Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebsscreening: Nutzerzahlen erhöhen, Teilnahmealter senken

Dienstag, 14. Februar 2017

Köln – Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes mit der Früherkennung von Darmkrebs. Die Forschergruppe um Hermann Brenner und Michael Hoffmeister untersuchte zum einen, ob persönliche Einladungen die Teilnahmeraten zum Darmkrebsscreening erhöhen (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 87–93). Zum anderen ging sie der Frage nach, ob man die Vorsorgekoloskopie bereits ab einem Alter von 50 Jahren anbieten sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 94-100).

Um zu ergründen, ob sich die Motivation, am Darmkrebsscreening teilzunehmen, stei­gern lässt, führten die Forscher im Saarland eine randomisierte Interventionsstudie mit mehr als 35.000 Probanden im Alter von 50 beziehungsweise 55 Jahren durch. Dabei bekamen die 50-Jährigen ein Einladungsschreiben zum Test auf Blut im Stuhl mit oder ohne beigefügten Stuhltest, die 55-Jährigen wurden zur Koloskopie eingeladen.

Die jeweiligen Kontrollgruppen erhielten keine Einladungen. Es zeigte sich, dass gezielte Einladungen die Teilnahmeraten sowohl für die Untersuchung auf Blut im Stuhl als auch für die Vorsorgekoloskopie deutlich erhöhen können. Allerdings erwiesen sich die Einla­dungen zum Stuhltest nur dann als wirksam, wenn der Test dem Einladungsschreiben direkt beigelegt war.

Wie sinnvoll es ist, das Teilnahmealter für die Vorsorgekoloskopie zu senken, prüften die Forscher in einer weiteren randomisierten Interventionsstudie. Dazu nutzten sie die Logistik zweier Krankenkassen, die im Rahmen eines landesweiten Modellprojekts die Vorsorgekoloskopie für 50- bis 54-jährige Versicherte anbieten. Rund 85.000 Versicherte wurden per Post zur Vorsorgekoloskopie eingeladen, davon nahmen 1,9 Prozent das Angebot wahr.

Bei den Koloskopien entdeckten die Untersucher in rund 6,8 Prozent der Fälle fortgeschrittene Neoplasien. Die Prävalenz war bei den Männern doppelt so hoch wie bei den Frauen. Diese Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, das Koloskopiescreening bereits 50-Jährigen zu offerieren. 

In einem begleitenden Editorial setzt sich Stefanie J. Klug kritisch mit den Resultaten der Studien auseinander. Sie kommt zu dem Schluss, dass künftig über eine zentrale Stelle persönliche Einladungsschreiben an die teilnahmeberechtigten Gruppen versandt wer­den sollten. Zur Entscheidung, welche Altersgruppen einzuladen sind, sollte man Scha­den und Nutzen abwägen und die Daten der epidemiologischen Krebsregister mitein­beziehen. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Mai 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn will erreichen, dass durch Masseneinladungen möglichst schnell mehr Männer und Frauen zur Darmkrebsvorsorge bewegt werden. „Im Laufe des Jahres müssen die
Druck bei Darmkrebsvorsorge erhöht
9. Mai 2018
Roclville/Maryland – Die US Preventive Services Task Force (USPSTF), die die US-amerikanische Regierung in Fragen Krankheitsprävention berät, gibt ihre Zurückhaltung gegenüber dem PSA-Test zur
Prostatakrebs: USPSTF rät zu selektivem PSA-Screening
2. Mai 2018
London – Wegen einer Panne im britischen Programm für Brustkrebsvorsorge sind über Jahre hinweg abschließende Tests versäumt worden. Wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute in London mitteilte, erhielten
Panne bei Brustkrebsvorsorge in Großbritannien
18. April 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat das gesetzliche Stellungnahmeverfahren des Screeningprogramms auf Gebärmutterhalskrebs eingeleitet. Eine definierte Gruppe von
Stellungnahmeverfahren zum Screening auf Gebärmutterhalskrebs startet
11. April 2018
Heidelberg – Stuhltests und endoskopische Untersuchungen können im Rahmen eines Bevölkerungsscreenings die Darmkrebssterblichkeit senken. Das Screeningangebot muss jedoch an die Leistungsfähigkeit des
Für welche Verfahren der Nutzen im Darmkrebsscreening belegt ist
3. April 2018
Rochester – Eine Verkürzung der adjuvanten Chemotherapie von 6 auf 3 Monate hat in 6 randomisierten klinischen Studien vielen Patienten im Stadium 3 eines Kolonkarzinoms die Neurotoxizität von
Darmkrebs: Adjuvante Chemotherapie kann häufig verkürzt werden
22. März 2018
Hamilton/Ontario – Die digitale rektale Untersuchung, die vor Einführung des PSA-Tests die einzige Möglichkeit zur Früherkennung des Prostatakarzinoms war, ist laut einer aktuellen Metaanalyse in den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige