Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Heuschnupfen: Immuntherapie wirkt erst nach drei Jahren langfristig

Mittwoch, 15. Februar 2017

Pollen der Hasel und anderer Bäume sorgen bei Heuschnupfen-Allergikern für eine juckende Nase, tränende Augen und Niesattacken. /segovax, pixelio.de

London – Interantionale Leitlinien empfehlen eine Immuntherapie bei Heuschnupfen über einen Zeitraum von drei Jahren. Dass auch eine zweijährige Behandlung ausrei­chen könnte, haben Forscher vom Royal Brompton Hospital widerlegt. Drei Jahre sind demnach nötig, um eine langfristige Besserung der Symptome und der Lebensqualität zu erreichen. Die Daten wurden in JAMA publiziert (2017; doi: 10.1001/jama.2016.21040).

Zwar lindert auch eine zweijährige Immuntherapie die Symptome von Heuschnupfen deutlich. Doch bereits ein Jahr nach Beendigung der Therapie lässt die Wirkung nach. Die Interventionsgruppe befand sich nach drei Jahren nur noch auf dem Niveau der Placebogruppe.

Wer von langfristigen Effekten der Immuntherapie profitieren möchte, müsse das Aller­gen leitlinienkonform mindestens drei Jahre mittels Injektion oder Tabletten dem Körper präsentieren, schlussfolgern die Forscher um Stephen Durham, Head of Allergy and Clinical Immunology am National Heart and Lung Institute am Royal Brompton Hospital in London.

Immuntherapie in den drei Studiengrup­pen mit je 34 bis 36 Heuschnupfen-Patienten

Insgesamt hatten das Team die Immuntherapie bei 92 Heuschnupfen-Patienten über zwei Jahre untersucht. Sie wurden in drei Gruppen aufgeteilt und in einer Doppelblindstudie von 3/2011 bis 2/2015 verglichen: eine monatliche Injektion des Allergens über 15 Wochen gefolgt von monatlichen Boostern, tägliche Tablette und eine Plazebogruppe (siehe Kasten).

Der Erfolg der Therapie wurde mit dem total nasal symptom score (TNSS) festgehalten: Dieser Score startet mit null Punkten, was die beste Bewertung darstellt, und endet bei 12, was die schlechteste Allergiestufe gemessen an nasalen Symptomen wie Verstopfung, Sekretfluss, Jucken und Niesen widerspiegelt.

Der mittlere TNS-Score lag bei der Tablettengruppe bei 6,36 (95 % CI, 5,76 bis 6,96) vor der Behandlung und bei 4,73 (95 % CI, 3,97 bis 5,48) drei Jahre danach. Die zweijäh­rige Injektionstherapie resultierte nach drei Jahren mit einem vergleichbaren TNSS von 3,89. In der Plazebogruppe lag der TNS-Score vor der Behandlung bei 6,06 (95 % CI, 5,23 bis 6,88) und bei 4,81 (95 % CI, 3,97 bis 5,65) drei Jahre danach, was dem Effekt der Interventionsgruppe entspricht. Hingegen ergab der nasale Allergietest im direkten Anschluss an die zweijährige Therapiephase einen deutlichen Symptomunterschied: 2,92 (Tablette) versus 5,01 (Plazebo) versus 1,99 (Injektion). © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Mai 2018
Berlin – Allergische Erkrankungen sind auf dem Vormarsch: Laut Robert-Koch-Institut (RKI) wird inzwischen bei 30 Prozent der 18- bis 79-jährigen im Verlauf ihres Lebens mindestens eine allergische
Mehr Allergien durch Luftschadstoffe?
3. April 2018
Bethesda/Maryland – Die Behandlung von Säuglingen in den ersten 6 Monaten mit Säureblockern und Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien begünstigen. Zu diesem
Studie: Antibiotika und Säureblocker bei Säuglingen erhöhen Allergierisiko
27. März 2018
Berlin – Bei den wenigsten Patienten, bei denen eine Allergie gegen Penicillin in der Patientenakte notiert wurde, lässt sich eine Sensibilisierung auch noch Jahre später nachweisen. Auf diese
Diskrepanzen zwischen berichteter und verifizierter Penicillinallergie
27. März 2018
Madrid – Eine Akupunktur mit lebenden Bienen hat auf unbeabsichtigte und tragische Weise den Beweis erbracht, dass eine Bienengiftallergie tödlich sein kann. Eine 55-jährige Frau aus Madrid starb in
Apitherapie: Todesfall nach „Akupunktur“ mit Bienengift
22. März 2018
Bergen – Zu glutenfreien Lebensmitteln greifen längst nicht mehr nur Menschen mit einer bestätigten Zöliakie. Der Verdacht auf eine Glutensensitivität reicht den meisten aus, um die Ernährung
Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten
12. März 2018
Erlangen – Pollenallergiker in Bayern sollen künftig aktuelle Daten über den Pollenflug im Internet abrufen können. Die ersten fünf von acht geplanten elektronischen Meßstationen im Freistaat würden
Infosystem verspricht Hilfe für Pollenallergiker in Bayern
2. März 2018
London – Mütter können durch ihre Ernährung während der Schwangerschaft und in der Stillzeit das Allergierisiko ihrer Kinder beeinflussen. Zu diesem Schluss kommt eine Meta-Analyse in PLoS Medicine

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige