Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Shisha-Rauchen: Feuerwehr warnt vor möglichen Vergiftungen

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Trier – Vor möglichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen beim Shisha-Rauchen hat die Feuer­wehr Trier gewarnt. In mehreren deutschen Städten sei es in der Vergangenheit zu Zwi­schenfällen in Shisha-Bars gekommen, bei denen mehrere Gäste mit Kohlen­monoxid-Ver­giftungen behandelt werden mussten, teilte die Feuerwehr mit. Das giftige Kohlenmo­noxid (CO) entstehe bei der Verbrennung der Shisha-Kohlen, die oft aus unbehandelter Holzkohle oder gepressten Kokosnussschalen bestünden.

Andreas Kirchartz von der Berufsfeuerwehr Trier ging davon aus, dass auch in privaten Haushalten zunehmend die aus arabischen Ländern stammenden Wasserpfeifen ge­raucht werden. „Doch besonders in geschlossenen Räumen kann die Konzentration von Kohlenmonoxid beim Genuss des Shisha-Tabaks schnell problematisch und gesund­heits­gefährdend sein“, sagte der Experte, der bei der Feuerwehr für vorbeugenden Gefahrenschutz zuständig ist.

Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruchs- und geschmackloses Gas. Es entsteht bei Ver­bren­nungen mit unzureichender Sauerstoffzufuhr. In Deutschen zählen Kohlenmonoxid-Vergiftungen den Angaben zufolge mit rund 4000 Fällen pro Jahr zu den häufigsten Ver­giftungen.

Die Feuerwehr empfiehlt in geschlossenen Räumen, in denen Shishas mit Kohle benutzt werden, ein CO-Warngerät anzubringen. Schlagen die Geräte an, sollte umgehend für Frischluft gesorgt werden. CO-Warngeräte ersetzten jedoch nicht die vorgeschriebenen Rauchmelder. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

03.08.17
Asiatischer Kautabak erhöht Krebsrisiko um mehr als das 20-Fache
Peshawar – Kautabak ist in vielen Ländern verbreitet, etwa in Schweden, Indien, Pakistan und Afghanistan. Entgegen der allgemeinen Annahme birgt die billige Nikotinquelle Gefahren. Das berichten......
01.08.17
Lungenkrebs: Weniger Todesfälle durch Passivrauchen
Hamburg – Die Zahl der auf Passivrauchen zurückzuführenden Todesfälle an Lungenkrebs ist in den vergangenen 20 Jahren zurückgegangen. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums......
31.07.17
Rauchen: FDA plädiert für reduzierten Nikotingehalt
Washington – Rauchen soll nicht mehr süchtig machen. Dieses Ziel hat die Food and Drug Administration (FDA) in den USA ausgegeben. Zu diesem Zweck solle der Nikotingehalt in Zigaretten reduziert......
27.07.17
E-Zigaretten helfen Rauchern aufzuhören
San Diego – Im Jahr 2014/2015 gelang der Rauchstopp deutlich mehr US-Bürgern als in allen Jahren zuvor. Die E-Zigarette könnte ihren Teil dazu beigetragen haben. Denn mit dem elektrischen Dampf gelang......
21.07.17
In Frankreich werden Zigaretten teurer
Paris – In Frankreich sollen die Preise für ein Päckchen Zigaretten von derzeit rund sieben auf zehn Euro steigen. Das hat die französische Regierung angekündigt. Nach Angaben von......
20.07.17
WHO: Anti-Tabak-Maßnahmen erreichen 60 Prozent aller Menschen
New York – Werbeverbote, rauchfreie Zonen, hohe Steuern und Schockbilder: Mehr als 60 Prozent der Menschen weltweit werden einem Bericht der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO zufolge inzwischen durch......
19.07.17
Fast jeder zweite deutsche Raucher will aufhören
Berlin – Fast jeder zweite deutsche Raucher möchte aufhören. Das geht aus einer heute in Berlin veröffentlichten Umfrage im Auftrag der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) hervor. 44......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige