Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Förderregionen für Hausärzte in Niedersachsen

Montag, 13. Februar 2017

/dpa

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat die Förderung von 26 Hausarztniederlassungen in 15 Regionen des Bundeslandes ausgeschrie­ben. Lassen sich die Ärzte hier nieder, erhalten sie aus dem sogenannten Strukturfonds einen Investitionskostenzuschuss von bis zu 60.000 Euro.

Gefördert werden Aufwen­dun­gen, die mit dem Erwerb und der Ausstattung einer Praxis oder der Anstellung eines Arztes zusammenhängen. Bei Eröffnung einer Zweigpraxis können die Antrag­steller bis zu 30.000 Euro Förderung erhalten.

Die Förderung gilt im Augenblick für die Regionen Braunschweig-Umland, Bremer­ha­ven-Um­land, Buxtehude, Cloppenburg, Harburg-Nord, Leer-Süd, Lüchow, Meppen, Stadt­ha­gen und Sulingen. Für folgende Regionen gilt zusätzlich zu der Investitions­förderung auch eine Umsatzgarantie: Cuxhaven, Nordenham, Papenburg, Wolfsburg-Umland und Zeven.

Der Strukturfonds ist eine gemeinsame Einrichtung der KV und der Krankenkassen des Landes. Beide Teile stellen je 0,1 Prozent der Gesamtvergütung dafür zur Verfügung. „Das sind über vier Millionen Euro jährlich. Damit können wir viel bewegen“, sagte Jörg Berling, der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende.

„Die Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung über den Strukturfonds zahlt sich aus – im vergangenen Jahr haben wir bereits 20 freie Arztsitze neu besetzt. Das ist Hilfe, die wirkt“, betonte der Vorstandsvorsitzende der KV, Mark Barjenbruch. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.01.18
Hausärzte wünschen sich mehr Unterstützung bei Nachfolgersuche
Würzburg/München – Mehr als ein Drittel der 122 Hausärzte, die an einer Umfrage im Raum Würzburg teilgenommen haben, wollen ihre Praxen in den nächsten fünf Jahren abgeben. Für rund die Hälfte von......
11.01.18
KV Brandenburg und Kassen fördern weiterhin Ansiedlung von Ärzten
/Thomas Reimer, stock.adobe.com Potsdam – Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die brandenburgischen Krankenkassen haben sich im gemeinsamen Landesausschuss darauf geeinigt, die......
10.01.18
Pflegekammer Niedersachsen: Registrierung endet Ende Januar
Hannover – Von etwa 70.000 Pflegekräften in Niedersachsen haben sich bisher mehr als 37.000 für die Wahl der Pflegekammer Niedersachsen registriert. Darauf hat heute der Errichtungsausschuss der......
10.01.18
Vier neue Kinderarztsitze für Hamburg
Hamburg – In Hamburg soll es vier zusätzliche Sitze für Kinderärzte geben. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Hamburg (KVH) heute mitgeteilt. „Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt,......
10.01.18
In Sachsen-Anhalt fehlen Haus- und Fachärzte
Magdeburg – Sachsen-Anhalt sucht Haus- und Fachärzte. „Die Altersstruktur der heute tätigen Ärzte zeigt uns den arztgruppenübergreifenden Nachbesetzungsbedarf von Fach- und Hausärzten“, erklärte die......
02.01.18
Sachsen droht Unterversorgung mit Hausärzten
Dresden – In Sachsen sind derzeit mehr als 200 Hausarztplätze nicht besetzt. Anfang Oktober fehlten 223 Allgemeinmediziner, in 22 von 47 Regionen drohe eine Unterversorgung, wie das Sozialministerium......
27.12.17
Ärztemangel: Was in den Bundesländern getan wird
Berlin – Fast alle Bundesländer in Deutschland haben mit dem Ärztemangel zu kämpfen. Überall suchen Landesregierungen – oft in Einklang mit Ärztekammern und Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) –......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige