NewsPolitikKinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kinder aus suchtbelasteten Familien benötigen besondere Unterstützung

Mittwoch, 15. Februar 2017

/dpa

Berlin – Etwa 2,65 Millionen Kinder in von Sucht betroffenen Familien leben in Deutsch­land. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU) hat ihre Un­ter­stützung und Förderung zu einem Arbeitsschwerpunkt des Jahres erklärt.

Die meisten der betroffenen Kinder leben in Familien mit alkoholkranken Eltern. Laut Mort­ler leiden sie oftmals ihr Leben lang unter den Traumen ihrer Kindheit und Jugend. Sie sind daher besonders gefährdet, selbst einmal Abhängigkeiten oder psychische Be­schwerden zu entwickeln. „Ich möchte dafür sorgen, dass diese Kinder die gleichen Chan­cen wie andere Kinder haben und ihnen so früh wie möglich geholfen werden kann“, sagte die Drogenbeauftragte anlässlich einer im Augenblick laufenden „Aktions­woche für Kinder aus Suchtfamilien“.

Dafür möchte sie das bestehende Hilfssystem stärken und das Thema in den öffentli­chen Fokus rücken. „Ich möchte die Kommunen dabei unterstützen und motivieren, ei­ge­ne Hilfestrukturen zu schaffen und verantwortliche Ansprechpartner zu benennen“, so Mortler. Dazu gehöre, in Schulen und Kindergärten genau hinzuschauen und Erzie­her und Lehrer umfassend zu informieren. „Ich setze mich dafür ein, dass in Zukunft jedes betroffene Kind, jeder Lehrer, und jede Erzieherin weiß, an wen man sich wenden kann, um Hilfe zu organisieren“, so Mortler.

Sie betonte, positive Beispiele für gelingende Hilfe gebe es bereits, diese gelte es aus­zu­bauen, gegebenenfalls zu übernehmen und an die eigenen lokalen Herausforde­rungen anzupassen. „Zu oft bleibt es dem Zufall überlassen, ob betroffenen Kindern geholfen wird oder nicht“, kritisierte sie. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

19. Juni 2018
Köln – Eine neue flexiblere Bedarfsplanung für Pädiater fordert der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ). „Eltern, die keinen Kinder- und Jugendarzt mehr für ihr Kind finden oder die
Berufsverband fordert neue Bedarfsplanung für Pädiater
15. Juni 2018
Frankfurt am Main/Brüssel – Sieben Prozent der zugelassenen Kinderarzneimittel stammen aus dem Bereich der Onkologie. Patienten zwischen null und 18 Jahren mit einer onkologischen Erkrankung erhalten
Noch immer zu wenige Onkologika für Kinder zugelassen
14. Juni 2018
Kiel – Im schleswig-holsteinischen Landtag ist parteiübergreifend ein bundesweites Rauchverbot in Autos gefordert worden, in denen Kinder sitzen. „Das Rauchverbot für Autos mit Kindern muss her,
Landtag fordert Rauchverbot in Autos mit Kindern
12. Juni 2018
Columbus/Ohio – Knopfbatterien, die von Kleinkindern verschluckt wurden, müssen möglichst rasch endoskopisch entfernt werden. In der Zwischenzeit raten US-Mediziner in Laryngoscope (2018; doi:
Honig oder Sucralfat könnten Schleimhautschäden durch verschluckte Knopfbatterien mildern
8. Juni 2018
Köln – Kinder haben nach einer überstandenen Krebserkrankung im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ohne Krebserkrankung im Kindesalter ein deutlich erhöhtes Risiko, in den Folgejahren ein weiteres Mal
Krebs im Kindesalter – deutlich erhöhtes Risiko für spätere Krebsneuerkrankung
8. Juni 2018
Melbourne – Kinder, denen vor dem 10. Lebensjahr die Gaumen- und/oder Rachenmandeln entfernt wurden, erkranken im späteren Lebensalter häufiger an einer Reihe von Infektionen und allergischen
Tonsillektomie und Adenotomie könnten spätere Anfälligkeit auf Infektionen und Allergien fördern
6. Juni 2018
Berlin – Die Deutsche Kinderhilfe hat gestern zusammen mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs vor der Presse Zahlen der

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER