Politik

Modellprojekt zur medizinischen Versorgung für Menschen ohne Papiere

Montag, 13. Februar 2017

Jena/Erfurt – Krank und ohne Ausweis in Deutschland: Mit 230.000 Euro fördert das So­zialministerium in Thüringen in diesem Jahr den Aufbau einer medizischen Versor­gungs- und Vermittlungsstelle für Menschen ohne Papiere. Zum Start des Modellprojek­tes über­gab Ministerin Heike Werner (Linke) heute die Fördermittel an den Verein „Ano­nymer Kran­kenschein“ Jena. Er setzt sich dafür ein, dass Menschen ohne Krankenver­sicherung oder solche, die aus Angst vor Abschiebung keinen Arzt aufsuchen, medizini­sche Hilfe erhalten.

Ziel sei eine flächendeckende medizinische Versorgung dieser Menschen unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus, sagte Werner. Allein eine auf dem Ehrenamt basierende Ver­sorgung – bei allem Engagement – könne auf Dauer die notwendigen Behandlungen nicht sicherstellen. Gefördert werden je eine Arzt- und eine Verwaltungsstelle in Teilzeit so­wie medizinische Behandlungen und Arzneimittel.

Anzeige

Für Menschen ohne Papiere, darunter Flüchtlinge, hat sich die rot-rot-grüne Regierung in ihrem Koalitionsvertrag für die Einführung von anonymisierten Krankenscheinen ein­ge­setzt. Laut Aufenthaltsgesetz sind die Sozialämter verpflichtet, Menschen ohne regu­lä­ren Aufenthaltsstatus an die Ausländerbehörde zu melden. Aus Angst vor Abschie­bung lassen sie viele Betroffene daher nicht behandeln. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.03.17
Berlin – Traumatisiert, unglücklich, unterversorgt und schlechte Aussichten auf dem Arbeitsmarkt: Die erste repräsentative Studie zu geflüchteten Frauen in Deutschland zeigt die schlechte......
22.03.17
Versorgungsangebote für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge unzureichend
Berlin – Sie sind besonders häufig von psychischer Traumatisierung betroffen: Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, für die die Angebote an psychosozialer und therapeutischer Versorgung vor allem in......
14.03.17
Athen/Berlin – Das EU-Türkei-Abkommen hat verheerende Auswirkungen auf die Gesundheit von Schutzsuchenden. Das ist das Ergebnis eines heute von der internationalen Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen......
10.03.17
Belgrad/Berlin – Zunehmend berichten Flüchtlinge an der ungarisch-serbischen Grenze von grausamer und entwürdigender Behandlung durch ungarische Sicherheitskräfte. Auch die Teams von Ärzte ohne......
09.03.17
Münster – Flüchtlinge, die zuletzt in Deutschland eingetroffen sind, wiesen in einer Untersuchung in Translational Psychiatry (2017; 7: e1051) deutlich höhere Cortisolkonzentrationen in Haarproben auf......
07.03.17
Tübingen – Die medizinische Grundversorgung von Flüchtlingen in der Bundesrepublik ist nach einer Studie des Deutschen Instituts für Ärztliche Mission (Difäm) gesichert – allerdings mangelt es häufig......
06.03.17
Hamburg – Das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) bietet Flüchtlingen mit Heil- oder Gesundheitsberufen die Möglichkeit, ihren im Heimatland erworbenen Berufsabschluss in Deutschland......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige