Politik

Kinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung

Mittwoch, 15. Februar 2017

Berlin – Etwa 2,65 Millionen Kinder in von Sucht betroffenen Familien leben in Deutsch­land. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat ihre Un­ter­stützung und Förderung zu einem Arbeitsschwerpunkt des Jahres erklärt.

Die meisten der betroffenen Kinder leben in Familien mit alkoholkranken Eltern. Laut Mort­ler leiden sie oftmals ihr Leben lang unter den Traumen ihrer Kindheit und Jugend. Sie sind daher besonders gefährdet, selbst einmal Abhängigkeiten oder psychische Be­schwerden zu entwickeln. „Ich möchte dafür sorgen, dass diese Kinder die gleichen Chan­cen wie andere Kinder haben und ihnen so früh wie möglich geholfen werden kann“, sagte die Drogenbeauftragte anlässlich einer im Augenblick laufenden „Aktions­woche für Kinder aus Suchtfamilien“.

Anzeige

Dafür möchte sie das bestehende Hilfssystem stärken und das Thema in den öffentli­chen Fokus rücken. „Ich möchte die Kommunen dabei unterstützen und motivieren, ei­ge­ne Hilfestrukturen zu schaffen und verantwortliche Ansprechpartner zu benennen“, so Mortler. Dazu gehöre, in Schulen und Kindergärten genau hinzuschauen und Erzie­her und Lehrer umfassend zu informieren. „Ich setze mich dafür ein, dass in Zukunft jedes betroffene Kind, jeder Lehrer, und jede Erzieherin weiß, an wen man sich wenden kann, um Hilfe zu organisieren“, so Mortler.

Sie betonte, positive Beispiele für gelingende Hilfe gebe es bereits, diese gelte es aus­zu­bauen, gegebenenfalls zu übernehmen und an die eigenen lokalen Herausforde­rungen anzupassen. „Zu oft bleibt es dem Zufall überlassen, ob betroffenen Kindern geholfen wird oder nicht“, kritisierte sie. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16.02.17
Berlin – Die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG) hat ein Verbot für TV-Spots gefordert, die sich an Kinder richten und in denen für hochkalorische, übergewichtsfördernde Lebensmittel geworben wird.......
14.02.17
Kompromissvorschlag für die Ausbildungsreform in der Pflege
Berlin – Die Debatte um die Zukunft der Pflegeausbildung in Deutschland hält an. In einem offenen Brief haben jetzt 33 Organisationen um die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ)......
09.02.17
Münster – Wo heute eine moderne Kinder- und Jugendpsychiatrie steht, litten Kinder bis in die 1980er-Jahre hinein unter Gewalt und Missbrauch. Der Klinikträger Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL)......
09.02.17
TV-Reklame erhöht den Wunsch nach Ungesundem bei Kindern
Bremen/Brüssel – TV-Reklame erhöht bei Kindern den Konsum von zucker- und fettreichen Lebensmitteln. Das belegt eine europäische Langzeitstudie mit rund 10.000 Kindern aus acht Ländern, darunter auch......
06.02.17
Potsdam/Cottbus – Pflaster auf die Wunde und Erstversorgung bei Unfällen: An 20 Schulen in Brandenburg stehen mit Wochenbeginn Schulkrankenschwestern zur Verfügung. Die examinierten Gesundheits- und......
31.01.17
Mainz – Experten aus der Sozial- und Familienarbeit haben im rheinland-pfälzischen Landtag unterschiedliche Akzente zur Überwindung der Kinderarmut gesetzt. Die Vorschläge reichen von der......
31.01.17
Genf – 81 Millionen Menschen, davon rund 48 Millionen Kinder, benötigen weltweit dringend Hilfe. 3,3 Milliarden Euro an Kosten veranschlagt Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, dafür in......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige