NewsVermischtesUrteil: Blindengeld bleibt bei Beteiligung an Heimkosten außen vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urteil: Blindengeld bleibt bei Beteiligung an Heimkosten außen vor

Montag, 13. Februar 2017

Dortmund – Bei der Heimunterbringung eines Sehbehinderten darf dessen angespartes Blindengeld nicht für die Berechnung der Kostenbeteiligung herangezogen werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund in einem heute veröffentlichten Fall (Az.: S 62 SO 133/16) entschieden.

Dabei ging es um einen stark sehbehinderten und geistig behinderten Mann aus Werl, der in einem Wohnheim lebt. Die Kosten erbringt der kommunale Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) als Sozialhilfeleistung. Bei der Berechnung der Kostenbeteiligung berücksichtigte der LWL das angesparte Blindengeld des Mannes als einzusetzendes Ver­mögen. Dagegen klagte der Betreuer des Mannes.

Anzeige

Die Heranziehung des Blindengeldes als einzusetzendes Vermögen stelle eine beson­de­re Härte dar und sei deshalb unzulässig, urteilte das Gericht. Sehbehinderten, die in ei­nem Heim leben, werde bereits ein deutlich reduziertes Blindengeld gezahlt. Das verblei­bende Blindengeld könne daher nicht zusätzlich angerechnet werden. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Das Blindengeld ist eine monatliche Unterstützung für blinde Menschen, ein sogenann­ter Nachteilsausgleich. Erwachsene unter 60 Jahre haben in Nordrhein-Westfalen Anspruch auf monatlich 681,70 Euro Blindengeld. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Berlin – Deutschlandweit verzichten Zehntausende Studenten mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung auf mögliche Studienerleichterungen. Das zeigt eine heute in Berlin vorgestellte Studie des
Nur wenige gesundheitlich beeinträchtigte Studierende beantragen Hilfe
24. September 2018
New York – Menschenrechtler haben eine größere Verbreitung der Gebärdensprache weltweit gefordert. Damit könne das Recht gehörloser Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe sowie auf Bildung und
Menschenrechtler fordern bessere Verbreitung der Gebärdensprache
17. September 2018
Saarbrücken – Der Boom am deutschen Arbeitsmarkt kommt laut einem Bericht der Saarbrücker Zeitung auch Menschen mit Behinderung zugute. 2017 seien durchschnittlich 162.373 Schwerbehinderte von
Behinderte profitieren vom Boom am Arbeitsmarkt
14. September 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, fordert für Menschen mit Behinderung einen besseren Zugang zum Bundesfreiwilligendienst. Notwendige Assistenzleistungen,
Beauftragter will Bundesfreiwilligendienst für Behinderte öffnen
13. September 2018
Bonn – Kinder in Deutschland haben laut einer Umfrage keine Vorurteile gegenüber Inklusion. 44 Prozent der Kinder zwischen 6 und 14 Jahren finden es demnach gut, weitere 50 Prozent normal, wenn Kinder
Kinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen
3. September 2018
Gütersloh – Das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Behinderung an Regelschulen – die Inklusion – kommt einer Untersuchung zufolge allmählich voran. Der Anteil der Schüler, die noch an
Inklusion an Schulen kommt langsam voran
28. August 2018
Tokio – Im rasant alternden Japan sorgt ein Skandal um frisierte Daten zur Beschäftigung von behinderten Menschen durch Ministerien und Behörden für Aufsehen. Wie die Regierung heute nach Abschluss
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER