Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Menschenkette, Mahnwache: Arndt-Streit mobilisiert Greifswalder

Montag, 13. Februar 2017

/dpa

Greifswald – Die Greifswalder Universität hat entschieden, den Namen ihres Patrons Ernst Moritz Arndt (1769–1860) abzulegen. Diese Entscheidung spaltet die Stadt. Geg­ner und Befürworter gingen am Wochenende auf die Straße. Mit einer Men­schenkette forderten am Samstag nach Polizeiangaben rund 600 Men­schen den Senat der Univer­si­tät auf, die Entscheidung zu überdenken. Als Zeichen der Verbundenheit umarmten sie mit der Menschenkette Greifswalder Uni und Rathaus. Die Veranstalter sprachen von etwa 1.000 Teilnehmern.

Der Allgemeine Studierendenausschuss der Uni und das Bündnis „Greifswald für Alle“ setzten sich bei ihrer Demonstration am Sonntag mit rund 200 Teilnehmern dafür ein, die in der Bevölkerung umstrittene Entscheidung zu akzeptieren. Sie warben unter dem Motto „Für die Universität, für Greifswald, für Menschenrechte“ für eine weltoffene, tolerante Gesellschaft.

Die nationalkonservative Initiative „Das ist unser Ernst“ mit rund 170 Teilnehmern demon­s­trierte in Blickweite der Studenten für den Erhalt des Uni-Namens. Diese Bürgerinitiative ist initiiert von Anhängern der Pegida-nahen Greifswalder Bewegung „Frieden, Freiheit, Demokratie, Gerechtigkeit“ (FFDG). Nach Angaben der Polizei waren unter den Demon­stranten auch Mitglieder der NPD und von rechten Kameradschaften. Bis zum Abend blie­ben die Demonstrationen friedlich.

Das höchste Hochschulgremium, der erweiterte Senat, hatte am 18. Januar mit der er­forderlichen Zwei-Drittel-Mehrheit die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt be­schlossen. Dies hatte zu Empörung in breiten Teilen der Greifs­wal­der Bevölkerung geführt.

Der CDU-Bürgerschaftsabgeordnete Sascha Ott warf der Universität am Samstag vor, so lange abgestimmt zu haben, bis das Ergebnis gepasst habe. Die Argumente der Arndt-Gegner seien scheinheilig, sagte Ott. Diejenigen, die für die Ablegung des Na­mens ge­stimmt hätten, gäben vor, weltoffen und tolerant zu sein, akzeptierten aber nicht, dass Arndt ein Teil der Geschichte Pommerns sei.

Uni Greifswald legt Namen „Ernst Moritz Arndt“ ab

Greifswald – Die Universität Greifswald trägt künftig nicht mehr den Namen „Ernst Moritz Arndt“. Der Senat entschied heute mit Zweidrittelmehrheit den Namen des umstrittenen Publizisten abzulegen. Die Hochschule wird künftig nur noch Universität Greifswald heißen. Zwölf der 36 Senatoren hatten einen entsprechenden Antrag zur Änderung der Grundordnung eingereicht.

Auf der studentischen Demonstration verteidigte Pro-Rektor Micha Werner die Entschei­dung des Uni-Senats. Mit der Ablegung des Namens kehre die Uni zu ihrem alten Na­mens­­kern zurück: Universität Greifswald.

Noch ist die Entscheidung des Universitätssenats nicht in Kraft. Das Kultusministerium muss den Beschluss laut Landeshochschulgesetz genehmigen. Dem Ministerium liegen bislang 13 Beschwerden gegen die Namensablegung vor. Schon 1998, 2001 und 2010 waren an der Hochschule Diskussionen um den Namenspatron entbrannt. In Abstimm­ungen waren die Arndt-Gegner bislang unterlegen.

Uni-Rektorin Johanna Eleonore Weber hatte zuvor nochmals deutlich gemacht, dass es nicht um eine Tilgung der Erinnerung an Ernst Moritz Arndt gehe. Wenn das höchste Gre­­mium der Universität mit der hohen Hürde einer Zwei-Drittel-Mehrheit die Namens­ab­legung beschlossen habe, dann zeige sich darin auch ein Wandel im Selbstverständ­nis neuer Generationen, sagte Weber.

Der Name „Ernst Moritz Arndt“ war der Uni Greifswald 1933 durch den damaligen preu­ßi­schen Ministerpräsidenten Hermann Göring genehmigt worden. Historiker kritisieren, Arndt sei antisemitisch und nationalistisch gewesen. Die Nationalsozialisten sahen in ihm einen Vordenker. Andere loben Arndts Kampf für die deutsche Einheit und Demokratie im 19. Jahrhundert. Bundesweit sind Straßen, Schulen und Kasernen nach ihm benannt. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige