Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SGLT2-Inhibitoren: EMA warnt vor möglichen Zehen-Amputationen

Mittwoch, 15. Februar 2017

London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist, veranlasst die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zu einem Warnhinweis für die gesamte Arzneimittelklasse: Ärzte sollen ein Absetzen der Medikamente erwägen, wenn die Patienten erhebliche Fußkomplikationen wie Infektio­nen oder Hautgeschwüre entwickeln.

Das Sicherheitssignal war in den Studien CANVAS und CANVAS-R („Canagliflozin cardio­vascular assessment Study“) aufgetreten. In CANVAS war es unter der Behand­lung mit Canagliflozin in der Dosis 100 mg/die zu sieben Amputationen auf 1.000 Patien­ten gekommen. Unter der höheren Dosis von 300 mg/die waren fünf Amputationen pro 1.000 Patienten notwendig geworden, während die Inzidenz in der Placebogruppe bei drei Amputationen pro 1.000 Patienten lag. Das Problem war bei einer Zwischen­aus­wer­tung der Studie nach 4,5 Jahren aufgefallen. In CANVAS-R soll ebenfalls ein Trend erkennbar sein. In dieser Studie wurden die Patienten bei der letzten Auswertung jedoch erst im Durchschnitt neun Monate behandelt.

CANVAS und CANVAS-R gehören zu den Endpunktstudien, in denen die Hersteller neu zugelassener Diabetesmedikamente belegen müssen, dass ihre Wirkstoffe langfristig das Auftreten von Folgekrankheiten des Diabetes senken. Solche Studien wurden auch zu den beiden anderen SGLT2-Inhibitoren Dapagliflozin und Empagliflozin begonnen. Ergebnisse zu diesen Studien liegen offenbar noch nicht vor.

Eine Erklärung für den Anstieg der Amputationen gibt es bisher nicht. Der Wirkungs­mecha­nis­mus sei unklar, heißt es in einer Stellungnahme des Ausschusses für Risiko­bewertung im Bereich der Pharmakovigilanz bei der EMA. Amputationen sind eine häufige Folge der Grunderkrankung, da eine Mikroangiopathie die Durchblutung in den Füßen vermindert, und eine Neuropathie verhindert, dass Verletzungen entdeckt und adäquat behandelt werden.

Die FDA hatte bereits im Mai 2016 eine Drug Safety Communication veröffentlicht, die sich allerdings auf Canagliflozin beschränkt.

SGLT2-Inhibitoren sind eine relativ neue Wirkstoffklasse. Die Wirkstoffe hemmen die Reabsorption von Glukose über den Natrium/Glukose-Cotransporter 2 (SGLT-2) in den Nierentubuli. Es kommt zur vermehrten Ausscheidung von Glukose über die Nieren. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.11.17
Ärzte und Patienten sollen Arzneimittel-Neben­wirkungen melden
Bonn – Die europäischen Arzneimittelbehörden fordern in einer gemeinsamen Kampagne Patienten dazu auf, ihnen verstärkt Verdachtsfälle von Nebenwirkungen zu melden. „Ob nach der Einnahme......
20.11.17
Techniker Kasse fordert Konsequenzen aus Bottroper Zytostatika-Fälschungs­skandal
Hamburg – Arzneimittelrechtliche Konsequenzen aus dem Bottroper Zytostatikaskandal fordert die Techniker Krankenkasse (TK). „Krebspatienten müssen darauf vertrauen können, dass sie die richtigen......
19.11.17
Gicht: FDA untersucht Anstieg kardialer Todesfälle unter Febuxostat
Silver Spring - Beim Xanthinoxidase-Hemmer Febuxostat, der seit 2010 zur Behandlung der symptomatischen Hyperurikämie zugelassen wurde, gibt es möglicherweise ein kardiales Sicherheitsproblem. In......
17.11.17
Paracetamol: Bluttest zeigt drohendes Leberversagen besser an
Edinburgh – Ein Bluttest auf drei Moleküle, die bei einem beginnenden Leberschaden vermehrt im Blut nachweisbar sind, haben in zwei Beobachtungsstudien ein drohendes Leberversagen besser vorhergesagt......
15.11.17
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der......
08.11.17
Apotheker erklären Medikationsplan für gescheitert
Berlin – Der vor einem Jahr eingeführte bundeseinheitliche Medikationsplan für Versicherte, die drei oder mehr Arzneimittel einnehmen müssen, funktioniert aus Sicht der Apotheker nicht. Dabei sei die......
06.11.17
Arzneimittel­fälschungen zum Teil äußerst lukrativ
Berlin – Arzneimittelfälschungen sind ein weltweites Problem, das für Kriminelle teils sehr lohnenswert ist. Darauf hat die ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände heute hingewiesen.......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige