NewsMedizinHeuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig

Mittwoch, 15. Februar 2017

Pollen der Hasel und anderer Bäume sorgen bei Heuschnupfen-Allergikern für eine juckende Nase, tränende Augen und Niesattacken. /segovax, pixelio.de

London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausrei­chen könnte, haben Forscher vom Royal Brompton Hospital widerlegt. Drei Jahre sind demnach nötig, um eine langfristige Besserung der Symptome und der Lebensqualität zu erreichen. Die Daten wurden in JAMA publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2016.21040).

Zwar lindert auch eine zweijährige Immuntherapie die Symptome von Heuschnupfen deutlich. Doch bereits ein Jahr nach Beendigung der Therapie lässt die Wirkung nach. Die Interventionsgruppe befand sich nach drei Jahren nur noch auf dem Niveau der Placebogruppe.

Anzeige

Wer von langfristigen Effekten der Immuntherapie profitieren möchte, müsse das Aller­gen leitlinienkonform mindestens drei Jahre mittels Injektion oder Tabletten dem Körper präsentieren, schlussfolgern die Forscher um Stephen Durham, Head of Allergy and Clinical Immunology am National Heart and Lung Institute am Royal Brompton Hospital in London.

Immuntherapie in den drei Studiengrup­pen mit je 34 bis 36 Heuschnupfen-Patienten

Insgesamt hatten das Team die Immuntherapie bei 92 Heuschnupfen-Patienten über zwei Jahre untersucht. Sie wurden in drei Gruppen aufgeteilt und in einer Doppelblindstudie von 3/2011 bis 2/2015 verglichen: eine monatliche Injektion des Allergens über 15 Wochen gefolgt von monatlichen Boostern, tägliche Tablette und eine Plazebogruppe (siehe Kasten).

Der Erfolg der Therapie wurde mit dem total nasal symptom score (TNSS) festgehalten: Dieser Score startet mit null Punkten, was die beste Bewertung darstellt, und endet bei 12, was die schlechteste Allergiestufe gemessen an nasalen Symptomen wie Verstopfung, Sekretfluss, Jucken und Niesen widerspiegelt.

Der mittlere TNS-Score lag bei der Tablettengruppe bei 6,36 (95 % CI, 5,76 bis 6,96) vor der Behandlung und bei 4,73 (95 % CI, 3,97 bis 5,48) drei Jahre danach. Die zweijäh­rige Injektionstherapie resultierte nach drei Jahren mit einem vergleichbaren TNSS von 3,89. In der Plazebogruppe lag der TNS-Score vor der Behandlung bei 6,06 (95 % CI, 5,23 bis 6,88) und bei 4,81 (95 % CI, 3,97 bis 5,65) drei Jahre danach, was dem Effekt der Interventionsgruppe entspricht. Hingegen ergab der nasale Allergietest im direkten Anschluss an die zweijährige Therapiephase einen deutlichen Symptomunterschied: 2,92 (Tablette) versus 5,01 (Plazebo) versus 1,99 (Injektion). © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Juli 2020
Georgensgmünd – Die gesundheitsgefährdende Allergiepflanze Ambrosia breitet sich in Bayern immer weiter aus. „Bei den Untersuchungen im Jahr 2019 wurden 45 neue große Ambrosiabestände gefunden, so
Ambrosia breitet sich in Bayern immer mehr aus
19. Juni 2020
Tübingen – Allergische Reaktionen können ohne auslösendes Allergen auftreten, wenn der Allergiker in die gleiche räumliche Umgebung zurückkehrt, in der er zuvor dem Allergen ausgesetzt war. Der Grund
Allergische Reaktionen wegen Konditionierung auch ohne Allergen möglich
27. Mai 2020
Waldems-Esch – Bei einer Hyposensibilisierung wegen einer Allergie unterscheiden sich die Alterskohorten stark voneinander. Das berichtet der Statistikdienstleister Insight Health. Laut dem
Art der Allergenhyposensibilisierung stark vom Alter abhängig
16. April 2020
Bonn/Kiel – Kinder mit allergischem Schnupfen sollten eine Dauertherapie mit lokal angewendeten Cortisonpräparaten während der SARS-CoV-2-Pandemie unverändert erhalten. Das empfiehlt die Gesellschaft
COVID-19: Allergologen empfehlen Fortsetzung der Standardtherapie bei Kindern
27. Februar 2020
Bonn – Wissenschaftler des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) forschen daran, Arzneimittelallergien leichter nachzuweisen. Das Institut arbeitet dabei eng mit der Klinik für
BfArM forscht an besseren Nachweisen für Arzneimittelallergien
20. Februar 2020
Berlin – Notfall-Pens zur Behandlung schwerer allergischer Reaktionen werden wegen eines Fehlers zurückgerufen. Es geht um die Produkte „Emerade 150/300/500 Mikrogramm Injektionslösung in einem
Notfall-Pen „Emerade“ für Allergiker zurückgerufen
5. Februar 2020
Silver Spring - Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat nach einigem Zögern erstmals eine orale Immuntherapie zur Behandlung der Erdnussallergie zugelassen. Grundlage waren die Ergebnisse einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER