Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schneeschippen häufige Herzinfarktursache in Kanada

Mittwoch, 15. Februar 2017

Ein Drittel aller Herzinfarkte treten in Quebec an Tagen mit Schnellfall auf.
Ein Drittel aller Herzinfarkte treten in Quebec an Tagen mit Schnellfall auf. / Rike, pixelio.de

Montreal – In Kanada tritt ein Drittel aller Herzinfarkte an Tagen mit stärkerem Schnee­fall auf. Epidemiologen führen dies im Canadian Medical Association Journal (CMAJ 2017; 189: E235-E242) unter anderem auf die Anstrengungen beim Schneeschippen zurück, die vor allem bei Männern das Erkrankungs- und Sterberisiko steigen lassen.

Schnee ist keine Seltenheit in der Provinz Quebec, wo die Temperaturen an bis zu 245 Tagen im Jahr unter die Nullgradgrenze sinken. Die Beobachtung, dass ein Drittel aller Herzinfarkte an Tagen mit Schnellfall auftreten, beweist deshalb noch gar nichts. Natha­lie Auger von der Universität Montreal kann jedoch durch den Abgleich von meteorolo­gischen und administrativen Daten zeigen, dass die Herzinfarktrate an Tagen mit mehr als fünf Zentimetern Schneefall tatsächlich erhöht ist. 

Das Risiko nahm mit der Dauer des Schneefalls und der Menge des gefallenen Schnees zu. Bei mehr als 20 Zentimetern Neuschnee stieg die Hospitalisierungsrate um 16 Pro­zent (Odds Ratio 1,16; 95-Prozent-Konfidenzintervall 1,11–1,21) und die Sterberate um 34 Prozent an (Odds Ratio 1,34; 1,26–-1,42). Diese Zahlen gelten allerdings nur für Männer. Für Frauen war ein Anstieg nicht erkennbar.

Auger führt das erhöhte Risiko auf das Schneeschippen zurück, das in Kanada in der Regel eine Aufgabe der Männer ist. Schneeschippen ist eine anstrengende körperliche Tätigkeit. Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass die Herzfrequenz auch bei gesun­den Menschen auf mehr als 75 Prozent der maximalen Leistung ansteigt. Das wiederholte Valsalva-Manöver erhöht den systolischen Blutdruck, und auch die körper­liche Anstrengung trägt möglicherweise dazu bei, dass sich in äther-sklerotisch vorge­schädigten Koronarien ein Plaque löst und das Gefäß durch einen Thrombus verlegt wird, was einen Herzinfarkt auslöst. 

Die kalten Temperaturen tragen ebenfalls zum Risiko bei, da sie über eine Vasokonstrik­tion die Vorlast erhöhen und über die Aktivierung des Sympathikus Arrhythmien auslö­sen können. Das Einatmen von der kalten Luft verringert zudem den koronaren Blut­fluss. Auger rät deshalb Patienten mit koronarer Herzkrankheit, beim Schneefall in der warmen Wohnung zu bleiben und das Schneeschippen anderen Personen zu über­lassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Donnerstag, 16. Februar 2017, 08:30

Die Überschrift ist nicht korrekt

Schneeschippen ist natürlich nicht die Ursache, sondern allenfalls der Auslöser eines Herzinfarkts. Ursache ist eine KHK oder eine andere pathologische Durchblutungsstörung. Ein gesundes Herz kann nicht willentlich durch Überanstrengung in einen Infarkt getrieben werden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
Stereotaktische Strahlentherapie stoppt ventrikuläre Tachykardie
St. Louis – Eine stereotaktische Bestrahlung mit einem Linearbeschleuniger, der zur gezielten Behandlung von Hirntumoren entwickelt wurde, hat in einer Fallserie im New England Journal of Medicine......
10.12.17
Immunantwort nach Herzinfarkt wird im perikardialen Fettgewebe gesteuert
München – Cluster von Lymphozyten, die sich im perikardialen Fettgewebe des Herzbeutels befinden, sind entscheidend für die Aktivierung der Immunreaktion nach einem Herzinfarkt. Das berichten......
30.11.17
„Cardio-Patch“: Schlagendes Muskelpflaster soll Herzfunktion stärken
Durham/North Carolina – US-Bioingenieure haben aus Stammzellen einen funktionsfähigen künstlichen menschlichen Herzmuskel geschaffen. Der in Nature Communications (2017; doi:......
10.11.17
Finanzsorgen als Herzinfarktrisiko
Johannesburg – Finanzielle Sorgen können das Herzinfarktrisiko erhöhen. Besonders drückend scheinen die Probleme in Südafrika zu sein, wie die Ergebnisse einer Fall-Kontroll-Studie zeigen, die auf dem......
03.11.17
Stabile Angina: Koronarstents in Studie nicht besser als Scheinbehandlung
London – Die Implantation eines Stents, die bei Patienten mit akutem Herzinfarkt lebensrettend sein kann, hat in der ersten placebokontrollierten Studie überhaupt bei Patienten mit stabiler Angina......
17.10.17
Stammzellen: Neue Methoden zur Regeneration von Herzmuskelgewebe
Berlin – Die Wissenschaft sucht weiterhin nach Möglichkeiten, um Herzen nach einem Infarkt zu reparieren. Deutsche Forscher setzen etwa auf Herzmuskelgewebe aus pluripotenten Stammzellen, das auf die......
31.08.17
Neue Brustschmerz­ambulanz am Universitäts­klinikum Leipzig
Leipzig – Eine Anlaufstelle für Patienten mit unklarem Brustschmerz hat das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) eingerichtet. Die „Chest Pain Unit“ (CPU) genannte Einheit gehört zur Klinik für......
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige