Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sorgen um mehr chemische Drogen in Afghanistan

Mittwoch, 15. Februar 2017

Kabul – In Afghanistan breitet sich die Produktion und der Konsum von synthetischen Drogen aus. Das geht aus einem vorgestellten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor. Dieser befasst sich vor allem mit Meth­amphe­tamin, einer stimulierenden Substanz, die auch Meth oder Crystal Meth genannt wird. Af­gha­nistan galt bisher vor allem als Zentrum der Weltopiumproduktion. Rund 90 Prozent allen Opiums kommen aus dem asiatischen Land. Die Ernte war 2016 um 43 Prozent gewachsen.

Sicherheitskräfte hätten in den vergangenen Jahren mehr Methamphetamin sicherge­stellt, heißt es in dem Papier. Das sei Anlass zur Sorge. Es gebe außerdem mehr Berich­te über Meth-Laboratorien im Westen Afghanistans und höhere Zahlen von Abhängigen in Reha-Kliniken. Bisher waren Drogenexperten davon ausgegangen, dass Konsumen­ten chemischer Drogen mit 0,5 Prozent die kleinste Gruppe der wachsenden Zahl der Abhängigen ausmachen.

Die Autoren des Berichts betonen, dass es bisher kaum verlässliche Zahlen gebe. Das könne auch daran liegen, dass sich Sicherheitskräfte bisher fast nur auf den Opium- und Heroinhandel konzentrierten. Die Datenerfassung zu anderen Drogen sei kaum eta­bliert.

Ein anderes Problem sei die klare Identifizierung von Meth. Dealer und Konsumenten nutzten Codenamen wie „Glas“, „Eis“ oder „Tränen Gottes“, die teilweise auch für Heroin genutzt würden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23.06.17
„Die Substitutions­richtlinie soll helfen, die Zahl der Drogentodesfälle zu reduzieren“
Saarlois – Der Weltdrogentag, offiziell auch „Internationaler Tag gegen Drogenmissbrauch und unerlaubten Suchtstoffverkehr“ genannt, findet in diesem Jahr am 26. Juni statt. Der Aktionstag wurde im......
22.06.17
Wien – Rund um den Globus greifen 250 Millionen Menschen zu illegalen Rauschgiften. Das geht aus dem Weltdrogenbericht hervor, den die Vereinten Nationen (UN) heute in Wien vorgestellt haben. 29,5......
13.06.17
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat den Hersteller Endo Pharmaceuticals unmissverständlich aufgefordert, das Präparat Opana ER vom Markt zu nehmen. Das Schmerzmittel mit dem......
06.06.17
Zahl der Drogentoten in der EU steigt „besorgniserregend“
Brüssel/Lissabon – Die Zahl der Drogentoten in Europa ist 2015 zum dritten Mal in Folge gestiegen. Die Entwicklung sei „besorgniserregend“, heißt es in dem heute in Brüssel veröffentlichten......
30.05.17
Kritik an Drogenpolitik der Bundesregierung
Berlin – Eine „Gegenöffentlichkeit“ herstellen wollen die Herausgeber des Alternativen Drogen- und Suchtberichts 2017, der in diesem Jahr zum vierten Mal erscheint. In der Kritik ist dabei vor allem......
30.05.17
Brüssel – Neue Rauschmittel sollen auf EU-Ebene schneller überprüft und gegebenenfalls verboten werden. Damit will die Europäische Union die wachsende Gesundheitsgefahr durch die sogenannten Legal......
15.05.17
Beikonsum bei Alkoholkranken wächst
Berlin – Immer mehr Alkoholkranke konsumieren auch andere Drogen. Wie die Krankenkasse Barmer heute unter Berufung auf ihre Patientendaten berichtete, war im Jahr 2015 bei rund 16 Prozent der bei der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige