Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Sorgen um mehr chemische Drogen in Afghanistan

Mittwoch, 15. Februar 2017

Kabul – In Afghanistan breitet sich die Produktion und der Konsum von synthetischen Drogen aus. Das geht aus einem vorgestellten Bericht des UN-Büros für Drogen- und Verbrechensbekämpfung (UNODC) hervor. Dieser befasst sich vor allem mit Meth­amphe­tamin, einer stimulierenden Substanz, die auch Meth oder Crystal Meth genannt wird. Af­gha­nistan galt bisher vor allem als Zentrum der Weltopiumproduktion. Rund 90 Prozent allen Opiums kommen aus dem asiatischen Land. Die Ernte war 2016 um 43 Prozent gewachsen.

Sicherheitskräfte hätten in den vergangenen Jahren mehr Methamphetamin sicherge­stellt, heißt es in dem Papier. Das sei Anlass zur Sorge. Es gebe außerdem mehr Berich­te über Meth-Laboratorien im Westen Afghanistans und höhere Zahlen von Abhängigen in Reha-Kliniken. Bisher waren Drogenexperten davon ausgegangen, dass Konsumen­ten chemischer Drogen mit 0,5 Prozent die kleinste Gruppe der wachsenden Zahl der Abhängigen ausmachen.

Die Autoren des Berichts betonen, dass es bisher kaum verlässliche Zahlen gebe. Das könne auch daran liegen, dass sich Sicherheitskräfte bisher fast nur auf den Opium- und Heroinhandel konzentrierten. Die Datenerfassung zu anderen Drogen sei kaum eta­bliert.

Ein anderes Problem sei die klare Identifizierung von Meth. Dealer und Konsumenten nutzten Codenamen wie „Glas“, „Eis“ oder „Tränen Gottes“, die teilweise auch für Heroin genutzt würden. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

11.08.17
Bedminster – US-Präsident Donald Trump hat wegen der Opioidkrise in den USA den „nationalen Notstand“ ausgerufen. „Es ist ein ernsthaftes Problem, das wir in dieser Art noch nie hatten", sagte er......
09.08.17
Washington – US-Präsident Donald Trump hat entschiedene Schritte gegen den seit Jahren zunehmenden Konsum von Opium-Präparaten in den Vereinigten Staaten angekündigt. Er rief aber nicht den nationalen......
07.08.17
Schüler in Brandenburg konsumieren weniger Alkohol und Tabak, aber mehr illegale Drogen
Potsdam – Immer weniger Jugendliche in Brandenburg rauchen oder trinken regelmäßig Alkohol. Nach einer Befragung von mehr als 10.000 Schülern der zehnten Klassen ist der Anteil der jungen Raucher auf......
01.08.17
11,5 Millionen US-Bürger nehmen Opiode ohne ärztliche Empfehlung
Washington/Bethesda – Neue Daten aus dem National Survey on Drug Use and Health (NSDUH) zeigen, wieviele US-Bürger ihre Schmerzen und Sucht im Jahr 2015 mit Opioiden gestillt haben. Die Ergebnisse der......
01.08.17
Bloomington – Medikamente, die zur Behandlung von Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätssyndrom (ADHS) dienen, reduzieren das Risiko für Substanzmissbrauch bei Betroffenen mit dieser Störung um bis......
26.07.17
Hamburg – Das Hamburger Drob Inn will Drogenabhängige künftig auch mit Hilfe von Video-Dolmetschern beraten. Das sei eine tolle Sache, sagte die Vorsitzende des Trägervereins Jugendhilfe, Christine......
07.07.17
Brüssel – Nach mehreren Todesfällen will die EU-Kommission die in manchen Nasensprays enthaltene Chemikalie Furanylfentanyl künftig strenger kontrollieren. Dies hat die EU-Behörde vorgeschlagen. Das......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige