Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Niedriges Geburtsgewicht: Ein Risikofaktor für psychische und soziale Probleme

Dienstag, 14. Februar 2017

Die Überlebenschancen von Frühchen und stark ungewichtigen Babys hat sich in den letzten Jahren verbessert. /www.helenesouza.com, pixelio.de
Die Überlebenschancen von Frühchen und stark ungewichtigen Babys hat sich in den letzten Jahren verbessert. /www.helenesouza.com, pixelio.de

Washington – Kinder, deren Gewicht bei der Geburt unter 1.000 Gramm liegt, haben nicht nur ein erhöhtes Risiko für physikalische Probleme. Auch die psychische Gesund­heit leidet häufiger als bei normalgewichtigen Neugeborenen. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher von der McMaster University anhand einer Metaanalyse, die einen Zeitraum von fast 30 Jahren überprüft. Die Studie wurde im Psychological Bulletin ​publiziert (2017; doi: 10.1037/bul0000091).

„Am häufigsten treten soziale Probleme, Angst- und Aufmerksamkeits-Defizit-Hyper­aktivitäts-Störung (ADHS) auf“, sagt Erstautorin Karen Mathewson über die Gruppe der Kinder mit sehr niedrigem Geburtsgewicht. Ein erhöhtes Auftreten von ADHS zeigten fast alle Kinder der 41 Studien, die in das Review einbezogen waren. Deutlich öfter wurden zudem noch im Erwachsenenalter ADHS, Angststörungen, Depressionen, soziale Probleme und Schüchternheit festgestellt.

Der Ort und Zeitpunkt der Geburt spielte dabei keine Rolle. Die Ursache führen Mathewson und ihre Kollegen auf prenata­le Bedingungen und Stress direkt nach der Geburt zurück. In einer früheren Studie stellten Forscher der McMaster University außerdem fest, dass Kinder mit geringem Geburtsgewicht häufiger Opfer von Mobbingattacken werden.

Frühgeburt könnte psychische Erkrankungen im Erwachsenenalter begünstigen

Hamilton – Kinder, die zu früh und mit einem geringen Geburtsgewicht zur Welt kommen, könnten im Erwachsenenalter häufiger an psychischen Leiden erkranken. Die Forscher um Kimberly Day an der McMaster University's Michael G. DeGroote School of Medicine vermuten, dass dies an dem Mobbing liegt, dem ehemalige Frühchen häufiger zum Opfer fallen.

Die Forscher hatten die Daten von 2.712 untergewichtigen Babys mit denen von 11.127 normalgewichtigen Babys aus zwölf verschiedenen Ländern verglichen, darunter die USA, Kanada, Deutschland, UK, Schweden und Australien.

Die Zahl der Kinder, die als Frühgeburten zur Welt kamen, ist in den letzten zwei Jahr­zehnten in den USA und in Kanada um 30 Prozent auf acht Prozent angestie­gen. Denn aufgrund besserer medizinischer Voraussetzungen überleben immer mehr Kinder mit einem Geburtsgewicht von weniger als 1.000 Gramm.

© gie/aerzteblatt.de
Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
G-BA beschließt jährliche Strukturabfrage für perinatologische Einrichtungen
Berlin – Perinatologische Einrichtungen, dazu gehören Perinatalzentren und Häuser mit perinatalem Schwerpunkt, werden künftig jährlich befragt, ob sie die qualitätssichernden Anforderungen an die......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
01.08.17
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......
28.07.17
Frühgeborene: Erhöhtes Risiko für Angststörungen und Depressionen widerlegt
Bochum – Kinder, die sehr früh oder mit einem niedrigen Geburtsgewicht geboren werden, leiden nicht grundsätzlich häufiger an Angst- und affektiven Störungen als reif geborene Kinder. Zu diesem......
28.07.17
Extreme Frühgeburten: Mehr bronchopulmonale Dysplasien trotz schonender CPAP-Beatmung
Melbourne – Der Anteil der extrem Frühgeborenen, die im Alter von 36 Monaten noch eine Sauerstoffbeatmung benötigen oder im Alter von acht Jahren eine schlechte Lungenfunktion aufweisen, ist in den......
20.07.17
Mainz – Die Zahl der Erwachsenen in Rheinland-Pfalz, die Medikamente wegen einer Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) erhalten, hat stark zugenommen. Das zeigen Auswertungen der AOK,......
16.06.17
Mustervordruck für Perinatalzentren beschlossen
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat nach langer und intensiver Debatte die Qualitätssicherungs-Richtlinie zur Versorgung von Kindern in Perinatalzentren fast vervollständigt. Nachdem......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige