Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin: Betreuung von Schlaganfall­patienten wird ausgeweitet

Mittwoch, 15. Februar 2017

Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Tele­me­dizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der ambulanten Nachsorge in das Schlaganfallnetzwerk Ost­sa­chsen“ mit fast 590.000 Euro aus einem Fonds der Europäischen Union gefördert.

Dabei gehen Mitarbeiter – Fallmanager – zu den Patienten nach Hause und übermitteln deren medizinische Daten über eine spezielle Internetplattform an die kooperierenden Kliniken. Bei dem jetzt gestarteten Projekt sollen auch die betreuenden Haus- und Fach­ärzte in die Datenübermittlung eingebunden werden.

Das Projekt wird vom Uniklinikum „Carl Gustav Carus“ der Technischen Universität Dres­den betreut und vom Gesundheitsmanagement-Unternehmen Carus Consilium Sach­sen, einer Tochter der Klinik. Der Ausbau von Telemedizin, Patientenüberwachung übers In­ternet und technischer Assistenzsysteme in Sachsen wird laut Ministerium als ein Schwerpunkt gesehen.

Der Aufbau der IT-Plattform „CCS Telehealth Ostsachsen“ ist den Angaben zufolge bis­her mit 9,8 Millionen Euro von EU und Land gefördert worden. Von 2014 bis 2020 stün­den Sachsen rund 28 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Ent­wick­lung (EFRE) zur Förderung innovativer Ansätze bei der Gesundheits- und Pflege­wirtschaft zur Verfügung. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.02.18
Arztinformations­system: „G-BA-Beschlüsse können nicht verkürzt werden“
Berlin – Marc Oppermann vom Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) hat sich dafür ausgesprochen, dass der Beschluss des G-BA zur frühen Nutzenbewertung eines neuen Arzneimittels eins zu eins in das......
16.02.18
KBV fordert einheitliche elektronische Patientenakte
Berlin – Die elektronische Patientenakte muss aus Sicht der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einheitliche Standards haben. „Für uns ist ganz wichtig, es kann nur eine Patientenakte geben –......
16.02.18
Telemedizinisches Coachingprojekt gestartet
Düsseldorf – AOK Rheinland/Hamburg, Deutsches Institut für Telemedizin und Gesund­heits­förder­ung (DITG) und Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein (KVNO) haben jetzt ein gemeinsames telemedizinisches......
15.02.18
Das Risiko für einen Schlaganfall sinkt mit der Körpergröße
Frederiksberg – Kinder, die etwas kleiner als der Durchschnitt sind, haben als Erwachsene ein erhöhtes Risiko für ischämische Schlaganfälle. Schon wenige Zentimeter reichen aus. Zu diesem Ergebnis......
15.02.18
Bayerns Kammerpräsident plädiert für Digitalisierung „mit Weitsicht“
München – Der frisch gewählte Präsident der Bayerischen Lan­des­ärz­te­kam­mer, Gerald Quitterer, hat jetzt die Schwerpunkte seines Programms vorgestellt. Im aktuellen Leitartikel des Bayerischen......
14.02.18
Elektronische Visite mit Pflegeheimbewohnern bewährt sich in der Praxis
Bochum – Die elektronische Visite von Bewohnern von Pflegeheimen bewährt sich für Bewohner, Ärzte und Pflegepersonal. Dieses positives Zwischenfazit des Modellprojekt „Elektronische Visite“ zieht das......
09.02.18
Digitale Technologien verändern die Diabetesversorgung
Berlin – Digitale Technologien können die Diagnostik und Therapie von Diabetespatienten stark verbessern. Davon zeigte sich heute die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) überzeugt. „Die......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige