NewsMedizinAbbauprodukt von Tryptophan begünstigt Schizophrenie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Abbauprodukt von Tryptophan begünstigt Schizophrenie

Mittwoch, 15. Februar 2017

Baltimore – Ein Abbauprodukt von Tryptophan könnte durch eine Abschwächung der Glutamatwirkung die Entstehung neuropsychiatrischer Erkrankungen begünstigen. In Biological Psychiatry berichten Forscher um Robert Schwarcz von der  University of Maryland entsprechende Ergebnisse (2016; doi: 10.1016/j.biopsych.2016.12.011).

Das zentrale Molekül der Studie war Kynureninsäure (KYNA). Diese nicht proteinogene Aminosäure ist ein Abbauprodukt von Tryptophan und entsteht natürlicherweise im Kör­per. Störungen des Kynureninstoffwechsels können eine Vielzahl neuropsychiatri­scher Symptome auslösen. Bei Erkrankungen wie Alzheimer und Schizophrenie sind die KYNA-Spiegel im Gehirn oft erhöht. Ob dies jedoch Ursache oder Folge der Erkrankun­gen ist, war bisher unklar.

Die Wissenschaftler züchteten Mäuse, die das abbauende Enzym von KYNA, die Kynu­re­nin 3-Monooxygenase (KMO), nur unzureichend exprimierten. Die Versuchstiere wiesen folglich erhöhte Spiegel von KYNA im Gehirn auf. Es zeigte sich, dass die Ver­suchstiere weniger mit Artgenossen interagierten, schlechtere Gedächtnisleistungen aufwiesen und ängstlicher waren. Insgesamt ähnelte das Verhalten der Tiere laut den Wissenschaftlern den Symptomen einer Schizophrenie. 

KYNA hemmt die Wirkung von Glutamat. Die Glutamatausschüttung ist bei Patienten mit einer Schizophrenie oft erniedrigt. Die Forscher wollen in künftigen Studien untersuchen, wie die KYNA -Spiegel im Gehirn medikamentös gesenkt werden können. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30. Mai 2018
Baltimore – Die Entwicklung der Schizophrenie wird sowohl von Genen als auch von Umweltfaktoren beeinflusst. Beide Faktoren wirken sich einer Studie in Nature Medicine (2018; doi:
Schizophrenie: Plazenta könnte Verbindung von Genen und Umwelt erklären
12. Februar 2018
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
7. Dezember 2017
London – Die verbreitete Ansicht, dass Schizophrenien und andere Psychosen in allen Ländern gleich häufig auftreten, ist offenbar nicht korrekt. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2017; doi:
Psychosen: Inzidenz schwankt international sehr stark
28. November 2017
London – Ein persönlicher Avatar, über den Schizophreniepatienten in einen persönlichen Dialog mit den Stimmen eintreten, die sie bedrohen, hat in einer randomisierten Studie in Lancet Psychiatry
Schizophrenie: Avatartherapie schwächt akustische Halluzinationen
6. September 2017
Tokio – Ein pränataler Mangel von zwei für die Hirnentwicklung wichtigen Omega-Fettsäuren löst bei Mäusen Verhaltensstörungen aus, die den Prodromalsymptomen der Schizophrenie ähneln. Japanische
Wieso Hungersnöte Schizophrenie-Erkrankungen in der nächsten Generation auslösen
14. August 2017
New Haven – Die Kombination eines vor 125 Jahren erdachten Pawlowschen Experiments, mit dem auch bei gesunden Menschen akustische Halluzinationen erzeugt werden können, und der modernen
Was bei akustischen Halluzinationen im Gehirn passiert
7. Juni 2017
Mainz – Menschen mit einer Schizophrenie haben ein anderes Zeitgefühl als Gesunde: Die Wahrnehmung einer Zeitdauer schwankt bei den Patienten stärker als bei nicht erkrankten Personen. Dies ergab eine

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER