Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege

Dienstag, 14. Februar 2017

/dpa

Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In ei­nem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kin­der- und Jugendmedizin (DGKJ) die Pläne zu einer generalistischen Pflegeausbildung scharf kritisiert und einen Kompromissvorschlag vorgelegt. „Wir fordern eine Reform der Pflegeberufe, die unabhängig von politischen Erwägungen auch die Bedürfnisse kranker Kinder und die Qualität der Kinderkrankenpflege im Blick hat“, sagte der Generalsekretär der Fachgesellschaft Karl-Josef Eßer.

Das Bundeskabinett hatte bereits im Januar 2016 ein Gesetz zur Vereinheitlichung der drei Ausbildungswege zur Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege beschlossen. Ziel ist unter anderem, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Der Entwurf war gemein­sam von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und Familienministerin Manuela Schwe­sig (SPD) eingebracht worden. Eine Verabschiedung im Parlament ist aber bislang we­gen großer Widerstände aus der Unionsfrak­tion nicht zustande gekommen.

„Qualitativ hochwertige Pflege für Kinder ist nicht vereinbar mit einer durchgehend gene­ra­listischen Ausbildung der Pflegekräfte. Kinderkrankenpflege braucht ein spezifisch auf die Pflege von Kindern vorbereitetes Personal“, schreiben die 33 Verbände in ihrem offe­nen Brief. Es sei „nicht nachvollziehbar (...), dass zukünftiges Kinderkrankenpflege­perso­nal nicht die notwendige Zeit zum Erlernen des professionellen Wahrnehmens der kindli­chen Signale erhält, um sie adäquat interpretieren und kompetent darauf reagieren zu können“, kritisieren die Verbände.

Sie betonen, wer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger werden möchte, wolle keine Ausbildungszeiten in der Altenpflege absolvieren und auch möglichst wenig Einsatz­zeiten in der Erwachsenenpflege haben. „99 Prozent der Personen, die in der Kinder­kran­ken­pfle­ge tätig sind, lehnen laut einer repräsentativen Umfrage die generalistische Pflege­ausbildung ab“, schreiben die Verbände. Es sei zu befürchten, dass diejenigen, die an der Kinderkrankenpflege Interesse hätten, in alternative Ausbildungsberufe abwan­der­ten, bei denen sie die Garantie hätten, mit Kindern arbeiten zu können.

Die Verbände schlagen jetzt vor, das künftige Kinderkrankenpfleger während der Aus­bil­dung die Hälfte ihrer Zeit in Theorie und Praxis spezifisch für die Kinderkrankenpflege ausgebildet werden. „Dies wäre mit einem Modell mit zwei Jahren gemeinsamer Aus­bil­dung, in denen genau zu einem Drittel Kinderkrankenpflege vermittelt würde, und einem Jahr Spezialisierung gegeben“, so ihr Vorschlag. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18.08.17
Köln – Im Sommer und Herbst 2016 wurden in Deutschland mehrfach Erkrankungsfälle bei Kindern beobachtet, bei denen es akut zu einer schlaffen Lähmung gekommen war. Für das gesamte Jahr 2016 wurden am......
17.08.17
Schlafmangel erhöht Diabetesrisiko bereits im Kindesalter
London – Kinder, die zu wenig Schlaf bekommen, sind häufiger übergewichtig und sie hatten in einer Querschnittstudie in Pediatrics (2017; e20170338) häufiger eine Störung des Glukosestoffwechsels, der......
15.08.17
Ärztekammern werben für mehr Gesundheitswissen in Schule und Kita
Frankfurt am Main/Mainz – Gesundheitswissen und ein gesunder Lebensstil sollen in den Bildungs- und Lehrplänen von Kindertagesstätten und allgemeinbildenden Schulen verankert werden. Dafür werben die......
14.08.17
Antihistaminika: Stufenplanverfahren nach Todesfällen bei Kleinkindern
Bonn – Unter der Behandlung von Kleinkindern mit Antihistaminika der ersten Generation, die zur oralen und rektalen Anwendung rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind, kommt es immer wieder zu......
11.08.17
Ärztekammer Westfalen-Lippe unterstützt Schweigepflicht­lockerung bei Missbrauchs­verdacht
Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) sollen Ärzte nach Plänen der Landesregierung bei einem Verdacht auf Kindesmissbrauch mehr Handlungssicherheit und Unterstützung erhalten. Die Ärztekammer......
10.08.17
Schwerin – Auszubildende in Pflegeberufen zahlen an freien Schulen in Mecklenburg-Vorpommern noch immer Schulgeld. Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste (bpa) fordert zum Beginn des......
09.08.17
Schwerin – Jungen leiden nach Angaben der KKH Kaufmännische Krankenkasse in Mecklenburg-Vorpommern häufiger an Sprachstörungen als Mädchen. Im vergangenen Jahr musste fast jeder sechste Junge im Alter......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige