NewsMedizinSGLT2-Inhibitoren: EMA warnt vor möglichen Zehen-Amputationen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

SGLT2-Inhibitoren: EMA warnt vor möglichen Zehen-Amputationen

Mittwoch, 15. Februar 2017

London – Eine Häufung von Amputationen an den unteren Extremitäten, insbesondere der Zehen, zu der es in zwei Studien unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin gekommen ist, veranlasst die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) zu einem Warnhinweis für die gesamte Arzneimittelklasse: Ärzte sollen ein Absetzen der Medikamente erwägen, wenn die Patienten erhebliche Fußkomplikationen wie Infektio­nen oder Hautgeschwüre entwickeln.

Das Sicherheitssignal war in den Studien CANVAS und CANVAS-R („Canagliflozin cardio­vascular assessment Study“) aufgetreten. In CANVAS war es unter der Behand­lung mit Canagliflozin in der Dosis 100 mg/die zu sieben Amputationen auf 1.000 Patien­ten gekommen. Unter der höheren Dosis von 300 mg/die waren fünf Amputationen pro 1.000 Patienten notwendig geworden, während die Inzidenz in der Placebogruppe bei drei Amputationen pro 1.000 Patienten lag. Das Problem war bei einer Zwischen­aus­wer­tung der Studie nach 4,5 Jahren aufgefallen. In CANVAS-R soll ebenfalls ein Trend erkennbar sein. In dieser Studie wurden die Patienten bei der letzten Auswertung jedoch erst im Durchschnitt neun Monate behandelt.

CANVAS und CANVAS-R gehören zu den Endpunktstudien, in denen die Hersteller neu zugelassener Diabetesmedikamente belegen müssen, dass ihre Wirkstoffe langfristig das Auftreten von Folgekrankheiten des Diabetes senken. Solche Studien wurden auch zu den beiden anderen SGLT2-Inhibitoren Dapagliflozin und Empagliflozin begonnen. Ergebnisse zu diesen Studien liegen offenbar noch nicht vor.

Anzeige

Eine Erklärung für den Anstieg der Amputationen gibt es bisher nicht. Der Wirkungs­mecha­nis­mus sei unklar, heißt es in einer Stellungnahme des Ausschusses für Risiko­bewertung im Bereich der Pharmakovigilanz bei der EMA. Amputationen sind eine häufige Folge der Grunderkrankung, da eine Mikroangiopathie die Durchblutung in den Füßen vermindert, und eine Neuropathie verhindert, dass Verletzungen entdeckt und adäquat behandelt werden.

Die FDA hatte bereits im Mai 2016 eine Drug Safety Communication veröffentlicht, die sich allerdings auf Canagliflozin beschränkt.

SGLT2-Inhibitoren sind eine relativ neue Wirkstoffklasse. Die Wirkstoffe hemmen die Reabsorption von Glukose über den Natrium/Glukose-Cotransporter 2 (SGLT-2) in den Nierentubuli. Es kommt zur vermehrten Ausscheidung von Glukose über die Nieren. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Juli 2019
London/Bonn – Die Verordnung von Methotrexat, das bei Autoimmunerkrankungen einmal wöchentlich, bei Krebserkrankungen jedoch täglich dosiert wird, soll künftig auf Ärzte beschränkt werden, die
EMA will Dosierungsfehler bei Methotrexat verhindern
15. Juli 2019
Brüssel/Washington – Die US-Lebensmittelüberwachungs- und Arzneimittelzulassungsbehörde hat heute die Regulierungsbehörden der Europäischen Union (EU) offiziell anerkannt. Damit sei die Bewertungen
EU und USA erkennen gegenseitige Arzneimittelinspektionen an
11. Juli 2019
Dresden/London – Die Betazellen der Bauchspeicheldrüse arbeiten in vernetzten Verbünden und ihre Reaktionen auf steigende Blutzuckerspiegel werden von sogenannten Leader-Zellen koordiniert – zumindest
Hierarchie der Betazellen koordiniert Insulinproduktion
11. Juli 2019
Potsdam – Der Rechtsstreit zwischen Lunapharm und dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) um die Berichterstattung über das Unternehmen, das illegal mit Krebsmedikamenten gehandelt haben soll, geht in
RBB legt im juristischen Streit um Krebsmittelskandal Rechtsmittel ein
10. Juli 2019
Nashville/Tennessee – Die Mikroangiopathie, eine klinisch nur schwer zu erfassende Komplikation des Diabetes mellitus, erhöht nach Ergebnissen einer prospektiven Beobachtungsstudie in Circulation
Mikroangiopathie erhöht Amputationsrisiko
8. Juli 2019
Salt Lake City – Die Blockade des Enzyms Dihydroceramid-Desaturase, dem abschließenden Enzym der Ceramidsynthese, könnte ein neuer Ansatz zur Behandlung des Metabolischen Syndroms sein. In
Blockade der Ceramidsynthese verbessert Insulinwirkung bei Mäusen
8. Juli 2019
Washington – Seit Donald Trump an der Regierung ist, veröffentlicht die US-Arzneimittelbehörde FDA (U.S. Food and Drug Administration) weniger Warnhinweise zu Arzneimitteln und Medizinprodukten. Dies
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER