Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Fallstricke beim Publizieren im Open Access

Montag, 13. Februar 2017

Frankfurt – Die Publikation wissenschaftlicher Ergebnisse als Open-Ac­c­­ess-Beitrag kann dazu beitragen, dass Publikationen besser wahrgenommen werden und Wissen schnel­ler geteilt wird. Allerdings ist die Veröffentlichung offenbar nicht immer unproblematisch. Das berichtet jetzt die Fachzeitschrift Nachrichten aus der Chemie.

Danach erhalten Wissenschaftler „nahezu täglich“ Angebote von Open-Access-Zeit­schrif­­ten. Diese finanzieren sich über Gebühren, die die Autoren der Bei­träge bezahlen. „Daher gibt es auch Zeitschriften, die wegen des Profits nahezu jeden Artikel veröffentli­chen. Ein vertrauenswürdiges Gutachten scheint es hier nicht zu geben“, warnt das Ma­gazin.

Es nennt Kriterien, um herauszufinden, welcher Open-Access-Anbieter seriös arbeitet: Danach sollte das Peer-Review-Verfahren der Zeit­schrift verfügbar und nachvollziehbar sein. Ein anderer Indikator sei die Häufigkeit des Erscheinens der Zeitschrift: Erscheine sie nur selten oder unregelmäßig, könnten redak­tionelle Abläufe nicht funktionieren. Hilfe biete auch das sogenannte Directory of Open Access Journals – eine gemein­nützige Or­ganisation, die Open-Access-Zeitschriften bewertet und qualitativ hochwertige fördert.

Grundsätzlich gilt das Open-Access-Publizieren als sinnvolle Strategie für die Zukunft. So haben seit dem Jahr 2003 mehr als 500 deutsche und internationale Organisa­ti­o­nen die sogenannte Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen un­ter­­zeich­net, unter ihnen die Deutsche For­schungsgemeinschaft, die Helmholtz-Ge­mein­schaft, die Max-Planck-Gesellschaft, die Leibniz-Gemeinschaft und die Fraun­ho­fer-Ge­sellschaft, der Wissenschaftsrat, die Hoch­schulrektorenkonferenz und der Deut­sche Bibliotheksverband. 

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) will Open Access gar als Stan­dard für wissenschaftliches Publizieren in Deutschland etablieren und hat dazu eine Förderinitiative gestartet. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Freiburg – Die Betaversion der neuen Cochrane Library ist online. Darauf hat Gerd Antes von der Cochrane-Deutschland-Stiftung, Universitätsklinikum Freiburg, jetzt hingewiesen. Die Vorschau ermöglicht
Betaversion der neuen Cochrane Library verfügbar
9. März 2018
Mainz/Lübeck/Köln – Zwischen 2006 und 2016 ist die Zahl der publizierten clusterrandomisierten Studien (CRT) stetig gestiegen. Die Autoren einer Übersichtsarbeit im Deutschen Ärzteblatt berichten über
Fehler bei clusterrandomisierten Studien vermeiden
24. Januar 2018
Köln – Eine neue digitale Sammlung zur Medizingeschichte hat die ZB Med – Informationszentrum Lebenswissenschaften vorgestellt. Die Sammlung enthält medizinhistorische Werke und weitere Quellen, die
ZB Med stellt digitale Sammlung zur Medizingeschichte vor
23. Januar 2018
Berlin/Köln – Ein Autorenteam des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) betont im Deutschen Ärzteblatt (Dtsch Arztebl 2018; 115(3): A-70) die besondere Bedeutung
Gründliche und ausgewogene Patientenaufklärung bei Rekrutierung zu randomisierten Studien essenziell
22. November 2017
San Francisco – Erneut sieht sich die Zuckerindustrie mit dem Vorwurf manipulativer Vorgehensweisen konfrontiert. Die Sugar Research Foundation (SRF), heute bekannt als Sugar Association, soll vor 50
Manipulation: Zuckerindustrie hält Forschungsergebnisse zurück
12. Oktober 2017
Berlin – Im Zuge der Auseinandersetzungen der deutschen Wissenschaftsorganisationen mit dem Wissenschaftsverlag Elsevier legen erste Wissenschaftler ihre Mitarbeit als Herausgeber und Mitglieder der
Wissenschaftler legen Herausgeberschaft von Elsevier-Zeitschriften nieder
26. September 2017
Köln – Randomisierte kontrollierte Studien (RCT) gibt es mittlerweile in verschiedensten methodischen Varianten. Sie sollen sicherstellen, dass die Schaden- und Nutzenbewertung einer medizinischen

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige