Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Experten warnen: Arzneimittel nicht in die Toilette werfen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Kiel – Schmerzmittel, Antidepressiva und Antibiotika: In nahezu allen Gewässern im Norden lassen sich Arzneimittelrückstände nachweisen. Viele Menschen spülen abge­laufene Pillen schlicht im Klo herunter. In Gewässerproben aus der Nähe von fünf Klär­anlagen in Schleswig-Holstein sind zum Beispiel jeweils Spuren von neun verschiedenen Arzneimitteln nachgewiesen worden.

„Medikamente ge­hören nicht in die Toilette und nicht in die Spüle, sondern sind Abfall“, warnte schleswig-holsteins Umweltmi­nis­ter Robert Habeck heute. Gemeinsam mit Ärzte-, Tierärzte- und Apothekenkammer startete der Grünen-Politiker eine Informa­tions­kam­pag­ne zur richtigen Entsorgung abgelaufener Pillen und Tropfen – im Recyc­linghof, in der Apotheke oder notfalls im Hausmüll.

„Schmeißt keine Tabletten ins Klo“, riet Habeck. Laut einer Studie des Instituts für sozial-ökologische Forschung hätten 47 Prozent der Befragten ihre flüssigen und 20 Prozent die festen Medikamentenreste in der Spüle oder der Toilette entsorgt.

Experten wiesen in den hiesigen Gewässern nicht nur Antidepressiva und -biotika, son­dern auch Röntgenkontrastmittel und Schmerzmittel nach – ganz vorn der Wirkstoff Diclofenac. Die gemessenen Konzentrationen seien jedoch allesamt „unterhalb thera­peutischer Dosen“, sagte Apothekerkammer-Geschäftsführer Frank Jaschowski. Um eine Wirkung zu erlangen, müsste ein Schwimmer schon mindestens 1.000 Liter Wasser trinken, so seine Einschätzung. Er geht davon aus, dass zehn bis 20 Prozent der Medi­ka­­mente „garantiert irgendwann auf dem Müll“ landen.

Der Präsident der Ärztekammer Schleswig-Holstein, Franz Bartmann, rief dazu auf, über die Notwendigkeit einer Arznei stets nachzudenken. „Denn es gibt kein Medikament, dass nur die gewünschte Wirkung hat“, sagte er. Jedes Mittel habe bestimmte Neben­wirkun­gen. Die Wirkstoffe gelangen aber nicht nur durch unsachgemäße Entsorgung, sondern auch durch Ausscheidungen in die Gewässer. „Aus Gründen der Vorsorge ist es gebo­ten, Wirkstoffe aus Arzneimitteln vom Wasserkreislauf fernzuhalten“, sagte Bartmann.

Schädliche Wirkungen auf Tiere sind bereits nachgewiesen. So kann es bereits bei ge­rin­gen Konzentrationen zu Nierenschäden, Verweiblichungen oder Kiemenschäden bei Fischen und anderen im Wasser lebenden Tieren kommen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

12.12.17
Stickoxid­grenzwerte in mehr Städten zu hoch als offiziell gemessen
Berlin – Die Grenzwerte für den Ausstoß der Stickoxide-Abgase von Dieselfahrzeugen werden aus Sicht der Deutschen Umwelthilfe in viel mehr Städten überschritten als offiziell angegeben. „Wir gehen......
01.12.17
Großbritannien: Viagra rezeptfrei in Apotheken erhätlich
London – Als weltweit erstes Land ist das Potenzmittel Viagra künftig ohne Rezept in Apotheken in Großbritannien erhältlich. Wie die Herstellerfirma Pfizer mitteilte, erteilte die britische......
28.11.17
Merkel sagt Kommunen im Kampf für bessere Luft weitere Hilfen zu
Berlin – Im Kampf gegen gesundheitsschädliche Dieselabgase in Städten hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) den Kommunen weitere Finanzhilfen zugesagt. Merkel erklärte heute nach einem......
27.11.17
Bund will Milliardenprogramm für bessere Luft schnell auf den Weg bringen
Berlin – Die Bundesregierung will das geplante Milliarden-Sofortprogramm für bessere Luft in Städten schnell auf den Weg bringen und damit drohende Diesel-Fahrverbote verhindern. „Unser gemeinsames......
15.11.17
Digitale Pille kontrolliert Einnahme von Neuroleptikum
Silver Spring - Die USamerikanische Arzneimittelagentur FDA hat ein „digitales Medizinsystem“ zugelassen, mit dem die Einnahme des atypischen Neuroleptikums Aripiprazol überprüft werden kann. Was der......
08.11.17
EU-Kommission bringt schärfere CO2-Vorgaben für Autos auf den Weg
Brüssel – 30 Prozent weniger Kohlendioxid aus dem Auspuff bis 2030: Die EU-Kommission hat heute ihren Vorschlag für schärfere CO2-Grenzwerte für Autos beschlossen. Die Neuregelung werde nicht nur den......
07.11.17
G7-Gesundheits­minister sind sich bei Klimaauswirkungen einig
Mailand – Die Ge­sund­heits­mi­nis­ter der G7-Staaten, einschließlich der klimaskeptischen USA, sind sich einig über die Auswirkungen klimatischer Bedingungen auf die menschliche Gesundheit. Faktoren, die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige