Medizin

Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig

Mittwoch, 15. Februar 2017

London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausrei­chen könnte, haben Forscher vom Royal Brompton Hospital widerlegt. Drei Jahre sind demnach nötig, um eine langfristige Besserung der Symptome und der Lebensqualität zu erreichen. Die Daten wurden in JAMA publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2016.21040).

Zwar lindert auch eine zweijährige Immuntherapie die Symptome von Heuschnupfen deutlich. Doch bereits ein Jahr nach Beendigung der Therapie lässt die Wirkung nach. Die Interventionsgruppe befand sich nach drei Jahren nur noch auf dem Niveau der Placebogruppe.

Anzeige

Wer von langfristigen Effekten der Immuntherapie profitieren möchte, müsse das Aller­gen leitlinienkonform mindestens drei Jahre mittels Injektion oder Tabletten dem Körper präsentieren, schlussfolgern die Forscher um Stephen Durham, Head of Allergy and Clinical Immunology am National Heart and Lung Institute am Royal Brompton Hospital in London.

Immuntherapie in den drei Studiengrup­pen mit je 34 bis 36 Heuschnupfen-Patienten

Insgesamt hatten das Team die Immuntherapie bei 92 Heuschnupfen-Patienten über zwei Jahre untersucht. Sie wurden in drei Gruppen aufgeteilt und in einer Doppelblindstudie von 3/2011 bis 2/2015 verglichen: eine monatliche Injektion des Allergens über 15 Wochen gefolgt von monatlichen Boostern, tägliche Tablette und eine Plazebogruppe (siehe Kasten).

Der Erfolg der Therapie wurde mit dem total nasal symptom score (TNSS) festgehalten: Dieser Score startet mit null Punkten, was die beste Bewertung darstellt, und endet bei 12, was die schlechteste Allergiestufe gemessen an nasalen Symptomen wie Verstopfung, Sekretfluss, Jucken und Niesen widerspiegelt.

Der mittlere TNS-Score lag bei der Tablettengruppe bei 6,36 (95 % CI, 5,76 bis 6,96) vor der Behandlung und bei 4,73 (95 % CI, 3,97 bis 5,48) drei Jahre danach. Die zweijäh­rige Injektionstherapie resultierte nach drei Jahren mit einem vergleichbaren TNSS von 3,89. In der Plazebogruppe lag der TNS-Score vor der Behandlung bei 6,06 (95 % CI, 5,23 bis 6,88) und bei 4,81 (95 % CI, 3,97 bis 5,65) drei Jahre danach, was dem Effekt der Interventionsgruppe entspricht. Hingegen ergab der nasale Allergietest im direkten Anschluss an die zweijährige Therapiephase einen deutlichen Symptomunterschied: 2,92 (Tablette) versus 5,01 (Plazebo) versus 1,99 (Injektion). © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

09.02.17
Pollenflug­vorhersagen laut Stiftung oft ungenau
Berlin – Zum Auftakt der Pollenflugsaison – Erle und Hasel blühen bereits – hat die gemeinnützige europäische Stiftung für Allergieforschung (ECARF) stringentere Qualitätsstandards für......
06.02.17
Silver Spring/Maryland – Das Antiseptikum Chlorhexidin, das ursprünglich in der Zahnmedizin eingesetzt wurde, inzwischen aber auch in Consumer-Produkten wie Mundspülungen oder Zahnpasta enthalten ist,......
12.01.17
Berlin/Schwerin – 24 Prozent der Schüler in Mecklenburg-Vorpommern leiden der AOK Nordost zufolge unter einer Allergie. In den vergangenen zehn Jahren habe die Häufigkeit von Allergien außerhalb der......
06.01.17
Erdnussallergie vermeiden: Überarbeite US-Leitlinie gibt Tipps zur Risikoreduktion
Arlington Heights – Ärzte, die das Risiko eines Kindes kennen, eine Erdnussallergie zu entwickeln, bekommen jetzt eine Anleitung, diese Entwicklung zu verhindern. Die aktualisierten Leitlinien des......
06.01.17
„Langfristig könnte ein erhöhter Erdnusskonsum die Prävalenz der Erdnussallergie in Deutschland erhöhen“
Berlin – Das staatliche Institut für Allergien und Infektionskrankheiten in den USA (NIAID) empfiehlt in einer aktualisierten Leitlinie, Babys schon frühzeitig mit Erdnussprodukten zu füttern. Die......
16.12.16
Mainz – Die Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat ein Netzwerk all ihrer allergologisch arbeitenden Kliniken gegründet. Ziel ist, Allergiepatienten umfassend und......
23.11.16
Lebensmittel­allergien unterscheiden sich nach Ethnie
Chicago – Allergien gegen Mais, Meeresfrüchte und Fisch kommen bei afro- und lateinamerikanischen Kindern häufiger vor als bei weißen Kindern. Zu diesem Ergebnis kamen Forscher vom Rush University......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige