Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheit: EU-Parlament fordert Gleichstellung von Männern und Frauen

Mittwoch, 15. Februar 2017

Straßburg – Das EU-Parlament hat einen Initiativbericht zur Gleichstellung von Männern und Frauen in den Bereichen psychische Gesundheit und klinische Forschung verab­schie­det. Es gehe darum die „Kluft“ zwischen den Geschlechtern in diesem Bereich zu überbrücken, sagte die spanische Liberale Beatriz Becerra Basterrechea, die für den Bericht im Parlament mitverantwortlich ist.

Einen besonderen Fokus legte Becerra Basterrechea auf den uneingeschränkten Zu­gang von Frauen zu reproduktiver und sexueller Gesundheit. Dazu zähle auch die legale Abtreibung. Becerra Basterrechea kritisierte, dass ein Großteil der Ärzte in Italien etwa Ab­treibungen aus Gewissensgründen nicht durchführe. Das sei nicht akzeptabel.

Frauen in der Arzneimittelforschung unterrepräsentiert

Die Abgeordneten kritisierten zudem, dass einige Medikamente ausschließlich an Männ­ern getestet würden und Krankheiten, die nur Frauen beträfen, oft wenig erforscht seien. Zudem müsse auf die Unterschiede von Frauen und Männern bei der psychischen Ge­sund­heit geachtet werden. Frauen litten öfter und stärker an Depressionen, wohingegen Männer häufiger Selbstmord begingen oder dem Alkoholismus verfielen, so die Sozialde­mo­kratin Julie Ward aus Großbritannien, die ebenfalls an dem Bericht mitarbeitete.

Außerdem wird der Rat in dem Bericht aufgefordert „schnellstmöglich“ der Istanbul-Kon­vention des Europarats beizutreten, mit dem sich Organisationen und Staaten zum Kampf gegen Gewalt an Frauen verpflichten.

Liese gegen euro­pä­i­sche Vorgaben für Schwangerschaftsabbrüche

Der Europaabgeordnete Peter Liese (CDU) kritisierte den Bericht als in Teilen „ide­o­lo­gisch“ geprägt. „Der Titel des Berichtes hält nicht, was er verspricht“, sagte Liese. So wer­­de etwa der Zugang zu legalen und sicheren Abtreibungen gefordert. Das sei nicht das eigentliche Thema des Berichts gewesen, so der Abgeordnete. Er sprach sich für nationale Regelungen beim Zugang zu legalen und sicheren Abtreibungen aus. Euro­pä­i­sche Vorgaben sollten die „sorgfältige Debatte“ über Schwangerschaftsabbrüche nicht beeinflussen, sagte er.

Liese übte zudem Kritik an in dem Bericht geäußerten „ernsthaften Bedenken in Bezug auf die psychische Gesundheitsversorgung und entsprechenden Einrichtungen für weib­liche Flüchtlinge in Europa“. Seiner Einschätzung nach schöben Flüchtlinge, die kein An­recht auf Asyl hätten, häufig die psychische Gesundheit vor, um nicht ausreisen zu müs­s­en. „Wenn aus diesem Grund Abschiebungen nicht stattfinden, gefährdet das die Ak­zep­tanz der Aufnahme von wirklich Verfolgten und überfordert die Kommunen.“ © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.11.17
Amsterdam macht das Rennen um EU-Arzneimittel­agentur
Brüssel – Bonn ist im Rennen um die EU-Arzneimittelbehörde (EMA) schon in der ersten Wahlrunde auf der Strecke geblieben. Den Zuschlag bekam heute nach drei Abstimmungen der Europaminister per......
26.10.17
EU verschärft Schutz der Arbeitnehmer vor krebserregenden Stoffen
Straßburg – Arbeitnehmer in der Europäischen Union sollen künftig besser vor krebserregenden Substanzen wie Lacken, Dämpfen oder Holzstaub geschützt werden. Dazu verschärfte das Europaparlament die......
26.10.17
EU-Parlament will Anteil von giftigen Schwermetallen in Düngern verringern
Straßburg – In der Europäischen Union (EU) soll der Anteil von giftigen Schwermetallen wie Cadmium, Blei oder Nickel in Düngemitteln reduziert werden. Darauf zielt ein Verordnungsentwurf ab, den das......
06.10.17
Ärztinnenbund mahnt Kulturwandel an
Berlin – Ärztinnen sind bei der Gestaltung und Bewältigung der vielfältigen Aufgaben im Gesundheitswesen nicht wegzudenken. Zugleich sind sie in vielen Gremien aber nicht ausreichend repräsentiert.......
02.10.17
EU-Kommission sieht Defizite bei Bonns Bewerbung um Europäische Arzneimittelagentur
Brüssel – Die Bewerbung von Bonn als neuer Standort für die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) weist nach einer Auswertung der EU-Kommission erhebliche Schwächen auf. Das geht aus Dokumenten der......
14.09.17
Fast nur Männer in Führungspositionen im Gesundheitswesen
Berlin – Die Medizin wird zwar zunehmend weiblicher, aber Führungspositionen im Gesundheitswesen bleiben eine Männerdomäne. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der......
01.09.17
Gesundheitsberufe wehren sich gegen neue Prüfbürokratie
Berlin/Brüssel – Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker protestieren mit einer gemeinsamen Stellungnahme gegen Einmischungen aus Brüssel in ihre Selbstverwaltung. „Es ist das altbekannte......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige