Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt

Dienstag, 14. Februar 2017

dpa

Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im Journal of Physiology (2017; doi: 10.1113/JP274059).

Während die schädlichen Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft allgemein bekannt sind, werden die Auswirkungen des Rauchens häufig unterschätzt. Epide­mio­logische Studien bringen die Inhalation der zahlreichen Schadstoffe des Tabakrauchs nicht nur mit einem niedrigen Geburtsgewicht, dem plötzlichen Kindstod, mit einer Anfälligkeit gegenüber Atemwegsinfekten und Asthma in Verbindung. Studien haben auch gezeigt, dass die Kinder von starken Raucherinnen häufiger unter Hörstörungen leiden.

Eine mögliche Erklärung hat ein Team um Ursula Koch von der Freien Universität Berlin jetzt im ventralen Nukleus des Lemniscus lateralis (VNLL) gefunden. Der VNLL ist Bestandteil der Hörbahn. Er erhält seine Informationen vom Nucleus cochlearis, der ersten Umschaltstelle für die vom Ohr eintreffenden Signale. Die Nerven im VNLL haben viele Rezeptoren für Nikotin. Vor allem die sogenannten alpha7-Nikotin-Acetylcholin-Rezeptoren sind laut Koch für die Entwicklung des Gehirns wichtig.

Die Stimulierung dieser Rezeptoren mit Nikotin, das beim Tabakrauchen der Mutter über die Plazenta den Kreislauf des Kindes und damit auch das Gehirn erreicht, hat in den Experimenten bei Mäusen eine massive Störung der Entwicklung des VNLL ausgelöst. Da der VNLL für die Analyse der Signale aus den beiden Ohren und damit auch für das Sprachverständnis zuständig ist, liefern die Ergebnisse eine plausible Erklärung für die Hörstörungen vieler Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft geraucht haben. 

In einer früheren Untersuchung hatten Teenager, die in Haushalten mit Rauchern lebten, zu 83 Prozent häufiger unter sensorineuralen Hörstörungen gelitten. Die Studie konnte allerdings nicht die pränatalen und postnatalen Einflüsse trennen. Fest steht aber, dass Kinder aus Raucherhaushalten häufiger schlecht hören.

Die Ergebnisse der Studie lassen vermuten, dass E-Zigaretten keine sichere Alternative zum Tabakrauchen sind, auch wenn epidemiologische Untersuchungen hierzu noch nicht vorliegen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

cis2000
am Montag, 7. August 2017, 21:38

Tabakrauch und Nikotin noch nicht getrennt!

Zitat: "Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im Journal of Physiology (2017; doi: 10.1113/JP274059)."
Immer wieder kann man beobachten, dass der Nikotinkonsum nicht vom Tabakrauchen abgekoppelt wird.
Weitere Zitat: "Fest steht aber, dass Kinder aus Raucherhaushalten häufiger schlecht hören."
Daraus schlussfolgert man dann: "Die Ergebnisse der Studie lassen vermuten, dass E-Zigaretten keine sichere Alternative zum Tabakrauchen sind, auch wenn epidemiologische Untersuchungen hierzu noch nicht vorliegen."
Schön man hat keine Untersuchungen aber man verfällt schon einmal in Mutmaßungen.
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 16. Februar 2017, 09:27

fragt sich ..

... wie man werdende Mütter vom Rauchen abhalten kann.
Mit Vernunft und Moral klappt das ja offensichtlich nicht.
praxis@blumenstein.de
am Dienstag, 14. Februar 2017, 20:19

Nikotin & Rauchgase

Bitte klar trennen: Es gibt Nikotin-Effekte und Rauchgasfolgen. Am Ohr handelt es sich vermutlich? um einen Nikotin-Effekt, wie er ja auch für kindliches Untergewicht und späteres Übergewicht abzuzeichnen scheint. So schön wie eCigs auch sein mögen, die Folgen im Falle einer Schwangerschaft scheinen fatal zu sein.

Nachrichten zum Thema

15.08.17
Jede zehnte Afrikanerin wird im Mädchenalter Mutter
Hannover – Jedes zehnte afrikanische Mädchen zwischen 15 und 19 Jahren bekommt ein Kind, in Deutschland dagegen nicht einmal jedes hundertste. Das geht aus dem Datenreport 2017 der Deutschen Stiftung......
11.08.17
Sydney – Ein Mangel an Vitamin B3 (Niacin) in der Schwangerschaft, ausgelöst durch Gendefekte in der Synthese von Nicotinamid-Adenin-Dinukleotid (NAD), kann schwere Fehlbildungen auslösen. Die im New......
10.08.17
Gutes Zeugnis für Geburtskliniken in Deutschland
Berlin – Mütter sind mit den Geburtskliniken, in denen sie entbunden haben, durchweg sehr zufrieden. Das zeigt eine Analyse der Krankenkassen AOK und Barmer sowie der „Weissen Liste“, einem Projekt......
09.08.17
Schlafstörungen könnten Risiko auf Frühgeburt erhöhen
San Francisco – Schlafstörungen können möglicherweise eine Frühgeburt begünstigen. Eine Fall-Kontroll-Studie in Obstetrics & Gynecology (2017; 130: 573–581) macht auf einen bisher übersehenen......
08.08.17
HIV: Welche antiretroviralen Medikamente sind in der Schwangerschaft am sichersten?
Boston – Die Gefahr, dass die Fortsetzung der antiretroviralen Medikation in der Schwangerschaft eine Frühgeburt auslöst, ist nicht unter allen Kombinationen gleich hoch, wie die Erfahrungen aus......
08.08.17
Viele Geburten im Teenageralter in Osteuropa
Luxemburg – Mehr als jede zehnte Mutter in Rumänien und Bulgarien ist bei ihrer ersten Geburt im Teenager-Alter – oder sogar jünger. Das geht aus Zahlen zum Jahr 2015 hervor, die die......
04.08.17
Schwangerschaft: Erhöhte Entzündungswerte könnten Gehirnentwicklung des Ungeborenen beeinflussen
Berlin – Infektionen, Stress und Übergewicht können dazu führen, dass Entzündungswerte ansteigen. In der Schwangerschaft besteht damit ein erhöhtes Risiko für psychiatrische Erkrankungen beim......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige