Vermischtes

Experten warnen: Arzneimittel nicht in die Toilette werfen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Kiel – Schmerzmittel, Antidepressiva und Antibiotika: In nahezu allen Gewässern im Norden lassen sich Arzneimittelrückstände nachweisen. Viele Menschen spülen abge­laufene Pillen schlicht im Klo herunter. In Gewässerproben aus der Nähe von fünf Klär­anlagen in Schleswig-Holstein sind zum Beispiel jeweils Spuren von neun verschiedenen Arzneimitteln nachgewiesen worden.

„Medikamente ge­hören nicht in die Toilette und nicht in die Spüle, sondern sind Abfall“, warnte schleswig-holsteins Umweltmi­nis­ter Robert Habeck heute. Gemeinsam mit Ärzte-, Tierärzte- und Apothekenkammer startete der Grünen-Politiker eine Informa­tions­kam­pag­ne zur richtigen Entsorgung abgelaufener Pillen und Tropfen – im Recyc­linghof, in der Apotheke oder notfalls im Hausmüll.

Anzeige

„Schmeißt keine Tabletten ins Klo“, riet Habeck. Laut einer Studie des Instituts für sozial-ökologische Forschung hätten 47 Prozent der Befragten ihre flüssigen und 20 Prozent die festen Medikamentenreste in der Spüle oder der Toilette entsorgt.

Experten wiesen in den hiesigen Gewässern nicht nur Antidepressiva und -biotika, son­dern auch Röntgenkontrastmittel und Schmerzmittel nach – ganz vorn der Wirkstoff Diclofenac. Die gemessenen Konzentrationen seien jedoch allesamt „unterhalb thera­peutischer Dosen“, sagte Apothekerkammer-Geschäftsführer Frank Jaschowski. Um eine Wirkung zu erlangen, müsste ein Schwimmer schon mindestens 1.000 Liter Wasser trinken, so seine Einschätzung. Er geht davon aus, dass zehn bis 20 Prozent der Medi­ka­­mente „garantiert irgendwann auf dem Müll“ landen.

Der Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein, Franz Bartmann, rief dazu auf, über die Notwendigkeit einer Arznei stets nachzudenken. „Denn es gibt kein Medikament, dass nur die gewünschte Wirkung hat“, sagte er. Jedes Mittel habe bestimmte Neben­wirkun­gen. Die Wirkstoffe gelangen aber nicht nur durch unsachgemäße Entsorgung, sondern auch durch Ausscheidungen in die Gewässer. „Aus Gründen der Vorsorge ist es gebo­ten, Wirkstoffe aus Arzneimitteln vom Wasserkreislauf fernzuhalten“, sagte Bartmann.

Schädliche Wirkungen auf Tiere sind bereits nachgewiesen. So kann es bereits bei ge­rin­gen Konzentrationen zu Nierenschäden, Verweiblichungen oder Kiemenschäden bei Fischen und anderen im Wasser lebenden Tieren kommen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

30.01.17
London – Mit einer verantwortungsbewussten Umweltpolitik könnten die USA einen wichtigen Beitrag gegen den Klimawandel leisten und so auch die Gesundheit vieler US-Amerikaner verbessern. Britische und......
09.12.16
Berlin – Die deutschen Apotheker haben sich mächtig über das Urteil des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zur Preisbindung von rezeptpflichtigen Arzneien geärgert. Jetzt wollen sie die Patienten in......
11.07.16
Vorübergehender Lieferengpass des hexavalenter Impfstoffs für Säuglinge
Berlin – Seit Juni 2016 besteht ein akuter Lieferengpass des hexavalenten Kombinationsimpfstoffs Infanrix hexa, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) im aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 26.......
30.06.16
Berlin – Die medizinische Biotechnologie wird in Deutschland immer wichtiger – wegen ihrer therapeutischen und diagnostischen Bedeutung, aber auch als Wirtschaftsfaktor. Das zeigt der Branchenreport......
01.06.16
Berlin – Werden Ärzte schnell genug über neue Medikamente informiert? Nein, sagen die Krankenkassen. Patienten könnten so Nebenwirkungen ausgesetzt werden. Die Pharmaindustrie wirft den Kassen......
24.05.16
Etoposid-haltige Krebsmedikamente ab Sommer für ein Jahr nicht lieferbar
Berlin – Ab August dieses Jahres wird der Arzneimittelhersteller Bristol-Myers Squibb die Versorgung mit den Etoposid-haltigen Krebsmedikamenten Etopophos und Vepesid K für voraussichtlich ein Jahr......
17.05.16
Berlin – Vor der EU-Entscheidung über die Zulassung des umstrittenen Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat bleiben die Fronten innerhalb der Bundesregierung verhärtet. In der Auseinandersetzung über......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige