Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hartmannbund lehnt einheitliche Gebührenordnung ab

Dienstag, 14. Februar 2017

Berlin – CDU und SPD haben in den vergangenen Monaten mehrfach laut über ei­ne ein­heitliche Gebührenordnung von privater- und gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung nachge­dacht. Der Hartmannbund erteilte den Überlegungen nun eine Abfuhr.

Eine Diskussion um eine einheitliche Gebührenordnung könne – wenn überhaupt – nur im Rahmen einer praktikablen Einzelleistungsvergütung und sozialverträglich organisier­ter Kostenerstattung geführt werden, sagte der Vorsitzende des Hartmannbundes, Klaus Reinhardt, in Berlin. Er forderte zugleich, die politischen Entscheidungsträger dürf­ten sich nicht länger vor einer Diskussion über intelligente Instrumente zur Mengensteue­rung durch eine Selbstbeteiligung von Patienten drücken.

Kompromisslos ablehnend zeigte sich der Vorsitzende des Hartmannbundes mit Blick auf eine droh­ende sukzessive Verstaatlichung des Gesundheitssystems. Dies habe sich in der Regel als patientenfeindlich und wenig leistungsfördernd erwiesen, betonte Rein­hardt unter an­derem mit Hinweis auf aktuelle Probleme des britischen Gesundheitssys­tems und skandi­navische Rationierungsmedizin.

Es sei brand­gefährlich, den Menschen weismachen zu wollen, es gäbe auf sehr kom­ple­xe Fragestellungen ganz einfache Ant­wor­ten. „Diesem sich aktuell offenbar wieder ein­mal ausbreitenden Hang zum Populismus darf die Politik nicht verfallen. Dies gilt auch für das Thema Bürgersversicherung“, sagte Reinhardt. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19.09.17
Honorarverhandlung: Orientierungswert steigt nur leicht, KBV enttäuscht
Berlin – Der Orientierungswert für das kommende Jahr steigt um 1,18 Prozent. Das hat heute der Erweiterte Bewertungsausschuss mit Stimmen des GKV-Spitzenverbands gegen die Stimmen der Kassenärztlichen......
18.09.17
Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe gescheitert
Dortmund – Die Honorarverhandlungen in Westfalen-Lippe für das Jahr 2017 sind vorerst gescheitert. Man habe sich bei der Konvergenz nicht mit den Krankenkassen verständigen können, teilte die......
05.09.17
Gehälter von medizinischen Fachangestellten steigen in zwei Stufen
Berlin – Die Gehälter von Medizinischen Fachangestellten (MFA) steigen rückwirkend zum 1. April 2017 um 2,6 Prozent und ab April 2018 nochmals um 2,2 Prozent. Darauf haben sich die Tarifpartner der......
04.09.17
Honorarver­handlungen: Fachärzte wünschen sich Entbudgetierung
Berlin – Bei den laufenden Honorarverhandlungen zwischen Krankenkassen und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) muss die Entbudgetierung eine wichtige Rolle spielen. Das hat der Bundesverband......
31.08.17
Honorarver­handlungen: KBV und Kassen liegen noch weit auseinander
Berlin – In Berlin haben heute die Honorarverhandlungen für die niedergelassenen Vertragsärzte und Vertragspsychotherapeuten begonnen. Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und GKV-Spitzenverband......
30.08.17
Investitionsstau in Arztpraxen
Berlin – Niedergelassene Ärzte investieren deutlich weniger, als nach eigener Einschätzung der Praxisinhaber notwendig wäre. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Zentralinstituts für die......
30.08.17
KBV setzt im Streit um Palliativleistungen auf Sachinformationen
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will den Streit mit dem Deutsche Hausärzteverband (DHÄV) um die neuen Palliativleistungen versachlichen und hat dazu ein Fact-Sheet zur neuen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige