Vermischtes

Stada beginnt Übernahmegespräche

Montag, 13. Februar 2017

Bad Vilbel – Das Bieterrennen um Stada ist eröffnet. Der Arzneimittelkonzern habe Über­nahmegespräche mit den Finanzinvestoren Cinven und Advent begonnen, teilte Stada heute mit. Dies habe der Vorstand einstimmig beschlossen. Der MDax-Konzern aus Hes­s­en sei in „ergebnisoffene Gespräche“ eingetreten, in denen „die Interessenten ihre stra­tegischen Konzepte näher erläutern“ könnten.

Gestern Abend hatte Stada zunächst verkündet, zwei „rechtlich unverbindliche Inter­es­sen­bekundungen für den Erwerb von bis zu 100 Prozent der Aktien“ erhalten zu ha­ben. Darunter sei die Beteiligungsgesellschaft Cinven, die 56 Euro je Aktie biete. Nun nannte Stada mit Advent auch den Namen des zweiten Interessenten.

Anzeige

Die Finanzinvestoren könnten „auf unterschiedliche Weise attraktive Optionen im Un­ter­nehmensinteresse bieten“, hieß es weiter. Details zu der Offerte von Advent teilte der Kon­zern zunächst nicht mit. Der Kurs der Stada-Aktie schoss am Mittag knapp 15 Pro­zent in die Höhe.

Stada stellt Generika sowie rezeptfreie Markenprodukte her und befindet sich seit Län­ge­­­rem im Umbau. 2016 hatte sich das Unternehmen vom langjährigen Chef Hartmut Retz­laff getrennt. Der Großaktionär und Investor AOC hatte zudem im Sommer Auf­sichts­rats­chef Martin Abend zu Fall gebracht und Verbesserungen im Geschäftsmodell verlangt.

Zuletzt hatte der Geschäftsumbau das Ergebnis belastet. Nicht profitable Geschäfts­felder sind aufgegeben und abgeschrieben worden. Der Konzerngewinn hatte sich deshalb im dritten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum auf 18,3 Millionen Euro halbiert.

Für 2016 erwartet Stada indes leichte Zuwächse bei Umsatz und operativem Gewinn. Der be­reinigte Konzerngewinn soll mindestens 180 Millionen Euro erreichen. Das wäre ein Plus von 8,6 Prozent. Zahlen für 2016 legt Stada am 23. März vor. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.03.17
Bad Vilbel – Der von Finanzinvestoren umworbene Arzneimittelhersteller Stada hat seine Bilanzvorlage um etwa eine Woche verschoben. Grund sei eine Transaktion, die neu bewertet werden müsse, sagte......
22.03.17
Frankfurt am Main – Der Arzneimittelkonzern Mundipharma plant einen massiven Stellenabbau und will seinen Firmensitz in Limburg schließen. Von den derzeit 770 Arbeitsplätzen in Deutschland sollen am......
17.03.17
Bad Vilbel – Der Arzneimittelhersteller Stada macht sich mit höheren mittelfristigen Geschäftszielen attraktiver für eine mögliche Übernahme. Man habe „weitere signifikante Wachstumspotenziale“......
15.03.17
Rudolstadt – Der Pharmakonzern Novartis will in den nächsten Jahren noch einmal 60 Millionen Euro in Rudolstadt investieren und Hunderte neue Jobs schaffen. Das Geld werde in technische Infrastruktur......
10.03.17
Ulm – Der israelische Pharmakonzern Teva hat bei seiner Tochterfirma Ratiopharm in Ulm einen weiteren Personalabbau angekündigt. Insgesamt sollen im Zuge einer Neustrukturierung des Standorts mehr als......
09.03.17
Darmstadt – Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck hat 2016 dank der Übernahme des US-Laborausrüsters Sigma-Aldrich Rekordergebnisse verbucht. Die Erlöse legten um 17 Prozent auf den neuen......
08.03.17
Frankfurt/Main – Gewerkschaft und Betriebsrat wehren sich gegen den geplanten Abbau von 480 Arbeitsplätzen beim Pharmakonzern Sanofi am Standort Frankfurt-Höchst. „Wir wollen einen Verzicht auf......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige