Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege

Dienstag, 14. Februar 2017

/dpa

Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In ei­nem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kin­der- und Jugendmedizin (DGKJ) die Pläne zu einer generalistischen Pflegeausbildung scharf kritisiert und einen Kompromissvorschlag vorgelegt. „Wir fordern eine Reform der Pflegeberufe, die unabhängig von politischen Erwägungen auch die Bedürfnisse kranker Kinder und die Qualität der Kinderkrankenpflege im Blick hat“, sagte der Generalsekretär der Fachgesellschaft Karl-Josef Eßer.

Das Bundeskabinett hatte bereits im Januar 2016 ein Gesetz zur Vereinheitlichung der drei Ausbildungswege zur Kranken-, Kinderkranken- und Altenpflege beschlossen. Ziel ist unter anderem, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Der Entwurf war gemein­sam von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU) und Familienministerin Manuela Schwe­sig (SPD) eingebracht worden. Eine Verabschiedung im Parlament ist aber bislang we­gen großer Widerstände aus der Unionsfrak­tion nicht zustande gekommen.

„Qualitativ hochwertige Pflege für Kinder ist nicht vereinbar mit einer durchgehend gene­ra­listischen Ausbildung der Pflegekräfte. Kinderkrankenpflege braucht ein spezifisch auf die Pflege von Kindern vorbereitetes Personal“, schreiben die 33 Verbände in ihrem offe­nen Brief. Es sei „nicht nachvollziehbar (...), dass zukünftiges Kinderkrankenpflege­perso­nal nicht die notwendige Zeit zum Erlernen des professionellen Wahrnehmens der kindli­chen Signale erhält, um sie adäquat interpretieren und kompetent darauf reagieren zu können“, kritisieren die Verbände.

Sie betonen, wer Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger werden möchte, wolle keine Ausbildungszeiten in der Altenpflege absolvieren und auch möglichst wenig Einsatz­zeiten in der Erwachsenenpflege haben. „99 Prozent der Personen, die in der Kinder­kran­ken­pfle­ge tätig sind, lehnen laut einer repräsentativen Umfrage die generalistische Pflege­ausbildung ab“, schreiben die Verbände. Es sei zu befürchten, dass diejenigen, die an der Kinderkrankenpflege Interesse hätten, in alternative Ausbildungsberufe abwan­der­ten, bei denen sie die Garantie hätten, mit Kindern arbeiten zu können.

Die Verbände schlagen jetzt vor, das künftige Kinderkrankenpfleger während der Aus­bil­dung die Hälfte ihrer Zeit in Theorie und Praxis spezifisch für die Kinderkrankenpflege ausgebildet werden. „Dies wäre mit einem Modell mit zwei Jahren gemeinsamer Aus­bil­dung, in denen genau zu einem Drittel Kinderkrankenpflege vermittelt würde, und einem Jahr Spezialisierung gegeben“, so ihr Vorschlag. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. April 2018
Salt Lake City/Utah – Ein kurzfristiger Anstieg der Feinstaubkonzentration erhöht laut einer Studie im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine (Online) bei Kindern die Anfälligkeit
Feinstaub fördert tiefe Atemwegsinfektionen bei Kleinkindern
13. April 2018
Weimar – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte verlangt mehr unabhängige Forschung zu Gesundheitsrisiken durch Computer oder Smartphones für Kinder. „Ginge es nach den Vorstellungen so mancher
Kinder und digitale Medien: Ärzte fordern unabhängige Forschung
11. April 2018
Berlin – Ein akut entzündeter Blinddarm muss nicht mehr unverzüglich operativ entfernt werden. Immer häufiger entscheiden sich Chirurgen dafür, zunächst Antibiotika einzusetzen, berichtete Bernd
Kinder mit Appendizitis erst nach erfolgreicher Antibiotikatherapie operieren
9. April 2018
Saarbrücken – Bundestagsabgeordnete von Union und SPD planen ein Rauchverbot in Autos mit Kindern nach österreichischem Vorbild. Der SPD-Abgeordnete Lothar Binding sagte der Saarbrücker Zeitung, er
Bundestagsabgeordnete planen Rauchverbot in Autos mit Kindern
6. April 2018
Köln – Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) fordert erneut rauchfreie Autos für Kinder in Deutschland. Hierzulande müsse – ebenso wie aktuell in Österreich – ein entsprechendes
Ärzte fordern rauchfreie Autos für Kinder in Deutschland
3. April 2018
Bethesda/Maryland – Die Behandlung von Säuglingen in den ersten 6 Monaten mit Säureblockern und Antibiotika könnte über eine Störung der Darmflora die Entwicklung von Allergien begünstigen. Zu diesem
Studie: Antibiotika und Säureblocker bei Säuglingen erhöhen Allergierisiko
29. März 2018
Velten/Berlin – Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) hat bessere Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne für Pflegeberufe gefordert. Schon wegen des akuten Fachkräftemangels müsse der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige