten
27. August 2018
Mainz – Von einem Ansatz für eine neue Therapieoption gegen Multiple Sklerose (MS) berichten Wissenschaftler der Universitätsmedizin Mainz und des Transregio Sonderforschungsbereichs 128. Sie
Polysaccharidimpfstoff könnte Multiple-Sklerose-Erkrankung abschwächen
7. August 2018
Dresden – Die Sommerhitze kann die Beschwerden von Patienten mit einer Multiple Sklerose (MS) deutlich steigern. Sie fühlen sich zum Teil müder und benommener, klagen über eine Verstärkung ihrer
Sommerhitze kann Pseudoschübe bei Multipler Sklerose auslösen
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
LNS
NEWSLETTER