Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

EU-Kommission rügt Deutschland wegen starker Luftverschmutzung

Donnerstag, 16. Februar 2017

/dpa

Brüssel – Wegen anhaltend starker Luftverschmutzung hat die EU-Kommission ein Mahn­­schreiben an Deutschland geschickt. In insgesamt 28 Gebieten werden die Stick­stoffdioxid-Werte zu stark überschritten, wie die Brüsseler Behörde heute mitteilte. Unter den betroffenen Gebieten sind Berlin, München, Hamburg und Köln.

Stickstoffoxide entstehen bei Verbrennungsprozessen, etwa in Feuerungsanlagen für Koh­le, Öl, Gas, Holz und Abfälle. In Ballungsgebieten ist nach Angaben des Umweltbun­des­amtes der Straßenverkehr die wichtigste Quelle. Insbesondere Menschen mit Aller­gien und vorgeschädigten Atemwegen leiden darunter.

2003 waren anhaltend hohe NO2-Konzentrationen nach Angaben der EU-Kommission für knapp 70.000 vorzeitige Todesfälle in Europa verantwortlich. Das sei beinahe das Dreifache der Zahl der Opfer tödlicher Straßenverkehrsunfälle im selben Jahr.

Neben Deutschland rügte die EU-Kommission auch Frankreich, Großbritannien, Italien und Spanien wegen mutmaßlicher Verletzung der europäischen Luftqualitätsvorschrif­ten. Die Länder haben nun zwei Monate Zeit, die Forderungen der EU-Kommission umzuset­zen. Falls sie dies nicht tun, kann die Behörde sie danach auch vor den Euro­päischen Gerichtshof bringen. Am Ende drohen auch Bußgelder. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

28.07.17
Saubere Luft: Gericht sieht keine Alternative zu Fahrverbot
Stuttgart – Besitzer älterer Dieselwagen müssen nach einer Entscheidung des Stuttgarter Verwaltungsgerichts weiter mit Fahrverboten rechnen. Die geplanten Software-Updates, die beim nationalen......
26.07.17
Großbritannien plant Verkaufsstopp für Diesel und Benziner ab 2040
London/Berlin – Großbritannien will den Verkauf von Diesel- und Benzinautos ab 2040 verbieten. Solche Fahrzeuge verursachten Gesundheitsprobleme und schadeten dem Klima, sagte Umweltminister Michael......
18.07.17
Kabinett in Bayern beschließt Maßnahmenpaket für bessere Luft
München – Die bayerische Staatsregierung will mit vielen Einzelmaßnahmen für bessere Luft in Bayern sorgen. Insbesondere in den großen Städten soll die Schadstoffbelastung durch Dieselfahrzeuge rasch......
17.07.17
München – Die Debatte über die Luftqualität in bayerischen Großstädten bekommt neue Nahrung. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) kündigte für diese Woche die Veröffentlichung des seit......
13.07.17
Hausstaub bringt Fettzellen zum Wachsen und fördert Ansammlung von Triglyzeriden
Durham – Hausstaub enthält Umweltschadstoffe, die Übergewicht begünstigen könnten. In-Vitro-Versuche in einem Mauszell-Modell zeigen, dass bestimmte Substanzen die Weiterentwicklung zu reifen......
29.06.17
Feinstaub und Ozon erhöhen Sterberisiko älterer Menschen ohne Schwellenwert
Boston – Feinstaub und Ozon erhöhen auch unterhalb der geltenden Grenzwerte das Sterberisiko älterer Menschen. Dies kam in einer Kohortenstudie an Begünstigten der US-Krankenversorgung für Senioren,......
20.06.17
Jedes Jahr sterben eine halbe Million Kinder durch infektiöse Durchfall­erkrankungen
Washington – Obwohl die Zahl der Todesfälle durch Durchfallerkrankungen weltweit gesunken ist, sterben immer noch jährlich rund eine halbe Million Kinder an infektiösen Durchfallerkrankungen.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige