NewsHochschulenNeues akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik Regensburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues akademisches Lehrkrankenhaus der Uniklinik Regensburg

Montag, 13. Februar 2017

Regensburg – Studierende der Humanmedizin der Universität Regensburg können künf­tig ihr Praktisches Jahr (PJ) im Bereich Kinder- und Jugendmedizin auch in den Kliniken St. Elisabeth in Neuburg an der Donau absolvieren. Eine entsprechende Vereinbarung haben Vertreter beider Häuser jetzt unterzeichnet.

„Der Erfolg des medizinischen Studiums und die Qualität der Lehre hängen maßgeblich vom Engagement der Lehrenden ab. Durch die enge Zusammenarbeit mit den Kliniken St. Elisabeth wird die universitäre Lehre durch ein neues Haus bereichert, das den Stu­dierenden weitere Möglichkeiten in ihrem Studium eröffnet“, erklärte Bernd Salzberger, Studiendekan Humanmedizin der Fakultät für Medizin der Universität Regensburg.

Die Kliniken wollen auch in Forschung und Patientenversorgung zusammenarbeiten – das sei Voraussetzung für eine gute Partnerschaft in der Lehre, hieß es. Vorteile für die Patienten seien zwei Behandlungsstandorte und gemeinsam erarbeitete Therapie­kon­zepte. Außerdem könnten Patienten der Kliniken St. Elisabeth nun auch an klinischen Studien teilnehmen.

Anzeige

In der pädiatrischen Versorgung ist die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Kliniken St. Elisabeth Schwerpunktklinik mit einem Einzugsbereich von 500.000 Menschen in so­wie rund um Ingolstadt. Ihre Ärzte versorgen dort 3.500 Neugeborene pro Jahr, zusätz­lich übernehmen sie die Behandlung von 1.800 Neugeborenen aus umliegenden Kliniken. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
25. September 2018
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die
Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
Pathologen sorgen sich um Profil des Faches
7. September 2018
Greifswald – 2.232 Bewerber haben sich in diesem Jahr zum hochschuleigenen Auswahlverfahren für ein Humanmedizinstudium in Greifswald beworben. Die Hochschule hat 276 von ihnen zu Auswahlgesprächen
LNS
NEWSLETTER