NewsÄrzteschaftÄrztekammer Hessen warnt vor Instrumentalisierung von Ärzten bei Abschiebungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Hessen warnt vor Instrumentalisierung von Ärzten bei Abschiebungen

Dienstag, 14. Februar 2017

Frankfurt – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen warnt vor Bestrebungen der Politik, Flücht­linge voreilig abzuschieben. Hintergrund ist der jüngst vorgestellte 16-Punkte-Plan der Bundesregierung zur schnelleren Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern. Da­nach soll bei Abschiebungen auch weniger Rücksicht auf gesundheitliche Probleme der Flüchtlinge genommen werden. „Dies ist eine Verschärfung der bisherigen Situation, die nicht mit dem ärztlichen Ethos in Einklang zu bringen ist“, sagte der Präsident der Lan­des­ärz­te­kam­mer Hessen, Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach.

Der Kammerpräsident erinnerte daran, dass der Deutsche Ärztetag bereits 1996 erklärt habe, dass eine Abschiebung nicht zum erneuten Trauma werden dürfe. Drei Jahre später bekräftigte das Ärzteparlament, dass Abschiebehilfe durch Ärzte in Form von Flugbegleitung, zwangsweiser Verabreichung von Psychopharmaka oder Ausstellung einer „Reisefähigkeitsbescheinigung“ unter Missachtung fachärztlich festgestellter Ab­schiebehindernisse mit den ethischen Grundsätzen der Berufsordnung nicht vereinbar sei.

„Die Politik muss respektieren, dass Ärzte ihren Beruf nach ihrem Gewissen, den Gebo­ten der ärztlichen Ethik und der Menschlichkeit ausüben“, betonte von Knoblauch zu Hatzbach. Der Kammerpräsident wandte sich aber auch an die Ärzte: „Ärzte dürfen keine Grundsätze anerkennen und keine Vorschriften oder Anweisungen beachten, die mit ihren Aufgaben nicht vereinbar sind oder deren Befolgung sie nicht verantworten können“, erinnerte er.

Bereits Anfang 2016 hatte die Bundesregierung im sogenannten Asylpaket II Abschie­bungen erleichtert. Danach sollen nur noch „lebensbedrohliche und schwerwiegende Erkrankungen, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlechtern werden“, eine Abschiebung des Betroffenen verhindern können.

In der vergangenen Woche haben sich Bund und Länder nun über einen zusätzlichen 16-Punkte-Plan verständigt, um die Abschiebungen zu erhöhen. Er sieht unter anderem Ausreisezentren vor, in denen sich Ausreisepflichtige aufhalten sollen. Ein neues „Zen­trum zur Unterstützung der Rückkehr“ soll zudem Sammelabschiebungen erleichtern. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juni 2018
Lissabon – Die Migrations- und Fluchtbewegungen der vergangenen Jahre stellen die Neurologie vor Herausforderungen, zugleich bieten sie Chancen auf neue Erkenntnisse über neurologische Erkrankungen
Herausforderungen und Chancen der Migration für die Neurologie
13. Juni 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg will die Altersfeststellung von jungen, unbegleiteten Flüchtlinge neu regeln. Sozialminister Manne Lucha (Grüne) und Innenminister Thomas Strobl (CDU) bestätigten heute
Grün-Schwarz regelt Altersbestimmung bei jungen Flüchtlingen neu
13. Juni 2018
Berlin – Das Flüchtlingsschiff „Aquarius“ hat Kurs auf Spanien genommen. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen teilte heute in Berlin mit, das Boot habe noch 106 Menschen an Bord. Die restlichen
Flüchtlingsschiff „Aquarius“ auf dem Weg nach Spanien
12. Juni 2018
Berlin – Die Regierungen der EU-Staaten nehmen aus Sicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen das Leid der erschöpften Schiffbrüchigen auf dem Rettungsschiff „Aquarius“ bewusst in Kauf. Die nun
Ärzte ohne Grenzen: EU nimmt Leid der „Aquarius“-Flüchtlinge in Kauf
7. Juni 2018
Bonn – Krebskranke Menschen mit Migrationshintergrund haben in der letzten Phase ihres Lebens in Deutschland einen schlechteren Zugang zur palliativmedizinischen Versorgung. Das berichten
Menschen mit Migrationshintergrund nutzen Palliativmedizin kaum
4. Juni 2018
Den Haag – Vier von zehn syrischen Flüchtlingen in den Niederlanden klagen über psychische Probleme. Das geht aus einer Untersuchung des niederländischen Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hervor. Demnach sollen
Viele syrische Flüchtlinge in Niederlanden haben psychische Probleme
23. Mai 2018
London – Migranten haben während ihrer Reise durch Hochendemie-Länder aber auch in den Unterkünften in den Zielländern offenbar ein erhöhtes Risiko, sich multiresistente Keime einzufangen. Laut einer
NEWSLETTER