Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik Regensburg

Montag, 13. Februar 2017

Regensburg – Studierende der Humanmedizin der Universität Regensburg können künf­tig ihr Praktisches Jahr (PJ) im Bereich Kinder- und Jugendmedizin auch in den Kliniken St. Elisabeth in Neuburg an der Donau absolvieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben Vertreter beider Häuser jetzt unterzeichnet.

„Der Erfolg des medizinischen Studiums und die Qualität der Lehre hängen maßgeblich vom Engagement der Lehrenden ab. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kliniken St. Elisabeth wird die universitäre Lehre durch ein neues Haus bereichert, das den Stu­dierenden weitere Möglichkeiten in ihrem Studium eröffnet“, erklärte Bernd Salzberger, Studiendekan Humanmedizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg.

Die Kliniken wollen auch in Forschung und Patientenversorgung zusammenarbeiten – das sei Voraussetzung für eine gute Partnerschaft in der Lehre, hieß es. Vorteile für die Patienten seien zwei Behandlungsstandorte und gemeinsam erarbeitete Therapie­kon­zepte. Außerdem könnten Patienten der Kliniken St. Elisabeth nun auch an klinischen Studien teilnehmen.

In der pädiatrischen Versorgung ist die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Kliniken St. Elisabeth Schwerpunktklinik mit einem Einzugsbereich von 500.000 Menschen in so­wie rund um Ingolstadt. Ihre Ärzte versorgen dort 3.500 Neugeborene pro Jahr, zusätz­lich übernehmen sie die Behandlung von 1.800 Neugeborenen aus umliegenden Kliniken. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.12.17
Medizinstudierende drängen auf verbindliche PJ-Aufwands­entschädigung
Mainz/Berlin - Die Medizinstudierenden in Deutschland bemühen sich weiter um eine angemessene Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr (PJ). Die Frage, wie diese bundesweit verbindlich umgesetzt......
11.12.17
Niedersachsens Gesundheits­ministerin plädiert für Landarztquote
Hannover – Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen. Demnach solle jeder zehnte Medizinstudienplatz an Bewerber vergeben......
11.12.17
Schwere Erkrankungen müssen bei Prüfungen umgehend gemeldet werden
Mainz – Wer wegen einer schweren Erkrankung von einer Prüfung zurücktreten will, muss umgehend das Prüfungsamt informieren. Dies müsse aus Gründen der Chancengleichheit zum „zumutbar frühestmöglichen......
04.12.17
Medizindidaktisches Zentrum in Leipzig neu eröffnet
Leipzig – Ein neues medizindidaktisches Zentrum hat die Universitätsmedizin Leipzig eröffnet. Das neue Zentrum zielt darauf ab, Studienstruktur und Ausbildungsinhalte zu modernisieren. Jürgen......
14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige