Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues akademisches Zentrum für Komplementärmedizin

Freitag, 10. Februar 2017

Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegrün­det, um Einflüsse und Sicherheit komplementärmedizinischer Anwendungen zu untersu­chen. Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert das AZKIM mit insgesamt 1,2 Millionen Euro für drei Jahre.

Ein Forschungsschwerpunkt der Wissenschaftler aus den Bereichen Immunologie, Onko­logie, Naturstoffanalytik, Allgemeinmedizin und Naturheilkunde ist die Wirksamkeit von Pflanzenstoffen auf das Immunsystem. „Wir wollen herausfinden, ob sich die Aktivität und das Wanderungsverhalten von Immunzellen durch bestimmte Pflanzenstof­fe beeinflussen lassen, um eine gestörte Immunabwehr wieder in das optimale Gleich­ge­wicht zu bringen. Langfristiges Ziel ist es, jene komplementärmedizinischen Thera­pien in eine ganzheitliche Universitätsmedizin zu integrieren, die auf fundierten wissen­schaftlichen Erkenntnissen beruhen“, erklärt Yvonne Samstag, Initiatorin und feder­führende Sprecherin des Verbundes.

Auch Fragestellungen zu Einflüssen von Ernährung oder anderen Anwendungen wie Akupunktur interessieren die Mitarbeiter des AZKIM. Neben ihrer Grundlagen- und klinischen Forschung arbeiten sie an der verstärkten Implementierung komplementär­medi­zinischer Inhalte in das medizinische Studium und in Weiterbildungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

02.11.17
Massenrausch: Prozess gegen Psychotherapeut startet
Stade – Ein Psychotherapeut steht seit heute wegen des Massenrausches bei einem Heilpraktikerseminar in der Lüneburger Heide vor Gericht. Der 52-Jährige soll 2015 Drogen an die Teilnehmer des Treffens......
27.10.17
Landesärztekammer Brandenburg kritisiert Neuordnung des Heilpraktikerrechts
Potsdam – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hatte in der vergangenen Woche Kritik an einem Reformentwurf von Bund und Ländern zu Heilpraktikerüberprüfung geäußert. Nun erhält sie Rückendeckung von der......
26.10.17
Aristolochiasäuren in Naturheilmitteln häufige Ursache von Leberkrebs in Asien
Singapur – Aristolochiasäuren in chinesischen Heilkräutern, die trotz Verbots in vielen Ländern im Internet gehandelt werden, sind möglicherweise in Taiwan und anderen ostasiatischen Ländern eine......
17.10.17
Heilpraktiker­prüfungen: Reformentwurf für Bundes­ärztekammer unzureichend
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will gemeinsam mit den Ländern die Heilpraktikerüberprüfung bundesweit vereinheitlichen und Patienten besser schützen. Dafür haben Bund und Länder......
16.10.17
Homöopathische Arzneimittel häufiger nachgefragt
Frankfurt am Main – Der Markt für homöopathische Arzneimittel ist in den vergangenen Jahren stärker gestiegen als der für Phytopharmaka, also Arzneimittel pflanzlichen Ursprungs inklusive der......
25.08.17
Heilpraktiker­ausbildung: Deutsche Hochschul­medizin sieht Reformbedarf
Berlin – Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung werden derzeit in Deutschland heftig diskutiert. Nun schaltet sich auch die Deutsche......
24.08.17
Bundespsychothe­rapeutenkammer will heilpraktischen Psychotherapeuten abschaffen
Berlin – Die beschränkte Heilpraktikererlaubnis für den Bereich Psychotherapie sollte nach Ansicht der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) abgeschafft werden. Bereits mit dem Psychotherapeutengesetz......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige