NewsAuslandSorgen um mehr chemische Drogen in Afghanistan
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sorgen um mehr chemische Drogen in Afghanistan

Mittwoch, 15. Februar 2017

Kabul – In Afghanistan breitet sich die Produktion und der Konsum von synthetischen Drogen aus. Das geht aus einem vorgestellten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor. Dieser befasst sich vor allem mit Meth­amphe­tamin, einer stimulierenden Substanz, die auch Meth oder Crystal Meth genannt wird. Af­gha­nistan galt bisher vor allem als Zentrum der Weltopiumproduktion. Rund 90 Prozent allen Opiums kommen aus dem asiatischen Land. Die Ernte war 2016 um 43 Prozent gewachsen.

Sicherheitskräfte hätten in den vergangenen Jahren mehr Methamphetamin sicherge­stellt, heißt es in dem Papier. Das sei Anlass zur Sorge. Es gebe außerdem mehr Berich­te über Meth-Laboratorien im Westen Afghanistans und höhere Zahlen von Abhängigen in Reha-Kliniken. Bisher waren Drogenexperten davon ausgegangen, dass Konsumen­ten chemischer Drogen mit 0,5 Prozent die kleinste Gruppe der wachsenden Zahl der Abhängigen ausmachen.

Anzeige

Die Autoren des Berichts betonen, dass es bisher kaum verlässliche Zahlen gebe. Das könne auch daran liegen, dass sich Sicherheitskräfte bisher fast nur auf den Opium- und Heroinhandel konzentrierten. Die Datenerfassung zu anderen Drogen sei kaum eta­bliert.

Ein anderes Problem sei die klare Identifizierung von Meth. Dealer und Konsumenten nutzten Codenamen wie „Glas“, „Eis“ oder „Tränen Gottes“, die teilweise auch für Heroin genutzt würden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2019
Berlin – In Deutschland existieren 24 Drogenkonsumräume in 15 Städten. Auf die Frage, ob das Angebot ausreicht, gibt es seitens der Bundesregierung keine Bewertung. Das geht aus einer Antwort auf eine
Bundesregierung will Einrichtungshürden für Drogenkonsumräume nicht beseitigen
8. November 2019
Frankfurt/Main – Juristen, Mediziner und Sozialwissenschaftler kämpfen für eine Entkriminalisierung von Drogen. Bei einer Tagung in Frankfurt bekräftigten die Mitglieder des sogenannten Schildower
Konkrete Vorschläge für Entkriminalisierung von Drogen
6. November 2019
Salt Lake City – Meditation/Achtsamkeit, Hypnose, Entspannungsübungen, Suggestion, imaginative Psychotherapie und kognitive Verhaltenstherapie können eine Behandlung von akuten und chronischen
Meta-Analyse: Mind-Body-Verfahren lindern Schmerzen und vermeiden vielleicht sogar Opioide
5. November 2019
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig (CSU), hat sich für ein umfassendes Tabakaußenwerbeverbot ausgesprochen. Dies müsse alle herkömmlichen Zigaretten sowie E-Zigaretten
Drogenbeauftragte für Werbeverbot von E-Zigaretten und flächendeckende Substitutionsbehandlung
25. Oktober 2019
Berlin – Die Bezirksbürgermeisterin von Friedrichshain-Kreuzberg in Berlin, Monika Herrmann (Bündnis90/Die Grünen), will gezielter gegen Drogenkonsum im öffentlichen Raum vorgehen. Im Sommer 2020 soll
Herrmann kündigt Drogen-Konsumraum am Kottbusser Tor an
23. Oktober 2019
Berlin – Die neue Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Daniela Ludwig, stellte sich heute in Berlin den Fragen von Pressevertretern. „Es gibt ein hohes Gesprächsbedürfnis von allen Seiten und ich
Drogenbeauftragte will sich für mehr substituierende Ärzte stark machen
18. Oktober 2019
Berlin – In Deutschland leben schätzungsweise rund 166.000 Menschen, die opioidabhängig sind. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor. Die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER