Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Hessen warnt vor Instrumentalisierung von Ärzten bei Abschiebungen

Dienstag, 14. Februar 2017

Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flücht­linge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur schnelleren Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern. Da­nach soll bei Abschiebungen auch weniger Rücksicht auf gesundheitliche Probleme der Flüchtlinge genommen werden. „Dies ist eine Verschärfung der bisherigen Situation, die nicht mit dem ärztlichen Ethos in Einklang zu bringen ist“, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Der Kammerpräsident erinnerte daran, dass der Deutsche Ärztetag bereits 1996 erklärt habe, dass eine Abschiebung nicht zum erneuten Trauma werden dürfe. Drei Jahre später bekräftigte das Ärzteparlament, dass Abschiebehilfe durch Ärzte in Form von Flugbegleitung, zwangsweiser Verabreichung von Psychopharmaka oder Ausstellung einer „Reisefähigkeitsbescheinigung“ unter Missachtung fachärztlich festgestellter Ab­schiebehindernisse mit den ethischen Grundsätzen der Berufsordnung nicht vereinbar sei.

„Die Politik muss respektieren, dass Ärzte ihren Beruf nach ihrem Gewissen, den Gebo­ten der ärztlichen Ethik und der Menschlichkeit ausüben“, betonte von Knoblauch zu Hatzbach. Der Kammerpräsident wandte sich aber auch an die Ärzte: „Ärzte dürfen keine Grundsätze anerkennen und keine Vorschriften oder Anweisungen beachten, die mit ihren Aufgaben nicht vereinbar sind oder deren Befolgung sie nicht verantworten können“, erinnerte er.

Bereits Anfang 2016 hatte die Bundesregierung im sogenannten Asylpaket II Abschie­bungen erleichtert. Danach sollen nur noch „lebensbedrohliche und schwerwiegende Erkrankungen, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlechtern werden“, eine Abschiebung des Betroffenen verhindern können.

In der vergangenen Woche haben sich Bund und Länder nun über einen zusätzlichen 16-Punkte-Plan verständigt, um die Abschiebungen zu erhöhen. Er sieht unter anderem Ausreisezentren vor, in denen sich Ausreisepflichtige aufhalten sollen. Ein neues „Zen­trum zur Unterstützung der Rückkehr“ soll zudem Sammelabschiebungen erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. April 2018
Berlin/Potsdam – Geflüchtete Menschen müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status einen Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat die Bundes­ärzte­kammer
Gesundheitsversorgung muss für jeden zugänglich sein
22. März 2018
Münster – Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) hat in der LWL Klinik Hemer/Hans-Prinzhorn Klinik Hemer eine Spezialambulanz ausschließlich für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
LWL-Klinik öffnet Spezialambulanz für Frauen mit türkischem Migrationshintergrund
20. März 2018
Rom/Pozzallo – Die italienischen Behörden haben erneut ein Schiff zur Rettung von Migranten festgesetzt. Nach Darstellung der betroffenen spanischen Hilfsorganisation Proactiva Open Arms wurde ihr
Flüchtlingshilfeschiff in Italien beschlagnahmt
9. März 2018
Düsseldorf – Die nordrhein-westfälische Landesregierung will Flüchtlinge für Berufe in der Alten- und Krankenpflege gewinnen. „Wir brauchen Pflegekräfte und Beschäftigte in den Gesundheitsberufen,
Nordrein-Westfalen will Flüchtlinge zu Altenpflegern ausbilden
19. Februar 2018
Erfurt/Weimar – Angesichts sinkender Flüchtlingskosten rechnet das Land Thüringen mit rückläufigen Ausgaben bei den Gesundheitskosten für Asylbewerber. In diesem und im nächsten Jahr sei damit zu
Thüringen erwartet Rückgang bei Gesundheitskosten für Asylbewerber
16. Februar 2018
Darmstadt/Wiesbaden – Fast jeder zweite Flüchtling ist nach Schätzungen von Fachleuten als „psychisch krank“ einzustufen. Um traumatisierten Geflüchteten beim Einleben in Hessen zu helfen, unterstützt
Vier neue Zentren bieten traumatisierten Flüchtlingen Hilfe in Hessen
15. Februar 2018
Budapest – Ungarns rechtskonservative Regierung geht gegen zivile Organisationen (NGOs) vor, die Flüchtlingen und Asylsuchenden helfen. Ein Gesetzespaket, das Antal Rogan, der Kabinettschef von

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige