Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Förderregionen für Hausärzte in Niedersachsen

Montag, 13. Februar 2017

/dpa

Hannover – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Niedersachsen hat die Förderung von 26 Hausarztniederlassungen in 15 Regionen des Bundeslandes ausgeschrie­ben. Lassen sich die Ärzte hier nieder, erhalten sie aus dem sogenannten Strukturfonds einen Investitionskostenzuschuss von bis zu 60.000 Euro.

Gefördert werden Aufwen­dun­gen, die mit dem Erwerb und der Ausstattung einer Praxis oder der Anstellung eines Arztes zusammenhängen. Bei Eröffnung einer Zweigpraxis können die Antrag­steller bis zu 30.000 Euro Förderung erhalten.

Die Förderung gilt im Augenblick für die Regionen Braunschweig-Umland, Bremer­ha­ven-Um­land, Buxtehude, Cloppenburg, Harburg-Nord, Leer-Süd, Lüchow, Meppen, Stadt­ha­gen und Sulingen. Für folgende Regionen gilt zusätzlich zu der Investitions­förderung auch eine Umsatzgarantie: Cuxhaven, Nordenham, Papenburg, Wolfsburg-Umland und Zeven.

Der Strukturfonds ist eine gemeinsame Einrichtung der KV und der Krankenkassen des Landes. Beide Teile stellen je 0,1 Prozent der Gesamtvergütung dafür zur Verfügung. „Das sind über vier Millionen Euro jährlich. Damit können wir viel bewegen“, sagte Jörg Berling, der stellvertretende KV-Vorstandsvorsitzende.

„Die Förderung der ambulanten ärztlichen Versorgung über den Strukturfonds zahlt sich aus – im vergangenen Jahr haben wir bereits 20 freie Arztsitze neu besetzt. Das ist Hilfe, die wirkt“, betonte der Vorstandsvorsitzende der KV, Mark Barjenbruch. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.11.17
Mecklenburg-Vor­pommern: Richtlinie über Stipendien für Medizinstudenten in Kraft
Schwerin – Medizinstudenten an den Universitäten Rostock und Greifswald können noch bis Ende November das von der Landesregierung ausgelobte Sonderstipendium für künftige Landärzte beantragen. Darauf......
13.11.17
SPD und CDU planen mehr Studienplätze für Humanmedizin in Niedersachsen
Hannover – 100 bis 200 zusätzliche Medizinstudienplätze sollen in der kommenden Legislaturperiode in Niedersachsen geschaffen werden. Darauf haben sich SPD und CDU in den laufenden......
10.11.17
Landesärztekammer Brandenburg plädiert für Entlohnung im Praktischen Jahr
Potsdam – Junge Ärzte, die ihr Praktisches Jahr (PJ) absolvieren, müssen zumindest eine Aufwandsentschädigung für ihre Arbeit erhalten. Realisiert werden sollte zumindest ein Betrag in der Höhe des......
09.11.17
Fachkräftemangel im Gesundheitswesen am größten
Berlin – In Deutschland gibt es zahlreiche Branchen, in denen Unternehmen und andere Akteure nach Fachkräften suchen. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung –......
09.11.17
KV Thüringen weitet Niederlassungs­förderung aus
Weimar – Im Kampf gegen Lücken bei der medizinischen Versorgung wird die Förderung für niederlassungswillige Ärzte in Thüringen erweitert. Künftig sollen nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung......
07.11.17
BVJK drängt erneut auf mehr Kinderärzte
Köln – Die Kinderärzte in Deutschland schlagen erneut Alarm: Durch den Babyboom der vergangenen Jahre sind viele Praxen überlastet. Es brauche dringend mehr Mediziner in diesem Bereich, wie der......
05.11.17
Marburger Bund fordert ausreichende Personalausstattung in den Krankenhäusern
Berlin – Die neue Bundesregierung muss die Personalfrage in den Krankenhäusern entschlossen angehen und die Krankenhäuser in die Lage versetzen, ihre Aufgaben mit ausreichend Ärzten und Pflegekräften......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige