Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues akademisches Zentrum für Komplementärmedizin

Freitag, 10. Februar 2017

Heidelberg – Die vier Universitätskliniken Heidelberg, Freiburg, Ulm und Tübingen haben das „Akademische Zentrum für Komplementäre und Integrative Medizin“ (AZKIM) gegrün­det, um Einflüsse und Sicherheit komplementärmedizinischer Anwendungen zu untersu­chen. Das baden-württembergische Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst fördert das AZKIM mit insgesamt 1,2 Millionen Euro für drei Jahre.

Ein Forschungsschwerpunkt der Wissenschaftler aus den Bereichen Immunologie, Onko­logie, Naturstoffanalytik, Allgemeinmedizin und Naturheilkunde ist die Wirksamkeit von Pflanzenstoffen auf das Immunsystem. „Wir wollen herausfinden, ob sich die Aktivität und das Wanderungsverhalten von Immunzellen durch bestimmte Pflanzenstof­fe beeinflussen lassen, um eine gestörte Immunabwehr wieder in das optimale Gleich­ge­wicht zu bringen. Langfristiges Ziel ist es, jene komplementärmedizinischen Thera­pien in eine ganzheitliche Universitätsmedizin zu integrieren, die auf fundierten wissen­schaftlichen Erkenntnissen beruhen“, erklärt Yvonne Samstag, Initiatorin und feder­führende Sprecherin des Verbundes.

Auch Fragestellungen zu Einflüssen von Ernährung oder anderen Anwendungen wie Akupunktur interessieren die Mitarbeiter des AZKIM. Neben ihrer Grundlagen- und klinischen Forschung arbeiten sie an der verstärkten Implementierung komplementär­medi­zinischer Inhalte in das medizinische Studium und in Weiterbildungen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25.08.17
Heilpraktiker­ausbildung: Deutsche Hochschul­medizin sieht Reformbedarf
Berlin – Die vom Münsteraner Expertenkreis vorgelegten Reformvorschläge für die Heilpraktikerausbildung werden derzeit in Deutschland heftig diskutiert. Nun schaltet sich auch die Deutsche......
24.08.17
Bundespsychothe­rapeutenkammer will heilpraktischen Psychotherapeuten abschaffen
Berlin – Die beschränkte Heilpraktikererlaubnis für den Bereich Psychotherapie sollte nach Ansicht der Bundes­psycho­therapeuten­kammer (BPtK) abgeschafft werden. Bereits mit dem Psychotherapeutengesetz......
22.08.17
Reformdiskussion um Heilpraktikerberuf geht weiter
Münster/Düsseldorf/Berlin – Muss der Beruf des Heilpraktikers in Deutschland reformiert werden? Eine Antwort hatte gestern eine Arbeitsgruppe aus Münster vorgelegt und damit eine erneute Debatte......
21.08.17
Expertengruppe schlägt Reform des Heilpraktikerberufs vor
Münster – Für Heilpraktiker in Deutschland gibt es keine verbindliche Berufsordnung. Ihre Zulassung hängt lediglich von einer amtlichen Überprüfung ab, die klären soll, ob von ihrer Arbeit „eine......
17.08.17
Schmerztherapie: Elektrotherapie vermeidet, Akupunktur verzögert Opiate nach Knie-TEP
Palo Alto – Die Opiat-Epidemie hat in den USA das Interesse an nicht pharmakologischen Therapien geweckt. Nach einer Knieendoprothese (Knie-TEP) bieten sich laut einer Meta-Analyse in JAMA Surgery......
11.08.17
Barmer-Chef verteidigt Homöopathie
Berlin – Der Chef von Deutschlands zweitgrößter Krankenkasse Barmer, Christoph Straub, hat in einem Interview mit dem Focus die Homöopathie gegen Angriffe verteidigt. In Deutschland würden nur 0,01......
08.08.17
Traditionelle Medizin: Garg fordert mehr Offenheit von Schulmedizin
Kiel – Traditionelle asiatische Medizin etwa aus China, Tibet, Nepal oder Indien sollte von der westlichen Schulmedizin mit größerer Offenheit als bisher vorurteilsfrei geprüft und genutzt werden. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige