Vermischtes

Geldstrafe wegen falscher Atteste

Montag, 13. Februar 2017

Augsburg – Wegen Ausstellens falscher Atteste ist ein 48 Jahre alter Mediziner vom Amts­gericht Augsburg zu einer Geldstrafe von 3.000 Euro verurteilt worden (Az. 19 Cf 306 Jf 108 328/16). Der Ankla­ge zufolge hatte der Arzt einer Patientin zweimal rückwir­kend Bescheinigungen ausge­stellt, ohne die Frau untersucht zu haben. Die Atteste legte die Patientin beim Jobcenter vor, um versäumte Termine zu entschuldigen.

Der Hausarzt hatte wegen der falschen Gesundheitszeugnisse einen Strafbefehl über 9.000 Euro erhalten. Dagegen legte er Einspruch ein. In der Verhandlung reduzierte die Richterin die Strafe auf ein Drittel der Summe. Das Urteil sei aber noch nicht rechtskräf­tig, teilte ein Justizsprecherin mit. Gegen die Patientin läuft ein weiteres Verfahren wegen der Atteste. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.03.17
Mannheim – Weil eine muslimische Pflegehelferin keine männlichen Patienten waschen wollte, hat ihr Arbeitgeber sie entlassen – mit Recht, wie das Arbeitsgericht Mannheim entschieden hat. Es wies......
20.03.17
Siebter Todesfall nach Transplantation durch bekannten italienischen Arzt
Stockholm – Zum siebten Mal ist ein Patient des italienischen Chirurgen Paolo Macchiarini gestorben, der in den vergangenen Jahren mit spektakulären Transplantationen Aufmerksamkeit erregte. Die......
09.03.17
Oldenburg – Die Staatsanwaltschaft Oldenburg beharrt darauf, drei Pflegekräfte wegen einer mutmaßlichen Mitverantwortung für die Mordserie am ehemaligen Klinikum Delmenhorst anzuklagen. Der Vorwurf......
08.03.17
Oldenburg – Das Oldenburger Landgericht hat Anklagen gegen drei leitende Krankenhausmitarbeiter wegen der Mordserie des Krankenpflegers Niels H. an schwerkranken Intensivpatienten zugelassen. Zwei......
03.03.17
Ärzte üben scharfe Kritik am Urteil zur ärztlich assistierten Selbsttötung
Berlin/Leipzig – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts Leipzig, nach dem Patienten in „extremen Ausnahmesituationen“ ein Recht auf Betäubungsmittel zur Selbsttötung......
02.03.17
Leipzig – Schwerkranke Menschen können Anspruch auf Medikamente zur schmerzlosen Selbsttötung haben. „In extremen Ausnahmesituationen“ dürfe ihnen dies nicht verwehrt werden, entschied heute das......
28.02.17
Urteil: Zuckerkranker Erstklässler hat Anspruch auf Schulbegleitung
Fulda – Ein Erstklässler, der an Diabetes mellitus Typ 1 erkrankt ist, hat Anspruch auf eine Schulbegleitung zur Versorgung mit Insulin. Diese Entscheidung hat das Sozialgericht Fulda getroffen. Wie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige