Ausland

Gericht in Kenia ordnet Freilassung von Ärztestreik­anführern an

Mittwoch, 15. Februar 2017

Nairobi – Ein Gericht in Kenia hat die Freilassung der Anführer eines seit Wochen an­dauernden Ärztestreiks angeordnet. Wie die kenianische Tageszeitung The Standard berichtete, wurden die sieben Mediziner heute auf Bewährung entlassen.

Die Vertreter der Kenianischen Ärzte-, Apotheker- und Zahnärztegewerkschaft (KMPDU) waren am Montag zu einem Monat Gefängnis verurteilt worden, weil sie es nicht ge­schafft hatten, den Streik wieder zu beenden. Das endgültige Strafmaß soll den Anga­ben zufolge kommende Woche verkündet werden.

Anzeige

Seit zwei Monaten streiken Ärzte und Pfleger in dem ostafrikanischen Land für höhere Löhne. 2013 war ein Tarifvertrag unterzeichnet worden, der eine Gehaltserhöhung von 300 Prozent vorsieht. Gewerkschaften fordern die sofortige Umsetzung der Verein­ba­rung, die nach Auffassung der Regierung jedoch ungültig ist.

Mit der neuen Gerichtsanordnung steigt nun die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Ausstands. Die streikenden Ärzte hatten die Freilassung ihrer Kollegen als Bedingung für weitere Verhandlungen gefordert.

Für die rund 46 Millionen Kenianer verschlechtert sich die Gesundheitsversorgung derweil zusehends. Menschenrechtler und die katholische Bischofskonferenz Kenias verurteilten die Zustände im Land. Mehrere Frauen mussten Berichten zufolge auf offener Straße gebären, OP-Patienten warten vergeblich auf eine Wundversorgung. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige