Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Telemedizin: Betreuung von Schlaganfall­patienten wird ausgeweitet

Mittwoch, 15. Februar 2017

Dresden – Die Nachsorge von Schlaganfallpatienten in Ostsachsen mit Hilfe von Tele­me­dizin wird ausgeweitet. Wie das sächsische Gesundheitsministerium heute mitteilte, wird das Projekt „Integration der ambulanten Nachsorge in das Schlaganfallnetzwerk Ost­sa­chsen“ mit fast 590.000 Euro aus einem Fonds der Europäischen Union gefördert.

Dabei gehen Mitarbeiter – Fallmanager – zu den Patienten nach Hause und übermitteln deren medizinische Daten über eine spezielle Internetplattform an die kooperierenden Kliniken. Bei dem jetzt gestarteten Projekt sollen auch die betreuenden Haus- und Fach­ärzte in die Datenübermittlung eingebunden werden.

Anzeige

Das Projekt wird vom Uniklinikum „Carl Gustav Carus“ der Technischen Universität Dres­den betreut und vom Gesundheitsmanagement-Unternehmen Carus Consilium Sach­sen, einer Tochter der Klinik. Der Ausbau von Telemedizin, Patientenüberwachung übers In­ternet und technischer Assistenzsysteme in Sachsen wird laut Ministerium als ein Schwerpunkt gesehen.

Der Aufbau der IT-Plattform „CCS Telehealth Ostsachsen“ ist den Angaben zufolge bis­her mit 9,8 Millionen Euro von EU und Land gefördert worden. Von 2014 bis 2020 stün­den Sachsen rund 28 Millionen Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Ent­wick­lung (EFRE) zur Förderung innovativer Ansätze bei der Gesundheits- und Pflege­wirtschaft zur Verfügung. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.04.17
Elektronische Patientenakte: Bertelsmann fordert Bundesinstitut
Berlin – Seit Jahren machen sich Wissenschaftler, Krankenhäuser und andere Akteure darüber Gedanken, wie eine elektronische Patientenakte (eEPA) den Weg ins Gesundheitswesen findet – und was sie......
21.04.17
Berlin – Die Hochschulmedizin will eine vernetzte und forschungskompatible elektronische Patientenakte entwickeln, die allen behandelnden Ärztinnen und Ärzten eines Patienten die notwendigen......
21.04.17
Berlin – Ärzten und Psychotherapeuten dürfen keine Kosten für die technische Anbindung ihrer Praxen an die Telematikinfrastruktur (TI) entstehen. Das fordert Thomas Kriedel, Vorstandsmitglied der......
20.04.17
Düsseldorf – Führungskräfte aus dem Gesundheitswesen sehen in Cyberattacken eine der größten Bedrohungen ihres Geschäftsmodells. Das zeigt die Studie „A new treatment? Healthcare findings from the......
18.04.17
Künstliche Intelligenz sagt Herz-Kreis­lauf-Risiko besser voraus
Nottingham – Vier verschiedene Algorithmen des maschinellen Lernens haben in einer Studie in PLOS ONE (2017; doi: 10.1371/journal.pone.0174944) kardiovaskuläre Ereignisse von Hausarztpatienten besser......
18.04.17
Berlin – Sichere und klare Rahmenbedingungen für die Digitalisierung im Gesundheitswesen fordert der Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa). „Die Digitalisierung führt zu einer der......
13.04.17
New York – Apple arbeitet einem Medienbericht zufolge seit mehreren Jahren an einer neuen Technik zur Blutzuckermessung für Diabetespatienten. Wie der Sender CNBC heute unter Berufung auf drei nicht......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige