Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebsscreening: Nutzerzahlen erhöhen, Teilnahmealter senken

Dienstag, 14. Februar 2017

Köln – Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes mit der Früherkennung von Darmkrebs. Die Forschergruppe um Hermann Brenner und Michael Hoffmeister untersuchte zum einen, ob persönliche Einladungen die Teilnahmeraten zum Darmkrebsscreening erhöhen (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 87–93). Zum anderen ging sie der Frage nach, ob man die Vorsorgekoloskopie bereits ab einem Alter von 50 Jahren anbieten sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 94-100).

Um zu ergründen, ob sich die Motivation, am Darmkrebsscreening teilzunehmen, stei­gern lässt, führten die Forscher im Saarland eine randomisierte Interventionsstudie mit mehr als 35.000 Probanden im Alter von 50 beziehungsweise 55 Jahren durch. Dabei bekamen die 50-Jährigen ein Einladungsschreiben zum Test auf Blut im Stuhl mit oder ohne beigefügten Stuhltest, die 55-Jährigen wurden zur Koloskopie eingeladen.

Die jeweiligen Kontrollgruppen erhielten keine Einladungen. Es zeigte sich, dass gezielte Einladungen die Teilnahmeraten sowohl für die Untersuchung auf Blut im Stuhl als auch für die Vorsorgekoloskopie deutlich erhöhen können. Allerdings erwiesen sich die Einla­dungen zum Stuhltest nur dann als wirksam, wenn der Test dem Einladungsschreiben direkt beigelegt war.

Wie sinnvoll es ist, das Teilnahmealter für die Vorsorgekoloskopie zu senken, prüften die Forscher in einer weiteren randomisierten Interventionsstudie. Dazu nutzten sie die Logistik zweier Krankenkassen, die im Rahmen eines landesweiten Modellprojekts die Vorsorgekoloskopie für 50- bis 54-jährige Versicherte anbieten. Rund 85.000 Versicherte wurden per Post zur Vorsorgekoloskopie eingeladen, davon nahmen 1,9 Prozent das Angebot wahr.

Bei den Koloskopien entdeckten die Untersucher in rund 6,8 Prozent der Fälle fortgeschrittene Neoplasien. Die Prävalenz war bei den Männern doppelt so hoch wie bei den Frauen. Diese Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, das Koloskopiescreening bereits 50-Jährigen zu offerieren. 

In einem begleitenden Editorial setzt sich Stefanie J. Klug kritisch mit den Resultaten der Studien auseinander. Sie kommt zu dem Schluss, dass künftig über eine zentrale Stelle persönliche Einladungsschreiben an die teilnahmeberechtigten Gruppen versandt wer­den sollten. Zur Entscheidung, welche Altersgruppen einzuladen sind, sollte man Scha­den und Nutzen abwägen und die Daten der epidemiologischen Krebsregister mitein­beziehen. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

05.05.17
Köln – Während und in den vier Wochen nach einer Koloskopie zur Früherkennung von Darmkrebs ist das Risiko, dass es zu Komplikationen kommt, sehr gering. Dies zeigt eine im Saarland durchgeführte......
03.05.17
Urologen noch gegen allgemeine Empfehlung zum PSA-Screening
Berlin – In der Diskussion um den PSA-Test haben die Deutsche Gesellschaft für Urologie (DGU) und der Berufsverband der Deutschen Urologen (BDU) jetzt ein Zwischenfazit gezogen. „Für eine allgemeine......
28.04.17
Darmkrebsvorsorge: Kontrollendoskopie bei intermediären Adenomen nicht immer erforderlich
London – Nicht alle Patienten, bei denen während einer Vorsorgeendoskopie verdächtige Adenome entfernt wurden, müssen nach drei Jahren eine Kontrolluntersuchung durchführen lassen. Nach einer......
26.04.17
Vorsorge: Darmkrebsrisiko steigt nach positivem Stuhltest erst langsam an
Oakland – Der Nachweis von okkulten Blut im Stuhl muss möglichst rasch durch eine Koloskopie abgeklärt werden. Eine europäische Qualitätsleitlinie fordert einen Termin innerhalb von 31 Tagen. Das......
19.04.17
Magdeburg – Die Sachsen-Anhalter lassen die Angebote der Darmkrebsvorsorge zu oft ungenutzt. Darauf hat die AOK Sachsen-Anhalt heute in Magdeburg hingewiesen. Allein unter ihren Versicherten im Land......
30.03.17
Düsseldorf/Berlin – Ab April erstatten die gesetzlichen Krankenkassen den immunologischen fäkalen Test „iFOBT“ zum Nachweis von okkultem Blut im Stuhl. Der Test beruht auf einer Antikörper-Reaktion......
28.03.17
Rostock – Mediziner haben zur Darmkrebsvorsorge aufgerufen und gleichzeitig vor der unbegründeten Angst vor einer Darmspiegelung gewarnt. „Eine Darmspiegelung stellt die wirksamste Art der Vorbeugung......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige