Vermischtes

Shisha-Rauchen: Feuerwehr warnt vor möglichen Vergiftungen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Trier – Vor möglichen Kohlenmonoxid-Vergiftungen beim Shisha-Rauchen hat die Feuer­wehr Trier gewarnt. In mehreren deutschen Städten sei es in der Vergangenheit zu Zwi­schenfällen in Shisha-Bars gekommen, bei denen mehrere Gäste mit Kohlen­monoxid-Ver­giftungen behandelt werden mussten, teilte die Feuerwehr mit. Das giftige Kohlenmo­noxid (CO) entstehe bei der Verbrennung der Shisha-Kohlen, die oft aus unbehandelter Holzkohle oder gepressten Kokosnussschalen bestünden.

Andreas Kirchartz von der Berufsfeuerwehr Trier ging davon aus, dass auch in privaten Haushalten zunehmend die aus arabischen Ländern stammenden Wasserpfeifen ge­raucht werden. „Doch besonders in geschlossenen Räumen kann die Konzentration von Kohlenmonoxid beim Genuss des Shisha-Tabaks schnell problematisch und gesund­heits­gefährdend sein“, sagte der Experte, der bei der Feuerwehr für vorbeugenden Gefahrenschutz zuständig ist.

Anzeige

Kohlenmonoxid ist ein farb-, geruchs- und geschmackloses Gas. Es entsteht bei Ver­bren­nungen mit unzureichender Sauerstoffzufuhr. In Deutschen zählen Kohlenmonoxid-Vergiftungen den Angaben zufolge mit rund 4000 Fällen pro Jahr zu den häufigsten Ver­giftungen.

Die Feuerwehr empfiehlt in geschlossenen Räumen, in denen Shishas mit Kohle benutzt werden, ein CO-Warngerät anzubringen. Schlagen die Geräte an, sollte umgehend für Frischluft gesorgt werden. CO-Warngeräte ersetzten jedoch nicht die vorgeschriebenen Rauchmelder. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.03.17
Brustkrebs: Warum Rauchen die Vorteile einer Radiotherapie infrage stellen könnte
Oxford – Rauchen steigert die Gefahr, nach einer Radiotherapie des Mammakarzinoms an Lungenkrebs oder Herzversagen zu sterben. Das Zusatzrisiko könnte laut einer Studie im Journal of Clinical Oncology......
21.03.17
Schon niedrige Dosis Benzpyren im Tabakrauch erhöht Krebsrisiko
Mainz – Schon eine niedrige Dosis des im Tabakrauch enthaltenen Umweltgiftes Benzpyren schädigt die Erbsubstanz. Die Zellen passen sich jedoch an diesen Schaden an – allerdings um den Preis eines......
01.03.17
Shanghai – Die Stadtverwaltung von Chinas größter Stadt Shanghai hat das Rauchverbot auf alle öffentlichen Gebäude und einige Außenflächen erweitert. Zuvor war Rauchen nur in einigen Gebäuden......
16.02.17
Lungenärzte empfehlen Funktionstests für Raucher
Berlin – Jeder Raucher sollte eine Messung der Lungenfunktion erhalten, um frühe Anzeichen von chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) oder Lungenkrebs zu erkennen. Das hat die Deutsche......
15.02.17
Prag – Als eine der letzten Raucherbastionen Europas verbannt nun auch Tschechien die Glimmstängel aus Kneipen und Restaurants. Präsident Milos Zeman, selbst bekennender Kettenraucher, habe das......
14.02.17
Warum Nikotin in der Schwangerschaft zu Hörstörungen bei den Kindern führt
Berlin – Die Einwirkung von Nikotin auf den Hirnstamm könnte für Hörstörungen verantwortlich sein, die bei Kindern von starken Raucherinnen beobachtet wurden. Dies zeigen Experimente an Tieren im......
08.02.17
Studie: E-Zigaretten vermeiden Karzinogene bei gleichbleibenden Nikotinwerten
London – Raucher, die vollständig auf E-Zigaretten umgestiegen sind, hatten in einer Querschnittstudie in den Annals of Internal Medicine (2017; doi: 10.7326/M16-1107) deutlich weniger toxische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige