Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausärzte in Nordrhein setzen auf Nachwuchsförderung

Mittwoch, 15. Februar 2017

Köln – Unterstützung in organisatorischen, rechtlichen und finanziellen Fragestellungen bietet der Hausärzteverband Nordrhein jungen Allgemeinmedizinern bei der Nieder­lass­ung. „Wir brauchen dringend und dauerhaft mehr Allgemeinmediziner, die sich selbst­stän­dig machen“, betonte der stellvertretende Vorsitzenden des Verbandes, Oliver Fun­ken. Die Nachwuchsförderung sei daher eine der dringlichsten Aufgaben des Berufs­stan­des.

Der Verband hat daher ein strukturiertes, mehrstufiges Programm zur Unterstützung des Nachwuchses ins Leben gerufen: In der ersten Stufe von „HÄV-Menti“ können Ärzte in der Weiterbildung und Studierende bis zum Ende der Ausbildung kostenfrei Mitglied im Hausärzteverband Nordrhein sein und alle Verbandsangebote nutzen. „Dazu zählt insbe­sondere auch die Möglichkeit zur Teilnahme an speziellen hausärztlichen Fort­bildungen“, hieß es aus dem Verband.

Für den nächsten Schritt haben sich Verbandsmitglieder bereiterklärt, junge Allgemein­mediziner beim Schritt in die Selbstständigkeit zu beraten und bis zur Niederlassung zu begleiten. Die Mentoren sind Ärzte, die schon lange als Vertragsarzt erfolgreich tätig sind. Für das Mentorenprogramm haben sie sich zusätzlich von Juristen und Bank­fach­leuten schulen lassen.

Es gebe immer Gründe, die gegen eine Niederlassung als Hausarzt sprächen, meinte Fun­ken. „Aber vieles spricht dafür. Hausarzt – das ist einer der vielfältigsten Berufe!“, so der Verbands-Vize. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.12.17
2,8 Millionen Euro gegen Ärztemangel in Sachsen-Anhalt
Magdeburg – Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt und Krankenkassen wollen in den kommenden drei Jahren 2,8 Millionen Euro investieren, um eine flächendeckende Versorgung mit Vertragsärzten......
13.12.17
KV Hessen: Gemeinsam gegen den Ärztemangel
Frankfurt am Main – Wildwuchs in der kommunalen Ansiedlungspolitik für ärztlichen Nachwuchs, eine teils schlechte Infrastruktur und fehlende honorarpolitische Anreize behindern nach Meinung der......
11.12.17
Niedersachsens Gesundheits­ministerin plädiert für Landarztquote
Hannover – Niedersachsens Sozial- und Ge­sund­heits­mi­nis­terin Carola Reimann (SPD) hat sich für eine Landarztquote ausgesprochen. Demnach solle jeder zehnte Medizinstudienplatz an Bewerber vergeben......
07.12.17
Bayern: Die Niederlassungs­förderung wirkt
München – Auf positive Effekte der Nieder­lassungs­förderung weist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns hin. Nach der Anwerbung von zwei Hautärzten im unterfränkischen Landkreis Haßberge hat der......
06.12.17
Ärztemangel auch in Gefängnissen
Frankfurt/Main – Immer mehr psychisch kranke Gefangene und viele unbesetzte Stellen erschweren die Gesundheitsversorgung in Haftanstalten. Auf den 3. Gefängnismedizin-Tagen, die am Donnerstag und......
23.11.17
Jeder siebte Arzt in Rheinland-Pfalz ist älter als 65 Jahre
Mainz – Jeder siebte Arzt in Rheinland-Pfalz ist 65 Jahre alt oder älter. An der Spitze steht der Kreis Vulkaneifel mit einem Anteil von einem Fünftel der Ärzte, die zu dieser Alterskategorie zählen.......
22.11.17
TK-Chef fordert einheitliche Honorierung von Ärzten
Hamburg/Berlin – Eine einheitliche Honorierung der niedergelassenen Ärzte hat der Vorstandsvorsitzende der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, gefordert. „Auf Dauer müssen wir zu einer......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige