Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Darmkrebsscreening: Nutzerzahlen erhöhen, Teilnahmealter senken

Dienstag, 14. Februar 2017

Köln – Gleich zwei Beiträge beschäftigen sich in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes mit der Früherkennung von Darmkrebs. Die Forschergruppe um Hermann Brenner und Michael Hoffmeister untersuchte zum einen, ob persönliche Einladungen die Teilnahmeraten zum Darmkrebsscreening erhöhen (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 87–93). Zum anderen ging sie der Frage nach, ob man die Vorsorgekoloskopie bereits ab einem Alter von 50 Jahren anbieten sollte (Dtsch Arztebl Int 2017; 114: 94-100).

Um zu ergründen, ob sich die Motivation, am Darmkrebsscreening teilzunehmen, stei­gern lässt, führten die Forscher im Saarland eine randomisierte Interventionsstudie mit mehr als 35.000 Probanden im Alter von 50 beziehungsweise 55 Jahren durch. Dabei bekamen die 50-Jährigen ein Einladungsschreiben zum Test auf Blut im Stuhl mit oder ohne beigefügten Stuhltest, die 55-Jährigen wurden zur Koloskopie eingeladen.

Die jeweiligen Kontrollgruppen erhielten keine Einladungen. Es zeigte sich, dass gezielte Einladungen die Teilnahmeraten sowohl für die Untersuchung auf Blut im Stuhl als auch für die Vorsorgekoloskopie deutlich erhöhen können. Allerdings erwiesen sich die Einla­dungen zum Stuhltest nur dann als wirksam, wenn der Test dem Einladungsschreiben direkt beigelegt war.

Wie sinnvoll es ist, das Teilnahmealter für die Vorsorgekoloskopie zu senken, prüften die Forscher in einer weiteren randomisierten Interventionsstudie. Dazu nutzten sie die Logistik zweier Krankenkassen, die im Rahmen eines landesweiten Modellprojekts die Vorsorgekoloskopie für 50- bis 54-jährige Versicherte anbieten. Rund 85.000 Versicherte wurden per Post zur Vorsorgekoloskopie eingeladen, davon nahmen 1,9 Prozent das Angebot wahr.

Bei den Koloskopien entdeckten die Untersucher in rund 6,8 Prozent der Fälle fortgeschrittene Neoplasien. Die Prävalenz war bei den Männern doppelt so hoch wie bei den Frauen. Diese Ergebnisse sprechen nach Ansicht der Forscher dafür, das Koloskopiescreening bereits 50-Jährigen zu offerieren. 

In einem begleitenden Editorial setzt sich Stefanie J. Klug kritisch mit den Resultaten der Studien auseinander. Sie kommt zu dem Schluss, dass künftig über eine zentrale Stelle persönliche Einladungsschreiben an die teilnahmeberechtigten Gruppen versandt wer­den sollten. Zur Entscheidung, welche Altersgruppen einzuladen sind, sollte man Scha­den und Nutzen abwägen und die Daten der epidemiologischen Krebsregister mitein­beziehen. © Se/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
09.11.17
Mammographie­screening: Vier Prozent mussten zur ergänzenden Untersuchung
Berlin – 2015 haben 123.000 von rund 2,8 Millionen am Mammographiescreening teilnehmenden Frauen eine ergänzende Untersuchung erhalten. Das geht aus dem neuen Jahresbericht der......
08.11.17
Mammographie­screening: Frauen erhalten neue Entscheidungshilfe
Berlin – Frauen erhalten künftig zusammen mit der schriftlichen Einladung zur Teilnahme am Mammographiescreening neues Informationsmaterial. Darauf hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) heute......
07.11.17
Darmkrebs: Ballaststoffreiche Ernährung verbessert Überlebenschance
Boston – Eine gesunde Ernährung könnte die Heilungschancen von Darmkrebspatienten unterstützen. In zwei prospektiven Beobachtungsstudien in JAMA Oncology (2017; doi: 10.1001/jamaoncol.2017.3684) war......
19.10.17
Gebärmutterhals­krebs-Früherkennung: Förderung für Jenaer Forschung
Jena – Einen automatisierten Test zur Früherkennung von Gebärmutterhalskrebs entwickeln fünf Projektpartner am „InfectoGnostics“ genannten Forschungscampus in Jena. Das Bundesministerium für Bildung......
06.10.17
Darmkrebsvorsorge: Vergleichbare Ergebnisse bei neun immunologischen Stuhltests
Heidelberg – Seit diesem Jahr werden für das Darmkrebsscreening neue fäkale immunologische Tests (FIT) auf Blut im Stuhl eingesetzt. Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) haben......
29.09.17
AOK Nordost senkt Anspruchsalter für Darmkrebs­früherkennung
Schwerin – Die AOK Nordost hat die Altersgrenze, ab der sie die Darm­krebs­früh­erken­nung bezahlt, in Mecklenburg-Vorpommern deutlich gesenkt: bei Männern auf 40 und bei Frauen auf 45 Jahre. Gesetzlich......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige